Die hohen Benzin- und Dieselpreise treiben die Transportkosten stetig in die Höhe. Das hat zur Folge, dass die Preise bei Obst und Gemüse in den letzten 2 Wochen stark gestiegen sind. Sowohl im Großhandel als auch in den Supermärkten gibt es große Mengen an Zwetschken aus Polen und Moldawien, Inländische findet man vorwiegend auf Wiens Märkten. Nur der Preis für Maroni ist im Vergleich zur Vorwoche gleichbleibend.

Salate und Spinat aus heimischem Anbau sind teurer geworden, da die angelieferten Mengen auf Grund des nahenden Saisonendes weniger geworden sind. Kürbisse finden sich genügend am Markt. Die Raritäten sind etwas teurer, heißt es im neuesten Markt- und Preisbericht des Wiener Großmarktes

Quelle: Großmarkt Wien