Jan Van Luchene, Bruwier Potatoes (Belgien):

"Ab November wird es schwierig sein, Kartoffeln im freien Handel zu kaufen"

Aufgrund der Trockenheit werden die Kartoffelerträge in Belgien und Frankreich in dieser Saison deutlich geringer ausfallen. "Wir machen jedes Jahr Probeernten und was wir befürchtet hatten, wird dieses Jahr zur Wahrheit. 2018 war ein schlechtes Jahr in Bezug auf die Erträge, aber die diesjährige Ernte ist sogar noch ein bisschen niedriger", sagt Jan Van Luchene von Bruwier Potatoes.

Nach Ansicht des Händlers stellt dies eine schwierige Situation dar. "Das aktuelle Preisniveau ist so hoch, dass es für Erzeuger mit noch freien Kartoffeln sehr verlockend ist, sich jetzt von ihren Kartoffeln zu trennen, einen guten Preis zu erzielen und die Lagerkosten bei Null zu halten. Demgegenüber stehen der Händler, der keine so teuren Kartoffeln einlagern will, und die Industrie, der traditionell größte Abnehmer, der sich immer gut ab Land absichert ist."

Qualitativ scheint es wenig bis keine Probleme zu geben. "Insgesamt sieht es gut aus. Es gibt nur sehr wenig Ausfall. Die Kartoffeln sind in dieser Saison etwas feiner, und angesichts des hohen Unterwassergewichts könnten Rodungsschäden immer noch ein Problem sein, aber das können wir erst mit Sicherheit sagen, wenn alles im Lager ist", so Jan weiter. "Glücklicherweise hatten wir in letzter Zeit genug Regen, um wieder zu ernten. Das war zwei Monaten wegen der Dürre sehr schwierig. Für die nächste Woche ist trockeneres Wetter vorhergesagt. In dieser Hinsicht bewegen wir uns also in aller Ruhe auf eine ideale Situation für die Lagerung zu."

"Schwierig, ab November Kartoffeln im freien Handel zu kaufen"
Jan erwartet, dass die Preise in dieser Saison weiterhin zwischen 25 und 30 Euro schwanken werden. "Das war auch 2018 so und ich erwarte eigentlich das gleiche Preisniveau. Es gibt gewisse Gerüchte, die von noch höheren Preisen sprechen, aber wenn die Industrie Kartoffel für 30 Euro verlangen muss, wird es sehr teuer werden. Kombiniert man dies mit den steigenden Energie-, Verpackungs- und Transportkosten, und dann wird der Preis für Pommes frites wirklich sehr teuer. Es gibt eine Marge für teurere Pommes frites, aber alles hat seine Grenzen."

"Es ist offensichtlich, dass es am Ende der Saison keine Kartoffeln mehr geben wird. Um von einem Mangel zu sprechen, ist es vielleicht noch etwas zu früh", erklärt der Händler. "Ab November wird es ohnehin schwierig, Kartoffeln im freien Handel zu kaufen. Hinzu kommt die Tatsache, dass kein Land in Europa von einer guten Ernte sprechen kann. Einzige Ausnahmen sind ein Stück Niederlande oder Norddeutschland, aber auch die werden Europa nicht retten können. Dies führt zu einer hohen Nachfrage, so dass es auf dem Exportmarkt viel Bewegung geben könnte. Es bleibt die Frage, ob solch teure Preise für jeden erschwinglich sein werden."

Getreideanbau
Die Berichte, dass sich viele Kartoffelbauern in diesen schwierigen Zeiten für den Getreideanbau entscheiden werden, will Jan noch abwarten. "Das ist die Geschichte von 5 Landwirten, die in einer Straße arbeiten. Wenn 4 weniger anbauen, wird der andere sich entscheiden, etwas mehr zu pflanzen, um die Lücke zu füllen. Außerdem glaube ich nicht, dass die Landwirte, die in Kartoffeln investiert haben, in nächster Zeit andere Produkte wählen werden. Der aktuelle Tagespreis und die zweifellos wieder höheren Vertragspreise für die Ernte 2023 werden, so erwarte ich, dafür sorgen, dass bei den Anbauflächen im nächsten Jahr keine schockierenden Dinge passieren werden."

Für weitere Informationen:
Jan Van Luchene
Bruwier Potatoes 
Galgestraat 1A
B-8790 Waregem, Belgien
+32 56 61 33 33
info@bruwier.be    
www.bruwier.be   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet