Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Wim Bijl, Bijl's Fruit, Niederlande:

"Wir haben viele schöne, dicke Birnen, die auf dem Markt sehr gefragt sind"

Die Ernte der Conference-Birnen bei Bijl's Fruit begann viel früher als üblich. "Wir haben am 20. August mit 55 Personen begonnen. Die Ernte sieht gut aus: Wir haben viele schöne, dicke Birnen", sagt Wim Bijl von der gleichnamigen Obstfirma. "Das ist gut, denn dicke Birnen sind auf diesem Markt sehr gefragt. Aufgrund der Trockenheit gibt es große Mengen kleinerer Birnen, was bedeutet, dass die größeren Exemplare sehr beliebt sind."

Es sind derzeit hektische Zeiten für das Unternehmen. "Es sind wirklich zwei Wochen, in denen man reinhauen muss, denn in dieser Zeit muss man sich den Rest des Jahres verdienen", fährt der Anbauer fort. "Früher hat es einen verrückt gemacht, aber heutzutage schluckt man es einfach runter und macht weiter. Die Ernte hat in diesem Jahr extrem früh begonnen. Man muss das so sehen: Die Birnen waren am 10. April in voller Blüte, dann addiert man 140 Tage, wonach sie voll ausgewachsen sind. Dann sind sie bereit zum Pflücken. Man muss sich beeilen, denn man hat 14 Tage Zeit, um sie in die Kiste zu bekommen. Zum Glück hilft uns das Wetter im Moment, denn letzte Woche war es so heiß, dass es eigentlich unmöglich war. Jetzt ist es schön."

Jeden Tag in diesen zwei Wochen arbeitet Wim mit 55 Arbeitern, um sicherzustellen, dass alle Birnen von den Bäumen gepflückt werden. "Wir pflücken mit 47 Personen und die anderen kümmern sich um den Transport. Sie müssen sicherstellen, dass alles richtig vorbereitet ist. Zum Beispiel müssen die Maschinen in einem tadellosen Zustand sein, bevor die Ernte beginnt. Wenn es ein Problem gibt, dann stehen die Leute still und das ist wertvolle Zeit. Das ist unsere Stärke, auch wenn ich sehe, dass nicht alle in der Branche gleich gut organisiert sind."

Nach der Ernte kommen die Birnen noch am selben Tag in ein Kühlhaus, wo sie innerhalb von zwölf Stunden auf 0 Grad heruntergekühlt werden. "Vom Kühlhaus aus verkaufen wir sie dann normalerweise das ganze Jahr über. Letzte Saison haben wir bis Juli durchgehalten, aber ich glaube nicht, dass wir es dieses Jahr schaffen werden. Viele der Birnen sind durch Hagel beschädigt worden, sodass wir sie früher verkaufen werden. Schließlich will man zum Ende der Saison keine zweitklassigen Birnen mehr haben. Man verkauft sie dann nicht mehr, denn zu dem Zeitpunkt wollen alle Spitzenqualität."

Der Erzeuger, der rund 25 Hektar Conference-Birnen bewirtschaftet, wurde von dem stürmischen Wetter, das Ende Juni über die Niederlande hinwegfegte, schwer getroffen. "Leider hatten wir damals einen großen Hagelschaden, was die Sache nicht gerade einfacher macht. Natürlich befinden wir uns bereits in einem sehr speziellen Markt mit ständig steigenden Selbstkostenpreisen und schwierigen Verkäufen", erklärt Wim. "Normalerweise würde ein großer Teil der Früchte nach Russland gehen, aber das ist natürlich schwierig. Wir können sie nicht alle im Westen verkaufen, weil es einfach zu viele Birnen auf dem Markt gibt. Wir verkaufen alles über Service2Fruit, danach geht es nach Polen, Italien, Skandinavien, aber auch viel nach Frankreich und Deutschland."

Die neue Ernte, erklärt Wim, landet glücklicherweise auf einem guten Markt. "Zu einem bestimmten Moment gab es einfach zu viele Birnen, aber der Markt hat sich geleert. Das ist ein positiver Punkt, denn ansonsten bleibt es ein schwieriger Handel. Heutzutage muss man sein Bestes geben, um ein optimales Produkt zu liefern, denn es gibt keinen Platz mehr für Fehler. Dafür ist der Markt jetzt zu schwierig."

"Alles in allem bin ich angesichts der schönen Birnengröße zuversichtlich, dass wir eine gute Saison haben werden. Das wird gut funktionieren", meint Wim abschließend. "Ich fürchte, dass es mit den kleineren Größen im Allgemeinen nicht gut laufen wird. In Spanien und Italien gibt es wegen des Wetters so viele kleine, dass es keinen Platz für kleinere Formate gibt. Dann muss man versuchen, sich hervorzuheben, und darauf werden wir immer unsere ganze Kraft verwenden."

Für weitere Informationen:
Wim Bijl
Bijl's Fruit
Oosthoek 10
3265LE Piershil
+31(0)186-691466
[email protected] 

Erscheinungsdatum: