Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Luis Fernando Rubio, Direktor von Procecam, Spanien:

"Rückgang der Zwiebelernte um etwa 40 Prozent in Spanien und im übrigen Europa führt zu einem Preisanstieg"

Die Verringerung der Zwiebelanbauflächen und die niedrigeren Hektarerträge in Europa haben zu einem deutlichen Rückgang der verfügbaren Produktion um mehr als 40 Prozent im Vergleich zu einem normalen Jahr geführt. Ähnlich verhält es sich mit spanischen Zwiebeln, die seit Beginn der Saison zu guten Preisen verkauft werden. „Die Zwiebelernte 2022/2023 war bisher anders als die vorherige, die wirklich katastrophal war“, sagte Luis Fernando Rubio, Direktor von PROCECAM, dem Verband der Zwiebelbauern von Kastilien-La Mancha. Die Nachfrage ist stabil und der Rückgang der Zwiebelernte um etwa 40 Prozent in Spanien und im übrigen Europa führt zu einem Preisanstieg.“ 

El cierre del canal horeca causa un exceso de cebollas españolas grandes

Anders als in der vergangenen Saison, als die Durchschnittspreise zwischen acht und zehn Cent pro Kilo lagen, kosten in diesem Jahr Zwiebeln mit großem Kaliber zwischen 35 und 37 Cent pro Kilo, während Zwiebeln mit mittlerem Kaliber zwischen 25 und 30 Cent pro Kilo kosten. „Letztes Jahr konnten wir die Anbaukosten nicht über die Preise decken, aber dieses Jahr ist uns das bisher gelungen. In einem Jahr sind die Anbaukosten für ein Kilo Zwiebeln auf 25 Cent gestiegen. Die großen Größen sind am gefragtesten, weil sie in ganz Europa am seltensten sind. Es wird sehr schwierig sein, Größen zwischen 60 und 80 zu finden“, sagte der Vertreter dieses Verbandes.

Die Ernte der Zwiebel Grano de Oro, der Zwiebel mit der längsten Haltbarkeit, befindet sich in der Endphase. „Die Regenfälle im März und April verhinderten zwar, dass die Zwiebel in Kastilien-La Mancha (der wichtigsten Anbauregion Spaniens) zur gewohnten Zeit gesät werden konnte, aber das trockene Wetter und die vielen Sonnenstunden, die darauf folgten, haben nicht nur das Ende der Ernte vorgezogen, sondern auch einen sehr positiven Einfluss auf die Lagerqualität der Zwiebeln gehabt und sich auch auf die Größen und Erträge ausgewirkt“, so Luis Fernando Rubio.

In allen europäischen Anbaugebieten sind Anbaufläche, Erträge und Kaliber zurückgegangen. Auch der kriegsbedingte Rückzug der Ukraine aus dem Markt hat sich bemerkbar gemacht. Das führte zu einem Zwiebelangebot, das unter dem normalen Niveau liegt. „In den letzten Jahren hat sich die Zwiebelanbaufläche in der Ukraine erheblich erweitert, sogar stärker als in Spanien, sodass die Abwesenheit der Ukraine vom Markt stark zu spüren ist. Ukrainische Zwiebelbauern belieferten früher die osteuropäischen und asiatischen Märkte und die Zwiebeln hatten eine gute Schalenqualität und einen guten Geschmack. Inzwischen steigt die rumänische Produktion weiter an.“ 

35-40 Prozent der Verkäufe von frischen spanischen Zwiebeln gehen auf den Inlandsmarkt und etwa 30 Prozent werden exportiert, hauptsächlich nach Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Portugal, Italien und Marokko. Der Rest geht an die verarbeitende Industrie.

Luis Fernando Rubio
PROCECAM
Calle San Clemente, 50
02600 Villarrobledo. Albacete. Spanien.
lfrubio@procecam.es
www.procecam.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet