Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Zweiter Teil des Moldau-Spezials: Das Apfel- und Kirschenunternehmen SV Fruct

"Zum ersten Mal richtet unser Unternehmen seinen Blick auf den EU-Markt"

Für den zweiten Teil unseres Moldau-Specials haben wir das Familienunternehmen SV Fruct besucht. Nicht weniger als vier Söhne unterstützen das Familienoberhaupt bei der täglichen Arbeit im Unternehmen. Zwei von ihnen, Vitalii und Victor, haben mit uns gesprochen. Wie Vilora, das erste in dieser Serie vorgestellte Anbauunternehmen, liegt der Betrieb der Familie Scutaru im Norden des Landes. Doch bevor wir uns mit den Besonderheiten dieser Apfel- und Kirschanbauer befassen, möchten wir Ihnen einige Zahlen zur moldauischen Obstproduktion und zum Export nennen. Dann können Sie die Geschichten vor einem breiteren Hintergrund betrachten.

Frisch gepflückte Äpfel

Für diese Zahlen beziehen wir uns auf einen Artikel, der von Jan Kees Boon von Fruit and Vegetable Facts verfasst wurde. Er behandelt den Anbau, Export und Import von frischem Obst und Gemüse in Südosteuropa für das Jahr 2021. Jan hat 13 Länder (geordnet nach Einwohnerzahl) genauer unter die Lupe genommen: Rumänien, die Tschechische Republik, Ungarn, Serbien, Bulgarien, die Slowakei, Kroatien, Bosnien, Albanien, die Republik Moldau, Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro. Griechenland und die Ukraine hat er nicht berücksichtigt.


Die meisten Obstgärten sind noch eher jung.

Kleiner Bruder
Es ist sofort ersichtlich, dass die Republik Moldau einer der kleineren Brüder in der Region ist. Umso bemerkenswerter ist es, dass das Land nach Serbien der zweitgrößte Obst- und Gemüseexporteur auf der Liste ist. Außerdem sind die Republik Moldau und Nordmazedonien die einzigen, die mehr Obst und Gemüse exportieren als sie importieren. Obst UND Gemüse? Das ist ein wenig übertrieben. Aus den Daten geht hervor, dass das Land gerade einmal 2.000 Tonnen Gemüse ins Ausland geschickt hat, aber immerhin 299.000 Tonnen Obst. Damit hält Obst das Monopol für die moldauischen Frischwarenausfuhren. Wenn man das Gemüse ausklammert, übertrifft Moldau sogar die Leistung Serbiens. Der kleine Bruder hat also eine große Schlagkraft, wenn es um den Export von Obst geht.


Die Brüder Vitalii und Victor

Alles dreht sich um Obst
Auch bei den Anbauzahlen dominiert eindeutig das Obst mit 676.000 Tonnen gegenüber 138.000 Tonnen Gemüse. Von den zwölf anderen südosteuropäischen Ländern muss sich die kleine Republik Moldau nur Rumänien und Serbien beugen, wenn es um den Anbau von Obst geht. Und wenn in Moldau von Obst die Rede ist, denken alle zuerst an Äpfel. Mit nicht weniger als 500.000 Tonnen machen Äpfel 75 Prozent der Obsternte des Landes aus. Mit einigem Abstand folgen Steinobst, Trauben, Wassermelonen und Beerenobst.

Folgerichtig stehen Äpfel auch bei den Exporten an erster Stelle: Sie machen zwei Drittel des Obstkuchens aus. Etwa 40 Prozent der moldauischen Apfelernte findet ihren Weg ins Ausland. Bis vor Kurzem wurden 95 Prozent davon auf dem russischen Markt verkauft, wie der moldauische Landwirtschaftsminister Anfang August betonte. Es gelangen also nur wenige Äpfel auf andere Märkte und schon gar nicht auf den westeuropäischen. Laut Eurostat-Statistiken exportierte Moldau 54.000 Tonnen Obst und Gemüse in die EU. Davon waren 28.000 Tonnen Steinobst, 17.000 Tonnen (frische oder getrocknete) Trauben und magere 1.000 Tonnen Tafelobst.

Das Land führt auch Frischwaren ein allerdings in weitaus geringerem Umfang, als es sie ausführt. Es importierte 124.000 Tonnen, von denen mehr als die Hälfte Tomaten, Bananen, Wassermelonen und Mandarinen waren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Republik Moldau der größte Fruchtexporteur der genannten südosteuropäischen Länder ist. Das verdankt das Land vor allem einer einzigen Ernte und einem einzigen Bestimmungsort: Äpfel, die nach Russland gehen. Das macht nur allzu deutlich, dass der Verlust dieses Marktes für die moldauischen Apfelbauern, die sich auf den Export konzentrieren und für den Obstsektor des Landes im Allgemeinen ein schwerer Schlag ist.

Die ersten mit GlobalGAP-Zertifizierung in der Republik Moldau
Kommen wir zur heutigen Geschichte: das Familienunternehmen Scutaru. Wie bereits erwähnt, wird Scutaru sr. von seinen vier Söhnen unterstützt, was den Eindruck erweckt, dass der ältere Mann das Unternehmen gegründet hat und seine Söhne nach und nach hinzukamen. Dem ist nicht so. "Die ganze Familie hat das Anbauunternehmen gegründet", beginnt Vitalii. "Das war im Jahr 2003. Mein Bruder Victor und ich waren Obsthändler und kamen auf die Idee, selbst angebautes Obst zu verkaufen. Als die Zeit reif war, trugen wir alle unseren Teil dazu bei, das Unternehmen zu gründen."

Eine Plattform wird genutzt, um die höchsten Äpfel zu pflücken.

Heute baut SV Fruct auf 47 Hektar Äpfel und auf zehn Hektar Kirschen an. Vor zwölf Jahren wurden 14 Lagerzellen von je 682 m3 mit einer Gesamtkapazität von 2.000 Tonnen gebaut. Diese Zellen verwenden die Smartfresh-Technologie. Im darauffolgenden Jahr wurde "Scutaru Victor", so der offizielle Name des Unternehmens, als erstes Obstunternehmen in der Geschichte Moldaus für 35 Hektar Äpfel GlobalGAP-zertifiziert. SV Fruct sortiert und verpackt seine Früchte - in offenen Kisten, obwohl sie jetzt auch Scheffel in Betracht ziehen - in einer eigenen Packstation. Die gesamte Ernte wird auf dem ausländischen Markt verkauft, entweder durch Direktexporte oder durch den Verkauf an Dritte. "Das hängt von den Preisen ab, die wir für unser Produkt erzielen können", sagt Victor. Die meisten ihrer Kunden rekrutieren sie über Kontakte auf internationalen Fachmessen.

Alles ist mit Hagelnetzen und gegen Sonnenbrand abgedeckt.

Erneuerte Sorten für neue Märkte
In den Anfängen des Unternehmens wurde ausschließlich nach Russland exportiert, und zwar bis 2009 mit rein traditionellen alten Sorten. Doch dann änderte sich alles, und der Schwerpunkt verlagerte sich auf die Modernisierung. Dem Bau der Lagerzellen ging eine schrittweise Umstellung des Anbaus von alten auf neue Sorten voraus. Erst im vergangenen Jahr wurde eine 2,3 Hektar große Fläche mit Devil Galas bepflanzt, und in diesem Frühjahr wurde eine ganze Obstplantage gerodet und mit Galas Shnicored neu bepflanzt. Diese Sortenerneuerung erfolgt im Hinblick auf die Erschließung neuer Märkte, darunter der Nahe Osten und Asien. Jede dieser Destinationen hat ihre eigenen Sortenvorlieben. Auf dem westeuropäischen Markt gibt es zur Zeit keine SV Fruct-Äpfel.

Dieses Unternehmen hat nicht weniger als 15 Sorten, die in seinen Obstgärten in Nordmoldau wachsen. Dazu gehören Empire, Braeburn, Jonagold, Ruby Star und Fuji. "Wir arbeiten auch mit belgischen und polnischen Vermehrungsbetrieben zusammen, die sowohl Apfel- als auch Kirschsorten in unseren Obstgärten testen. Wir haben derzeit eine Sorte, die in der EU noch nicht zugelassen ist. Sie sieht sehr vielversprechend aus", sagt Vitalii, der hinzufügt, dass rotgestreifte, rotgefärbte Äpfel auf dem lokalen Markt besonders beliebt sind. "Die Früchte müssen attraktiv aussehen. Das scheint hier noch wichtiger zu sein als der Geschmack. Für unsere Exportmärkte steht die Qualität an erster Stelle. Deshalb legen wir großen Wert darauf."

Die moldauischen Apfel-Erzeuger beginnen sich zu vereinen
Die moldauischen Erzeuger ernten jährlich etwa 500.000 Tonnen Äpfel. Polen kommt auf 4,5 Millionen Tonnen. "Sie sind unser größter Konkurrent", räumt Victor ein. "Sie haben höhere Erträge, bessere logistische Möglichkeiten - aufgrund der Lage und der moderneren Infrastruktur -, fortschrittlichere Obstgärten und niedrigere Produktionskosten. Das mag angesichts unserer niedrigen Bodenpreise und Löhne seltsam klingen, aber die polnischen Erzeuger erhalten mehr Subventionen. Und bei der Lagerung und Vermarktung können sie sich auf große Genossenschaften verlassen. Das senkt die Kosten."

"Die Republik Moldau holt mithilfe des Weltbankprogramms auf, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns. Das Programm gewährt 300.000 Dollar oder 50 Prozent der Investitionen, um eine Genossenschaft aus mindestens fünf Erzeugern zu gründen. Aber es ist alles noch sehr klein. Dennoch überleben die meisten. Zumindest im Moment. Die meisten Apfelbauern in der Republik Moldau haben noch alte Obstplantagen und verkaufen nur lokal. Wir hingegen exportieren nur. Moldau importiert übrigens polnische Äpfel. Die sind oft teurer als die einheimische Ware, aber sie sehen schöner aus."

Ein eigenes Wasserbassin

Auf in die EU?
SV Fruct stellt allmählich auf den superintensiven Anbau um. Vitalii erklärt, dass einer der Vorteile die Einsparungen bei den Pflanzenschutzkosten sind. "Letztes Jahr haben wir 150.000 Euro für diese Produkte ausgegeben, dieses Jahr sind es 50.000 Euro weniger. Und der Ertrag ist derselbe. Das ist ein erheblicher Gewinn. Aber jetzt haben wir die große Wende geschafft. Wir wollen in nächster Zeit nicht weiter expandieren; 2.000 Tonnen pro Jahr sind eine schöne Menge. Wir werden uns aber weiter professionalisieren und modernisieren."

"Allerdings liegt unser ganzer Fokus derzeit auf dem Verkauf, weil wir plötzlich vor einer ganz neuen Herausforderung stehen. Russland ist als Zielmarkt verschwunden, also müssen wir neue Käufer finden. Hoffentlich können wir weiterhin alle unsere Äpfel auf dem Frischmarkt verkaufen und müssen nichts an die Verarbeitungsindustrie abtreten. Daher richten wir zum ersten Mal überhaupt unseren Blick auf den EU-Markt", so Vitalii abschließend.

Weitere Informationen:
SVFRUCT
33 Boris Glavan street, Edinet raion,
Republic of Moldova, MD-4601,
tel: +373 246 22895
fax: +373 246 24272
cell: +373 69111366
email: [email protected] 
website: www.svfruct.com 

 

Erscheinungsdatum: