Adán Suárez von Pipo y Adán, Spanien:

"Kleinere Papayas verkaufen sich besser auf dem europäischen Markt"

Auf Teneriffa sitzen die exklusiven Distributoren für Europa und Afrika der von der mexikanischen Firma Semillas del Caribe entwickelten Papaya-Sorten. „Die Sorten dieser Papaya-Spezialisten sind Hybriden, die in Mexiko unter Bestäubung entwickelt wurden. Im Vergleich zu anderen Sorten ist die Frucht fester, hat einen höheren Brix-Wert und die Pflanzen sind sehr ertragreich. Das bedeutet höhere Gewinnspannen für Erzeuger und Verkäufer“, erklärt ein Vertreter von Pipo y Adán S.L. 

Um der Papayakette einen Mehrwert zu verleihen, hat Semillas del Caribe Passion Red, Siluet, Sweet Senze, Intenzza und Iuve entwickelt. „Insbesondere die Intenzza ersetzt die brasilianische Papaya Formosa auf dem europäischen Frischmarkt, während die Siluet, Sweet Senze und Iuve Baby-Hybriden mit einem süßeren Geschmack und einer kleineren Größe sind, die auf den Markt kommen und überall gut angenommen werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass sich kleinere Größen auf dem europäischen Markt besser verkaufen.“

Nach Angaben des kanarischen Unternehmens werden diese Sorten in Ländern wie Portugal, in der Algarve, in Spanien, insbesondere in Almería und Murcia, und in Italien angebaut. „In Afrika, wo Papayas seit vielen Jahren angebaut werden und wo es einen großen Verbrauch gibt, gibt es verschiedene Segmente und Märkte, an die die übrigen Sorten angepasst sind. Wir verkaufen zum Beispiel Maradol-Papaya-Samen im Senegal und in Marokko, und verkaufen dort auch die Sorte Passion Red, die aber auf den heimischen Markt ausgerichtet ist.“ 

„Wir geben den Erzeugern die Garantie, dass sie nur zwittrige Pflanzen kaufen“ 
Pipo und Adán S.L. sind auch Spezialisten für die Produktion von Papayapflanzen dieser hochwertigen Sorten. „Einer der Aspekte, in denen wir uns abheben, ist die molekulare Geschlechtsbestimmung der Pflanzen mithilfe der PCR-Technik. Wir sortieren die weiblichen Pflanzen aus und geben den Erzeugern die Garantie, dass sie nur zwittrige Pflanzen kaufen“, erklären sie. „Bei hybriden Papayasorten sind etwa 50 Prozent der Samen weiblich und 50 Prozent zwittrig. Um sicherzugehen, dass die Pflanzen zwittrig sind, wurden früher vier Pflanzen gepflanzt, und wenn die Blüte nach 45-60 Tagen eintrat, konnten die anderen drei identifiziert und aussortiert werden. Aber das kostet natürlich mehr.“ 

„Mit dieser Technik können wir den Erzeugern versichern, dass sie die richtigen und hochproduktiven Pflanzen bekommen. Sie können zwischen 100 und 150 Kilo Früchte tragen“, sagt Adán Suárez, „was ihnen einen erheblichen Vorteil gegenüber Erzeugern aus anderen Ländern verschafft.“

„Die in unserer Gärtnerei produzierten Pflanzen dürfen die Kanarischen Inseln nicht verlassen. Wir produzieren und vermarkten sie nur für die Inseln. Allerdings vermarkten wir das Saatgut als Exklusivhändler an alle europäischen und afrikanischen Gärtnereien, die an einer Vermehrung interessiert sind.“ 

„Wir wollen, dass Papayas überall dort, wo wir unser Saatgut verkaufen, rentabel angebaut werden“ 
„Im Jahr 2009 reisten wir nach Mexiko und lernten die Sorte Intenzza kennen. Wir hatten zuvor Maradol-Papayas mit guten Ergebnissen nach Europa exportiert und sahen, dass dieses Material auch auf den Kanarischen Inseln Potenzial haben könnte“, sagt Adán. „Die Anfänge des Projekts waren sehr schwierig, aber wir erhielten Unterstützung von den spanischen Behörden, um dieses Projekt voranzutreiben. Unser Ziel war es, mit dem Export von Papayas zu beginnen, und heute ist dieses Ziel Wirklichkeit geworden.“ 


Erzeruger von Sorten, die von Pipo y Adán vermarktet werden

„Bei Pipo y Adán testen wir Papaya-Sorten für die Zukunft, damit Erzeuger bei ihrer Wahl keine Fehler machen. Wir wollen, dass Papayas überall dort, wo wir unser Saatgut verkaufen, gewinnbringend angebaut werden, denn jedes Projekt beginnt mit einem Samen. Ich möchte allen Erzeugern, die sich an den Anbau dieser Frucht wagen, eine Botschaft mit auf den Weg geben: Papayas erfordern technisches Wissen, d. h. man muss lernen, mit der Pflanze umzugehen, indem man beobachtet, wie sie sich in diesem Gebiet verhält, und die Produktion schrittweise steigern, wenn man den Prozess beherrscht. Unabhängig von der Sorte wünschen wir uns, dass alle Projekte erfolgreich sind und sich die Aussichten für Papayas weiter verbessern.“


Erzeuger von Sorten, die von Pipo y Adán vermarktet werden

Für weitere Informationen:
Pipo y Adán S.L.
C. Paulino Sanz Rammiro, 10
Tejina, Tenerife (Spanien)
Tel.: +34 670 672 994 / +34 647 819 228
pipoyadan@hotmail.com
http://pipoyadan.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet