Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Aufgrund der Witterung sowie Schädlings- und Krankheitsproblematik:

Bevorstehende spanische Kaki-Ernte wird schätzungsweise 50% unter dem Produktionspotenzial liegen

Die spanische Kakiproduktion wird im Vergleich zu den Erntemengen der Saison 2021/2022 erneut um etwa 20% zurückgehen. Das bedeutet, dass die Produktion 50% unter dem derzeitigen Produktionspotenzial liegt. Während in der letzten Saison rund 240.000 Tonnen geerntet wurden, liegen die ersten Prognosen für diese Saison zwischen 180.000 und 200.000 Tonnen. Die ersten Ernten werden Anfang September beginnen.

Nach Ansicht des Präsidenten des spanischen Kakiverbandes, Pascual Prats, wird sich das fehlende Volumen im ersten Teil der Saison deutlich bemerkbar machen. "Die ergiebigen Regenfälle in den Monaten März und April und der Mangel an Sonnenschein haben die Blüte beeinträchtigt. Die Lieferungen zu Beginn der Saison werden mengenmäßig geringer ausfallen, aber wenn alles nach Plan verläuft, wird das Angebot ab Mitte des Jahres zunehmen."

Viele Anbaugebiete in der Ribera del Xúquer, wie z. B. Alzira, Rafel Guaraf, Carcaixent, Vilanova de Castelló oder Alberic, hatten Probleme mit Weißen Fliegen und Kriebelmücken.

"Neben den Witterungseinflüssen ist der Hauptgrund für den Produktionsrückgang in diesem Jahr das Auftreten von Schädlingen und Krankheiten in verschiedenen Anbaugebieten. Dies ist eine Folge der Tatsache, dass die Erzeuger aufgrund der mangelnden Rentabilität der letzten Saisons gezwungen waren, die Zahl der Behandlungen zu reduzieren", erklärt Pascual Prats und fügt hinzu, dass "es den Anschein hat, dass der 'cotonet' in diesem Jahr etwas besser unter Kontrolle ist, da es weniger Früchte auf den Feldern gibt. Wir werden sehen, wie sich die Situation im Laufe der Saison entwickelt", sagte er.

Die Kosten für Schädlings- und Krankheitsbekämpfung, Wasser oder Betriebsmittel sowie die Kosten für Ernte, Handhabung und Verpackung sind für die Kakiproduzenten und -vermarkter vor Beginn der Saison um 30 bis 50 % gestiegen.

"Die Produktion ist dieses Jahr um einiges teurer als letztes Jahr. So haben sich zum Beispiel die Kosten für CO₂, das für die Reifung der Kakis und zur Entfernung ihrer Adstringenz unerlässlich ist, im Vergleich zur letzten Saison verdoppelt. Ab heute kostet die Produktion eines Kilos Kakis durchschnittlich 0,22 Euro mehr als in der letzten Saison. Werden wir diesen Anstieg auf die Verkaufspreise umlegen können? Das wird von den Vertriebsketten abhängen. Klar ist, dass wir, wenn wir zum gleichen Preis wie im letzten Jahr verkaufen, keinen Gewinn, sondern nur Verluste machen werden", warnt Pascual Prats.

"Die Kosten sind so hoch, dass es wahrscheinlich nur wenige Erzeuger geben wird, die sie decken können. Wir werden versuchen, gerade genug zu bewässern und gerade genug zu behandeln, denn so haben die Kaki-Erzeuger in den letzten Saisons durchgehalten, um zu überleben. Wir müssen bedenken, dass in den letzten fünf Jahren praktisch keine Kakis gepflanzt wurden und in den letzten drei Jahren etwa 5% der Anbauflächen aus Rentabilitätsgründen aufgegeben oder gerodet wurden", sagt er.

Belarus wird wieder geöffnet, und auch Peru könnte in diesem Jahr wieder geöffnet werden, da China immer näher rückt
Es gibt jedoch nicht nur schlechte Nachrichten für den Kaki-Sektor, denn der peruanische Markt könnte noch in diesem Jahr geöffnet werden, während Weißrussland wieder geöffnet werden könnte und auch der chinesische Markt der Öffnung immer näher kommt.

"Wir warten darauf, dass die peruanischen Qualitäts- und Pflanzenschutzinspektoren uns besuchen und grünes Licht geben, damit wir bereits in dieser Saison mit dem Export in dieses Land beginnen können. In der Zwischenzeit haben wir gemeinsam mit dem spanischen Kakiverband und anderen Erzeugergenossenschaften über das spanische Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei die notwendigen Kontakte geknüpft, um den Besuch chinesischer Inspektoren auf spanischen Feldern bis Ende Oktober zu arrangieren und weitere Fortschritte bei der Unterzeichnung des Protokolls zu erzielen. Wir sind zuversichtlich, dass wir diesen Markt im nächsten Jahr erschließen können. Es handelt sich um einen Markt, der gute Mengen zu interessanten Preisen aufnehmen könnte, der aber auch sehr hohe Qualitätsanforderungen stellt. Es handelt sich um ein Projekt, das wir dem gesamten Sektor vor vier Jahren vorgestellt haben und von dem wir hoffen, dass es bald Früchte tragen wird", so der Präsident des spanischen Kaki-Verbands.

 

Für weitere Informationen:
Asociación Española del Kaki
T: (+34) 902 920 515
info@aekaki.es 
aekaki.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet