Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Francisco Manuel Ramos, Präsident von Hortoventas, Spanien:

"Im Moment sind die Kohlpreise doppelt so hoch wie normal"

Die Region Llano de Zafarraya im Westen Granadas ist eine der wenigen Regionen Spaniens, die das ganze Jahr über Kohl anbaut und vermarktet. "In der Tat erreicht unsere Kohlproduktion gerade jetzt ihren Höhepunkt. Das Tal, in dem wir uns befinden, hat ein Mikroklima, das sich sehr gut an das Gemüse anpasst. Alle unsere Produkte sind derzeit auf dem Höhepunkt ihrer Vermarktung, nicht nur Kohl. Die Produktion aller Tomatensorten, mit denen wir arbeiten - unter anderem Birnen-, Zweig-, Daniela- und Salattomaten - erreicht ebenfalls ihren Höhepunkt", erklärt Francisco Manuel Ramos, der Präsident der Genossenschaft Hortoventas.

"Wir produzieren Glatt- und Krauskohl in Produktionszyklen, die es uns ermöglichen, während der gesamten zwölf Monate des Jahres Produkte für den Markt zur Verfügung zu haben. Außerdem sind wir einer der wenigen Standorte in Spanien, der Kohl in der Sommersaison anbaut."

"Wir haben derzeit eine sehr hohe Nachfrage. Es gibt ein allgemeines Problem mit der Keimung der Samen aufgrund von Temperaturschwankungen und Trockenheit, d. h. aufgrund des Klimawandels, der sich auf den Kohl ausgewirkt und in dieser Saison zu viel mehr Rückwürfen geführt hat."


"Dieser Mangel an Produkten und die hohe Nachfrage nach ihnen wirken sich auf die Preise aus. Normalerweise bewegt sich der Preis für Kohl zwischen 18 und 30 Cent pro Kilo. Im Moment jedoch verdoppelt sich der Preis und es werden etwa 70 Cent pro Kilo gezahlt. Das ist ein sehr ungewöhnlicher Preis, denn wenn er steigt, liegt er normalerweise bei 40-45 Cent", erklärte Francisco Manuel (rechts). "Die Erzeuger, die das Glück hatten, gerade jetzt ein Produkt zu haben, nutzen diese sehr attraktiven Preise." Tatsächlich gleichen die Preise in diesem Jahr den Kostenanstieg aus, der durch die Verdreifachung der Produktions-, Pflanzenschutz- und Düngemittelkosten entstanden ist, sagte er.

Insgesamt produziert Hortoventas jährlich zwei bis drei Millionen Kilo Kohl, den es hauptsächlich auf dem spanischen Markt vertreibt. Llano de Zafarraya ist eine fruchtbare, von Bergen umgebene Hochebene, die sich auf einer Höhe von 900 m über dem Meeresspiegel befindet und dadurch Wasser aus den umliegenden Bergen sammeln kann, was die Region und die Genossenschaft zu einem wichtigen Gemüselieferanten in den wärmeren Monaten des Jahres macht.

"Wir werden wie immer das ganze Jahr über Kohl produzieren, es sei denn, die Wasserknappheit erreicht ein extremes Ausmaß", erklärte er.

Für weitere Informationen:
Hortoventas
C/ Estación s/n
18125 Ventas de Zafarraya, Granada (España)
Tel.: +34 958 362 190
www.hortoventas.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet