Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Afrikanische oder asiatische Märkte könnten die Lücke füllen, die Belarus und Ägypten für den Export polnischer Äpfel hinterlassen

"Die Regierung sollte mehr tun, um diese schreckliche Situation zu verhindern"

Die Exporteure polnischer Äpfel stehen vor einer schwierigen Saison. Da zwei bedeutende Märkte nicht mehr verlässlich genug sind, müssen neue Märkte die entstandene Lücke füllen. Angesichts der rasant steigenden Energiekosten müssen einige polnische Unternehmen ihre Tätigkeit möglicherweise verlangsamen oder sogar ganz aufgeben.

Jakub Krawczyk, Exportleiter des polnischen Apfelexporteurs Appolonia, sagt, dass die Apfelsaison langsam in Gang kommt, wobei die meisten Aufträge derzeit vom Inlandsmarkt kommen: "Im Moment ist die Nachfrage nicht so stark, weil die Saison gerade erst begonnen hat. Wir liefern permanent an inländische Supermärkte, allerdings fängt der Export gerade erst an, und man wird sehen, welcher Markt der beste Abnehmer sein wird. Glücklicherweise haben unsere Partner mit uns vereinbart, wie jedes Jahr einige Programme durchzuführen, sodass wir einen gewissen Prozentsatz der Produktion in europäische Länder liefern können."

Da Ägypten und Belarus nicht länger verlässliche Märkte für die polnischen Äpfel sind, erklärt Krawczyk, dass das große Ziel in dieser Saison darin besteht, neue potenzielle Märkte zu erreichen. "Unsere größte Sorge ist der Mangel an großen Absatzmöglichkeiten in Ländern wie Belarus und Ägypten. Diese beiden Länder waren in den letzten Jahren die größten Abnehmer unserer Produkte, und da der Verkauf dort derzeit verboten oder fast unmöglich ist, versuchen wir, neue Märkte zu erschließen oder die Partner, mit denen wir in anderen Gebieten zusammenarbeiten, stärker zu unterstützen. Wir hoffen, dass einige afrikanische oder asiatische Länder die Lücke füllen werden, die Ägypten hinterlassen hat, und dass der Verkauf letztendlich weitergehen wird. Alle freuen sich darauf, auf Märkten wie dem Nahen Osten Fuß zu fassen, was in diesem Jahr eine gute Lösung sein könnte, da die Farbgebung von Gala in dieser Saison einfach fantastisch ist."

Appolonia spürt ebenfalls den Druck, der von den ständig steigenden Energiepreisen ausgeht. Schon jetzt sei ungewiss, wie die Tarife für Energie im neuen Jahr aussehen werden, erklärt Krawczyk. "Leider gibt es im Moment keine gute Lösung für die steigenden Energiekosten. Unsere Energierechnungen sind um 500 Prozent gestiegen, und ein Großteil unserer Produktion und Lagerung hängt von dieser Energie ab. Darüber hinaus gibt es noch immer eine große Unbekannte in Bezug auf die Energiepreise, die wir ab Januar 2023 haben werden. Wir können aufrichtig behaupten, dass die Situation im Moment ziemlich dramatisch ist. Wir haben einige Pläne auf dem Tisch, die aber entweder sehr teuer sind oder bis zur Fertigstellung ein bis zwei Jahre dauern könnten, und so lange können wir nicht warten, weil das Problem jetzt schon besteht. Das wird sich mit Sicherheit auf unseren Lagerpreis auswirken, und wir können ohne Zweifel sagen, dass der Preis hoch sein wird."

Der Energiepreis erreicht ein Niveau, bei dem einige Unternehmen aufgeben oder zumindest ihre Tätigkeit einschränken müssen, bestätigt Krawczyk: "Wir haben gehört, dass einige Unternehmen, die einen hohen Prozentsatz an Energie in ihrer Produktion verwenden, ihren Betrieb für eine gewisse Zeit einstellen oder nur eine bestimmte Anzahl von Aufträgen ausführen werden. Sie haben keine andere Möglichkeit, da sie sonst die Energierechnungen nicht mehr bezahlen können. Wir wissen auch, dass einige Unternehmen aus anderen Produktionsbereichen ihren Betrieb ganz einstellen oder Mitarbeitende entlassen, um die Kosten auf jede erdenkliche Weise zu senken. Wenn die Unternehmen nicht produzieren und die Menschen keine Arbeit haben, erhält der Staat keine Steuereinnahmen. Unserer Meinung nach sollte die Regierung mehr Programme und Maßnahmen ergreifen, um diese schreckliche Situation zu verhindern."

Krawczyk ist der Meinung, dass der Preis für Äpfel in gleichem Maße steigen sollte wie die Kosten, aber das ist nicht geschehen: "Das größte Problem ist, dass der Apfelpreis nicht in angemessenem Verhältnis zu den steigenden Produktionskosten steigt. Wenn Sie sich ein anderes Produkt ansehen, werden Sie feststellen, dass es nicht mehr so viel kostet wie vor sechs oder zwölf Monaten, aber leider ist der Preis bei Äpfeln auf einem bestimmten Niveau stehen geblieben. Wenn die Erzeuger ihre Kosten nicht decken können, sind sie gezwungen, ihre Felder und Maschinen zu verkaufen oder eine andere Einkommensquelle zu finden, was meiner Meinung nach nicht die beste Lösung ist. In Anbetracht der Tatsache, dass viele Erzeuger ihren seit mehreren Generationen bestehenden Familienbetrieb weiterführen, sind wir stolz darauf, die größte Apfelplantage Europas zu sein, also sollten wir diese Tradition auf jeden Fall aufrechterhalten. Wie sich diese harten Zeiten auf unsere Produktion auswirken werden, müssen wir abwarten."

Für mehr Informationen:
Jakub Krawczyk
Appolonia
Tel: +48 785 342 930
Email: [email protected]       
www.appolonia.pl  

Erscheinungsdatum: