Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Polnische Unternehmen könnten Verpackungslinien schließen oder weniger Stunden in den Packhäusern arbeiten

"Unsere Energiekosten werden im nächsten Jahr um das Vierfache steigen"

Die Energiekosten werden in Polen zu einem echten Problem. Die Preise könnten sich zu Beginn des neuen Jahres vervierfachen, was dazu führen könnte, dass einige Unternehmen ihren Betrieb teilweise stilllegen müssen. Das geschieht entweder durch eine Verringerung der Arbeitsstunden in den Packhäusern oder durch die vollständige Stilllegung einiger Verpackungslinien. Ob es sich noch lohnt, die Äpfel für den späteren Verkauf in Kühlräumen zu lagern, ist ungewiss, allerdings sind die einzigen Exporteure, die dieses Risiko eingehen können, diejenigen, die eine Menge Ersparnisse auf der Bank haben, so ein Exporteur.

Die Wetterbedingungen in Polen waren nicht in allen Regionen ideal, sagt Emilia Lewandowska, Büroleiterin des polnischen Apfelexporteurs Fruit-Group. Glücklicherweise sind die bedeutendsten Anbauregionen für Äpfel in Ordnung: "Wie die meisten wissen, leidet ein großer Teil Europas unter einer schweren Dürre. Der westliche Teil Polens hat das gleiche Problem. Zum Glück befinden sich die größten Apfelplantagen Polens im mittleren und südlichen Teil unseres Landes. Diese Regionen haben viel Regen abbekommen und waren daher nicht von der Dürre betroffen. Unsere Bäume sind gut hydriert und die Größe der Äpfel wird für jede Sorte angemessen sein."

Im Moment sei das Wetter recht gut für den Endspurt, erklärt Lewandowska. "Wie in jedem Sommer gab es auch in diesen Regionen Hagel, aber das war ein regionales atmosphärisches Phänomen. In den letzten zwei Wochen waren die Wetterbedingungen gut für die Belange der Äpfel; in der Nacht hatten wir Temperaturen von 2 bis 3 Grad Celsius, während es tagsüber zwischen 20 und 23 Grad war. Das bedeutet, dass unsere Äpfel eine schöne Röte bekommen."

Das gravierendste Problem für jedes polnische Unternehmen sind die aus dem Ruder laufenden Energiepreise. Lewandowska erklärt, dass einige Unternehmen Teile ihres Betriebs schließen werden, um nicht unterzugehen: "Unsere Energiekosten werden im nächsten Jahr um das Vierfache steigen. Die Erzeuger fragen sich, wie lange sie finanziell überleben können, wenn sie die Äpfel in Kühlhäusern lagern. Auf der Seite der Packhäuser erwägen einige Betriebe, nur noch in Teilzeit zu arbeiten oder einige ihrer Packstraßen abzuschalten, um Energiekosten zu sparen."

Die große Frage ist, inwieweit die Lagerung von Äpfeln in Kühlräumen die Kosten rechtfertigen kann. Laut Lewandowska ist das schwer vorherzusagen, viele Unternehmen werden auf Nummer sicher gehen und ihre Bestände einfach verkaufen, anstatt die Äpfel zu lagern: "Wir werden im August 2023 wissen, ob sich die Lagerung von Äpfeln in Kühlräumen gelohnt hat. Die Wahrheit ist, dass ein Teil der Erzeuger ihre gesamten Äpfel im Herbst verkaufen werden. Das liegt schlicht und einfach an den finanziellen Problemen, die mit einer längeren Lagerung der Äpfel verbunden sind. Höhere Kosten für Chemikalien und Arbeitskräfte haben dafür gesorgt, dass diese Unternehmen keine Ersparnisse mehr haben, sodass sie keine andere Wahl haben, als zu verkaufen."

"Die Erzeuger, die noch über Ersparnisse verfügen, können vermutlich ein Risiko eingehen und trotz der höheren Preise noch einige Äpfel einlagern. Bleiben die Preise aus der Saison 2021/2022 bestehen, lohnt es sich definitiv nicht, die Äpfel zu lagern. Die Gesamtkosten sind um 30 Prozent gestiegen."

Für mehr Informationen:
Emilia Lewandowska
Fruit-Group SP.z.o.o.
Email: biuro@fruitgroup.pl    
www.fruitgroup.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet