Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Zitrusbauern werfen Früchte weg, weil die Fracht- und Landtransportkosten stark zu Buche schlagen

Zitronenmarkt in Notlage, während die Nachfrage nach Orangen in Europa steigt

FreshPlaza konnte Videomaterial einsehen, wo Tonnen von Zitrusfrüchten - offenbar Orangen, Zitronen und weiche Zitrusfrüchte - von geringer Qualität an einem bestimmten Ort zwischen Addo und Uitenhage im Ostkap abgeladen werden. Die Zitronensaftverarbeiter im Ostkap haben vor einigen Wochen die Anlieferung gestoppt, und es könnte sein, so ein Packhausmanager, dass die Früchte dort abgeladen werden, um die Behälter für die weitere Ernte nutzen zu können.

Rechts: Standbild aus dem Video, wo verschiedene Erzeuger Klasse 2- und Entsaftungsfrüchte abladen

Schuld sind die "verrückten" Frachtkosten
"Wir zahlen unseren Zitronenbauern rund R1.000 [59 Euro] pro Tonne weniger, was eine direkte Folge der hohen Frachtkosten in dieser Saison ist", sagt ein Exporteur aus Ostkap. Er bemerkt, dass die "verrückten" Preise der Reedereien direkt zum Dumping und zur Aussetzung der Exporte der Klasse 2 in dieser Saison geführt haben. "Heute belaufen sich unsere durchschnittlichen Frachtkosten auf zwischen R25 Millionen [1,47 Millionen Euro] und R40 Millionen [2,36 Millionen Euro] pro Woche", fügt er hinzu. Es gibt viele Beschwerden über die hohen Frachtkosten speziell nach Kanada.

Die Nachfrage nach Orangen in Europa ist etwas besser, da die Exporte aufgrund der anfänglichen Unsicherheit deutlich zurückgegangen sind. Für südafrikanische Orangen nach Europa ist der 15. Oktober der Stichtag für den Zoll, und die Erzeuger haben noch etwa zwei Wochen Zeit, Orangen zu verladen. Die Exporte liefen angesichts der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Kälteprotokoll langsam an, und in den nächsten zwei Wochen müssen große Mengen an Valencias (und Spätmandarinen) für Europa verpackt werden.

Logistikkosten machen Exporte der Klasse 2 unmöglich
Der Zitronenmarkt befindet sich nach Angaben der Exporteure in einer "Zwangslage". Zitronen der Klasse 2, die in den Nahen Osten exportiert werden, decken derzeit nicht einmal die Verpackungskosten, so ein Exporteur. "Es lohnt sich derzeit nicht, Zitronen für den Nahen Osten zu verpacken."

"Die Weltmärkte sind zerstört. Vielleicht 20 Prozent der Branche werden über der Kostendeckung enden", meint ein Exporteur. "Die Nachfrage in der nördlichen Hemisphäre aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise und der Inflationsrate bedeutet, dass die Verbraucher Mehl oder Brot kaufen anstatt weiche Zitrusfrüchte."

Obwohl die Nachfrage schwach ist, steigt das Volumen der südafrikanischen Zitrusfrüchte nach Jahren der weitverbreiteten und viel gepriesenen Expansion weiter an. Innerhalb der Branche gibt es jedoch Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen dieser steigenden Mengen auf die Märkte und das Preisniveau.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet