Adrie Kleinjan, Kleinjan's Kartoffelhandel, Niederlande:

"Kartoffelpreis ist nicht zu hoch, aber die Nebenkosten machen es sehr teuer"

Das Wetter bestimmt im Moment weitgehend den Kartoffelmarkt. "Das ist immer noch ein unsicherer Faktor, auch wenn das Wochenende bevorsteht. Anfangs hatten wir zu wenig Niederschlag, um zu ernten, und es musste an vielen Stellen beregnet werden, um Wachstum oder Ernte möglich zu machen. Jetzt ist an vielen Stellen zu viel Regen gefallen, um zu ernten", sagt Adrie Kleinjan von Kleinjans Aardappelhandel aus Goudswaard in den Niederlanden.

"Das führt im Moment zu einer gewissen Marktstörung, nachdem wir vorher alles planen konnten. Ich bin zuversichtlich, dass die Kartoffeln gut geerntet werden können. Der liebe Herr selbst hat versprochen, dass, solange die Erde existiert, das Säen und Ernten nicht aufhören wird. Die einzige Frage ist, wie die Kartoffeln qualitativ aus dem nassen Boden herauskommen werden. Das Trocknen der Kartoffeln wird einige Zeit in Anspruch nehmen, und außerdem wird viel Energie benötigt, was bei den heutigen Kosten eines der größten Probleme darstellt", so der Kartoffelhändler weiter.

"Die Kartoffelexporte liefen zu Beginn der Saison lebhaft - auch in neue Bestimmungsländer. Aber jetzt sieht man, dass mit den gestiegenen Kosten die Kartoffeln für einige Ziele, insbesondere afrikanische Länder, zu teuer werden. Glücklicherweise gibt es auch eine Schirmherrschaft aus Osteuropa, und diese Länder sind etwas mehr bereit, die aktuellen Preise zu zahlen, was die Möglichkeit bietet, die Exporte ein wenig auszuweiten. Der Export war schließlich der Auslöser für den aktuellen Markt. Die Industrie sitzt auf Vertragskartoffeln und kauft kaum freie."

"Meiner Meinung nach ist der Kartoffelpreis nicht zu hoch, aber die zusätzlichen Kosten machen sie für die Verbraucher in anderen Teilen der Welt zu einem teuren Produkt. Wohlgemerkt, wir geben etwa 10-15 Prozent unseres verfügbaren Einkommens für Lebensmittel aus, aber es gibt Gebiete, in denen dieser Anteil auf 80-85 Prozent ansteigt. Auch dort hat man mit steigenden Kosten zu kämpfen, und das macht es im Moment schwierig, mit voller Kraft zu exportieren."

"Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass alle Produkte mit stark gestiegenen 'Nebenkosten' konfrontiert sind, aber in diesem Fall ist die Kartoffel reich an hohem Nährwert und vergleichsweise nicht zu teuer, wenn wir sie z. B. mit Fleisch, Fisch, Gemüse etc. vergleichen. Außerdem ist es eine Herausforderung, das Geld aus diesen Gebieten auf diesem Weg zu bekommen, was das Volumen derzeit enorm hemmt."

"Es ist verständlich, dass die Erzeuger, die ihre Kartoffeln lagern, einen höheren Preis wollen, da die Trocknungs- und Lagerkosten derzeit anfallen, aber ob diese Kosten tatsächlich gezahlt werden, ist die zweite Frage. Ich will den Markt sicher nicht schlecht reden, aber die aktuellen Kosten machen es äußerst schwierig, das heutige Preisniveau beizubehalten", so Kleinjan abschließend.

Für weitere Informationen:
Kleinjan's aardappelhandel
Zuidoordseweg 6
3267 LW Goudswaard - Niederlande
Tel.: +31 (0)186 692900
adrie@kleinjansaardappelhandel.nl
www.kleinjansaardappelhandel.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet