Moldau-Spezial: Vaipan

"Kernlose Trauben sind in der Republik Moldau nicht einfach anzubauen"

 

Es ist nicht alltäglich, aber es ist möglich: ohne jegliche Anbau- oder Handelserfahrung ein zehn Hektar großes Grundstück mit Tafeltrauben bepflanzen und in den Markt einsteigen. Liubomir Vaipan, ein IT-Spezialist, der in der Immobilienbranche arbeitet, hat genau das 2008 getan, als die Immobilienblase platzte. Heute baut er Trauben, Pflaumen und Kirschen an und verkauft sie auf dem Überseemarkt. Er versorgt andere Erzeuger mit Düngemitteln, Verpackungslösungen und Beratung.

Liubomir zeigt seine Stanley-Pflaumen

"Nach zwei Jahren merkte ich, dass es nicht so einfach war, einen Weinberg zu bewirtschaften, und dass die Pflanzen viel mehr Pflege brauchten, als ich ihnen anfangs gab. Ich hatte wie alle anderen nur Trauben der Sorte Moldova gepflanzt. Es war alles ein bisschen Improvisation und Glückssache. Nach etwa drei Jahren dachte ich darüber nach, die Sorten zu diversifizieren, entschied mich aber schließlich dafür, den Anbau nicht zu sehr zu verkomplizieren. Man braucht für jede Sorte eine andere Technik. Außerdem hatte die Sorte Moldova 50 Jahre lang gute Ergebnisse gebracht, das könnte sie sicher auch noch 20 Jahre lang tun", sagt Liubomir über den Beginn seines Gartenbauabenteuers.

Pflaumenbäume, so weit das Auge reicht

Kernlos ist schwierig in der Republik Moldau
"Wenn ich mir den aktuellen Markt anschaue, vor allem für den Export, dann wird mir klar, dass wir uns auf kernlose Trauben konzentrieren müssen, aber das ist in Moldau nicht einfach. Die meisten kernlosen Rebstöcke können unseren Wintertemperaturen von minus 25 Grad Celsius nicht standhalten, und die, die es können, schmecken nicht so gut oder haben nicht die Gesamtqualität, die wir uns wünschen."

Trauben geschützt unter einer Pergola-Plastikabdeckung

"Ich hatte große Schwierigkeiten, die erste Ernte zu verkaufen. Das hat mich motiviert, den Exportmarkt zu erkunden. Und ich beziehe mich dabei nicht auf Russland. Insgesamt habe ich nur acht Ladungen dorthin verschickt, drei im Jahr 2018, vier im Jahr 2019 und eine im letzten Jahr. Der erste Export erfolgte 2015 nach Spanien. Ich habe unseren Landwirtschaftsminister auf einer Messe getroffen, und das erste, was er mich fragte, war, wie ich es schaffe, Trauben in den drittgrößten Traubenexporteur der Welt zu exportieren. Gute Frage; ich habe dort einen Kunden. Natürlich sind die Mengen nicht groß, eine Lieferung alle drei Wochen von Oktober bis Dezember, selbst jetzt", erklärt Liubomir.

Schöne Trauben aus Moldau

Lieferant von Holzkisten
Er sammelte seine Exporterfahrung durch Versuch und Irrtum. So verschickte Vaipan die ersten Lieferungen von Trauben in leeren Holzkisten. "Dem Kunden gefielen die Qualität und der Geschmack der Trauben, aber er bemängelte die fade Verpackung. Im darauffolgenden Jahr hatte ich meine Marke fertig, und wir verpackten die Kisten in Plastik mit Markenzeichen und zusätzlichen Informationen. Das war ein Schritt nach vorn, aber die Verpackung riss gelegentlich oder rutschte von der Kiste. Ich suchte nach einem Lieferanten, der die Marke auf das Holz drucken konnte, und mittlerweile liefern wir personalisierte Holzkisten an andere Erzeuger in Moldau."

Im Jahr 2013 legte das Unternehmen ein Wasserbecken an, um die Bewässerung des 12 Hektar großen Weinbergs zu gewährleisten. "Die Winzer in der Gegend waren überrascht. Man bewässert doch keine Trauben, oder? Ich schon, aber ich habe sie gedüngt. Ich habe mich darauf spezialisiert, und seit einigen Jahren liefern wir neben den Holzkisten auch Dünger an andere Winzer und geben ihnen Tipps für den Anbau", so Liubomir weiter.

Der nächste Schlüsselmoment für das junge Unternehmen war die Regensaison 2019. "Der Export war aufgrund von Qualitätsproblemen fast unmöglich. Außerdem dauerte es acht Tage länger, um nach Spanien zu gelangen. Und wie sich herausstellte, waren unsere Traubenkühlanlagen der Aufgabe nicht gewachsen. Wir wurden von Botrytis heimgesucht. Wir haben den Markt ausgeschöpft und ein System mit modifizierter Atmosphäre eingeführt."

Eigene Stromerzeugung aus Sonnenkollektoren und Windturbinen

Fokus auf Qualität
"Vor fünf Jahren haben wir weitere 17 Hektar mit Trauben der Sorte Moldova bepflanzt, allerdings auf Pergolen. Dadurch haben sich Produktivität, Qualität und Effizienz sofort verbessert. Wir brauchen 20 % weniger Arbeitskräfte, und die Produktivität pro Hektar unterscheidet sich je nach Jahreszeit um fünf bis zehn Prozent", sagt Vaipan.

Er hat 2019 eine Pflaumen- und Kirschplantage angelegt und denkt nicht an eine weitere Ausweitung der Anbaufläche. "Der gesamte Fokus liegt jetzt auf Ertragssteigerung, Kosteneffizienz und Qualitätspflege. Wir investieren in Regenschutznetze, Sonnenkollektoren sowie Sortier- und Verpackungsanlagen. Wir versuchen auch, unsere Erntezeit zu verlängern, um die Früchte sofort verkaufen zu können. Die Einsparung von Kühlkosten ist ein schöner Bonus."

Eigenes Wasserreservoir wird ausgehoben

Achtzig Prozent der Produktion dieses Erzeugers sind für diese Saison bereits vergeben. "Uns geht es gut, aber ich vermute, dass viele kleinere Erzeuger wegen des russischen Embargos Schwierigkeiten haben werden, vor allem, wenn sie nicht über eine gute Nachernte-Infrastruktur oder die erforderlichen Zertifikate für den Export in andere Märkte verfügen. Der moldauische Obstsektor muss sich voll und ganz auf die Nacherntequalität und die Einhaltung der Rückstandswerte für Pestizide konzentrieren", so Liubomir abschließend.

Dreißig Kilometer südlich von Chisinau baut Vaipan SRL auf 26 Hektar Trauben, auf 18 Hektar sechs Pflaumensorten - darunter Stanley, President und Empress - und auf 10 Hektar Süßkirschen an. Das Unternehmen verfügt über eine Kühlhauskapazität von 1.200 Tonnen, Sortier- und Verpackungsanlagen. Dank der Teilnahme an Messen wie der Fruit Logistica und der Fruit Attraction verfügt Vaipan über zahlreiche Kontakte nach Übersee, die es dem Unternehmen ermöglichen, unter anderem nach Rumänien, Polen, Kroatien, in die Niederlande, nach Spanien und in die baltischen Staaten zu exportieren.

 

Für mehr Informationen:

Liubomir Vaipan 
Vaipan SRL
17, Alexei Mateevici str.
7701 Cainari (Causeni) – Moldavië
Tel: +373 78 00 35 00
Tel: +373 69 08 08 22
vaipan.liubomir@vaipan.md 
www.vaipan.md 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet