Bayern: Ebenfalls rückgängige Erträge bei Äpfeln und Birnen

Kartoffelerntemenge sinkt um gut ein Fünftel zum Vorjahr

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik sind im Jahr 2022 erhebliche Ertragseinbußen bei vielen Fruchtarten zu erwarten. Die Verluste sind größtenteils auf extreme Witterungsverhältnisse wie Hitze und Trockenheit, regional aber auch auf Starkregen und Hagelschäden zurückzuführen. Mit einem Minus von 22,1 Prozent zum Vorjahr sind bei der Kartoffelernte besonders deutliche Einbußen zu befürchten; die Erntemenge liegt nach den vorläufigen Ergebnissen nur bei rund 1,3 Millionen Tonnen. Beim Obst warten die beiden wichtigsten Obstarten Äpfel und Birnen mit vergleichsweise geringen Hektarerträgen von 237,9 dt/ha und 150,7 dt/ha auf.

Kartoffelerntemenge sinkt um gut ein Fünftel zum Vorjahr
Beim Kartoffelanbau ist Bayern nach Niedersachsen das zweitwichtigste Anbauland in Deutschland. 2022 haben Bayerns Landwirte den Schätzungen zufolge 1,3 Millionen Tonnen Kartoffeln gerodet. Das sind 22,1 Prozent weniger als im Vorjahr und 25,2 Prozent weniger als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2021. Der Hektarertrag liegt mit 329,4 dt/ha um 22,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Gegenüber dem Mittelwert der Jahre 2016 bis 2021 fällt der Rückgang mit 23,2 Prozent ähnlich aus. Rechnerisch kann jede im Freistaat lebende Person mit rund 99 kg heimischer Kartoffeln versorgt werden.

Obsternte: Apfelernte bei 31 600 Tonnen, Birnenernte bei 4 100 Tonnen
Der Verzehr von Obst ist unverzichtbar für eine gesunde Ernährung. Nach den Schätzungen der Ernteberichterstatter im Rahmen der Ernte- und Betriebsberichterstattung (EBE) Baumobst liegt der Hektarertrag bei Äpfeln dieses Jahr bei 237,9 dt/ha und bei Birnen bei 150,7 dt/ha. Bei den Äpfeln bedeutet das einen Ertragsrückgang um 3,4 Prozent zum Vorjahr und um 15,6 Prozent zum Mittelwert der Jahre 2016 bis 2021. Noch deutlicher ist das Minus beim voraussichtlichen Birnenertrag: 21,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 23,6 Prozent gegenüber dem mehrjährigen Mittel.

Die Apfelernte wird sich demnach voraussichtlich auf etwa 31 600 Tonnen belaufen. Bei Birnen wird eine Ernte von etwa 4 100 Tonnen erwartet. Somit entfallen rein rechnerisch auf die bayerische Bevölkerung pro Kopf rund 2,4 kg Äpfel und 311 g Birnen aus heimischem Anbau.

Die endgültigen Ergebnisse zur bayerischen Ernte 2022 werden im Februar 2023 vorliegen.

Quelle: Statistikamt Bayern


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet