Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ungarn erwartet die schwächste Apfelernte des letzten Jahrzehnts

Die ungarischen Apfelerzeuger kämpfen aufgrund der negativen Auswirkungen der wechselnden und strengen Wetterbedingungen um ihr Überleben. Es wird erwartet, dass die kommende Apfelernte die schwächste des letzten Jahrzehnts sein wird. Vorläufigen Schätzungen zufolge wird die ungarische Apfelernte bestenfalls zwischen 300.000 und 350.000 Tonnen liegen und könnte sogar um 50 Prozent geringer ausfallen als die 520.000 Tonnen des letzten Jahres.

Péter Kelemen, geschäftsführender Direktor des ungarischen Branchenverbandes für Obst und Gemüse FruitVeB, warnte am Dienstag auf dem Apfel-Fachforum in Újfehértó. Er wandte sich an die Apfelindustrie, wo die Ursachen, mögliche Lösungen und Ansätze zur Minderung der Auswirkungen diskutiert wurden.

"Wenn die wirtschaftliche Situation so bleibt, wie sie heute ist, befürchte ich, dass in ein paar Jahren viele Landwirte den Anbau einstellen werden. Eine ähnlich schwache Ernte aufgrund drastischer Frostschäden haben wir zuletzt 2007 (214.000 Tonnen) und dann 2011 (300.000 Tonnen) eingefahren. Wahrscheinlich werden 100.000 bis 120.000 Tonnen Frischäpfel geerntet, was für den heimischen Verbrauch gerade noch ausreichen könnte. Aber mit nur 170.000 bis 190.000 Tonnen für Apfelsaftkonzentrat wird es einen großen Mangel geben, und das ist eine große Herausforderung."

Bei der Erklärung der Auswirkungen des Wetters auf die Apfelbäume sagt Kelemen, dass mehrere Faktoren im Spiel sind. "In den letzten 90 Tagen, vom 20. Mai bis heute, fehlten uns in den großen Apfelanbaugebieten etwa 130-150 mm Niederschlag. Das wirkt sich negativ auf die Ernte aus. Es führt zu starkem Fruchtfall kurz vor der Ernte. Wir sehen kleinere Früchte, vor allem in nicht bewässerten Obstgärten, die die Pflanzen gefährden. In vielen Obstanlagen war die Blüte schwach und es gab nachts Frost. Das stellt auch die langfristige Durchführbarkeit des Apfelanbaus infrage."

Einige der Lösungen, die den Apfelanbauern zur Verfügung stehen, sind sehr teuer. "Es gibt zwei Arten der Produktion: eine für den Frischmarkt und Hightech-Anlagen für die Betriebe, die im Geschäft bleiben wollen, die eine hohe Dichte mit Frostschutz und Hagelnetzen schaffen müssen. Das ist heutzutage die einzige Möglichkeit, Äpfel anzubauen. Es ist eine sehr investitionsintensive Art des Anbaus. Wir schätzen, dass ein Hektar zwischen 60.000 und 70.000 € kostet. Zweitens ist der Anbau von Äpfeln für die verarbeitende Industrie aufgrund der niedrigen Preise sehr schwierig, und es ist schwer, damit Geld zu verdienen. Ein Ratschlag: Die einzige Möglichkeit, Äpfel für Apfelsaftkonzentrat anzubauen, besteht darin, eine spezielle Obstplantage für diesen Zweck anzulegen und den Anbau vollständig zu mechanisieren. Dann könnten Erzeuger die Kosten so weit senken, dass sie im Vergleich zu den Kosten eine gewisse Gewinnspanne erzielen. Auch wenn die Obstplantagen sehr effektiv mechanisiert sind, können sie durch Frostschäden im Frühjahr beeinträchtigt werden. Das ist ein großes Problem", erklärt Kelemen.

"Wenn das kommerzielle Produkt so bleibt, wie es heute ist, befürchte ich, dass viele Landwirte in einigen Jahren gezwungen sein werden, den Anbau einzustellen. In jeder Saison gibt es irgendeine Art von widrigen Witterungsbedingungen, mit denen man kämpfen muss. In einer Saison ist es der Frühjahrsfrost, in einer anderen vielleicht zu hohe Temperaturen oder in einer anderen vielleicht ungewöhnliche Niederschläge. In jeder Jahreszeit gibt es ein Wetterproblem, das wir bekämpfen müssen. Diese Arten von Wetterereignissen stellen für Landwirte ein größeres Risiko dar. Die einzige Möglichkeit, das Risiko zu verringern, besteht darin, in Technologien zu investieren, um sich zu schützen. Das ist jedoch nur bei Obst möglich, das für den Frischverzehr bestimmt ist. Wenn Sie für die Verarbeitung anbauen, ist es noch schwieriger, und Sie brauchen eine gute Lösung. Das ist nicht nur ein Problem für die Apfelerzeuger in Ungarn, sondern eine Herausforderung für Erzeuger in ganz Europa", schließt Kelemen ab.

Für weitere Informationen:
Péter Kelemen
FruitVeB
Tel: +36 30 336 4775
Email: ugyvezeto@fruitveb.hu 
www.fruitveb.hu   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet