Kees Havenaar, Frutas Luna, Niederlande:

"Alle erwarten ein Spitzenjahr für spanische Tomaten und Gurken, aber wir haben keine Kristallkugel"

"Als ich letzte Woche meine niederländischen Kunden besuchte, wurde mir sofort klar, dass es ein großes Interesse an Tomaten gibt, was ich auch erwartet hatte. Viele Kunden suchen selbst in Spanien, weil es in der Wintersaison nur wenige niederländische Tomaten gibt", sagte Kees Havenaar von Frutas Luna. "Wir hören hier, dass etwa 15 Prozent mehr Tomaten gepflanzt wurden als im letzten Jahr, aber leider kenne ich die Verteilung auf die einzelnen Kulturen nicht. Das scheint im Prinzip eine ganze Menge zu sein, aber in den letzten fünf Jahren wurde immer weniger angebaut, sodass dieser Anstieg um 15 Prozent nicht sofort für einen Überschuss an Tomaten sorgt."

Keine saisonalen Preise veröffentlicht
"In der letzten Saison gab es eine große Nachfrage nach Gurken. Das war eines der besseren Jahre, deshalb wurde auch mehr angepflanzt, aber das scheint keine besonders große Menge zu sein", so der niederländische Exporteur, der seit vielen Jahren in Almería arbeitet. "Alle sind sich einig, dass es ein großes Interesse an Tomaten und insbesondere an Gurken geben wird. Es werden keine saisonalen Preise abgegeben, zumindest nicht für große Mengen, und das sorgt dafür, dass es eine spannende Zeit wird. Daher wohl auch die Unsicherheit und die Fragen unserer niederländischen Kunden."

"Wir haben das Gefühl, dass weniger Zucchini gepflanzt wurden. Auch Zucchini werden später auf den Markt kommen, da viele Erzeuger Angst vor dem Neu-Delhi-Virus haben, der vor allem in frühen Kulturen vorkommt. Auch die Auberginen werden etwas später kommen, die spanische Auberginenanbaufläche ist in etwa gleich geblieben. Die Gerüchte besagen, dass es wahrscheinlich mehr Chilis geben wird und vielleicht etwas weniger Palermo, da sie keine gute Saison hatten." 

Noch mehr verrückte Saisons
"Was in den Niederlanden geschieht und geschehen wird, ist für jeden offensichtlich. Es sieht so aus, als würde alles nur noch teurer werden. Aber natürlich haben wir keine Kristallkugel, in die wir schauen können. Wir haben jetzt mehrere verrückte Saisons hinter uns. Während Corona und auch wegen des Brexits waren alle sehr negativ eingestellt, aber im Nachhinein war das auch unnötig. Im Moment gibt es Vermutungen, dass es ein Spitzenjahr für Spanien werden könnte, aber es könnte auch zu teuer für Käufer und Verbraucher sein, wodurch die Nachfrage enttäuschen könnte."

"Die Menschen machen sich leider vor allem Sorgen über die hohen Energierechnungen im Winter und darüber, ob das Budget für den Kauf von frischem Obst und Gemüse ausreicht. In zwei Wochen beginnt die Fruit Attraction in Madrid, und alle wissen bereits, was das Tagesgespräch sein wird. Aber wie gesagt, wir haben keine Kristallkugel. Eines ist sicher, es wird wieder interessant, vor allem wenn ein kalter Winter und/oder ein kalter Frühling in den Niederlanden Einzug hält. Wir freuen uns auf jeden Fall darauf, und Frutas Luna ist wieder startklar", so Kees abschließend.

Für weitere Informationen:
Kees Havenaar
Frutas Luna
Tel +34-950178653 
kees@frutasluna.com  
www.frutasluna.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet