Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Cristóbal Díaz, kaufmännischer Leiter von Torremesa, Spanien:

"Der Beginn der Tafeltraubensaison war besser als wir erwartet hatten"

Die spanische Tafeltraubenkampagne ist nach einem sehr guten Start in den ersten Regionen wie Andalusien bereits angelaufen. "Bei Torremesa haben wir Anfang Juli begonnen. Der Anfang war sehr vielversprechend, sogar besser, als wir erwartet hatten. Die Märkte in Europa zeigten Appetit auf unsere Trauben, auf Qualität, auf Nähe", erklärt Cristóbal Díaz, kaufmännischer Leiter des Unternehmens aus Cádiz.


Cristóbal Díaz

"Der Markt war während des gesamten Winters mit Trauben aus Übersee etwas gesättigt. Die logistischen Probleme und Verzögerungen, die wir während und nach der Pandemie hatten, sind immer noch vorhanden, und man darf nicht vergessen, dass sich die Qualität der Trauben aus Übersee mit der Zeit in einem Container nicht gerade verbessert. Als wir also mit qualitativ hochwertigem Obst ankamen, nahmen die Märkte es sehr bereitwillig an. Wir haben den Vorteil, dass wir frisches Obst anbieten können, das nicht per Schiff transportiert werden muss, sodass wir es reifer und mit besseren Eigenschaften in Bezug auf Geschmack, Aroma, Textur und Farbe ernten können."

"Im August ist die Marktsituation eher normal, da mehr Herkunftsländer produzieren, aber selbst jetzt sind die Preise etwa 15 Prozent höher als im letzten Jahr." Der Markt weiß ein Qualitätsprodukt zu schätzen und zahlt mehr dafür, selbst wenn man den Anstieg der allgemeinen Inflation berücksichtigt, die im Juli 10,8 Prozent betrug", sagt Cristóbal. "Aber die Inflation im Agrarsektor ist viel höher, etwa 30 Prozent, sodass wir zwar teurer verkaufen, aber der Markt die gestiegenen Kosten noch nicht vollständig ausgleicht", sagt er. (Foto rechts: Süße Celebration-Trauben)

Neben der beliebten Sorte Victoria produziert Torremesa im Einklang mit den Markttrends hauptsächlich kernlose Tafeltrauben, wobei der Schwerpunkt auf Sorten liegt, die sich durch ihren Geschmack auszeichnen, darunter Sweet Celebration, Sweet Globe, Jack's Salute und Sweet Bond sowie die Spezialsorte Candy Snaps, die einen süßen Geschmack mit einem Hauch von Erdbeere aufweist.

"Wir vermarkten unsere Trauben auf dem spanischen Inlandsmarkt, wo sie in Supermärkten wie Mercadona zu finden sind, und wir exportieren sie auch ins Ausland. Wir liefern nach Frankreich, Deutschland, in die Niederlande, nach Skandinavien und in das Vereinigte Königreich, wobei wir sowohl mit Supermarktketten als auch mit traditionellen Großhandelsmärkten zusammenarbeiten."

Rechts: Verpackte Sweet Bond-Trauben

"Möglicherweise müssen wir zunehmend Sorten mit größerer Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel in Betracht ziehen"
Der kommerzielle Start der Tafeltraubensaison wurde in diesem wieder einmal außergewöhnlichen Jahr, in dem die Unsicherheit ein allgemeiner Faktor für die gesamte Agrarindustrie und insbesondere für Frischprodukte war, als gut empfunden. "In letzter Zeit waren wir gezwungen, dieses Adjektiv 'außergewöhnlich' recht häufig zu verwenden, und das Wetter ist einer der Faktoren, die uns leider dazu gezwungen haben."

"Die Hitzewelle im Juli hat die Saison geprägt. Zwischen dem 6. und 16. Juli hatten wir etwa zehn Tage mit sehr starken Ostwinden, Durchschnittstemperaturen über 34-35 Grad Celsius und einer sehr niedrigen relativen Luftfeuchtigkeit (20 Prozent). Das wirkte sich auf die Produktion aus und führte zu Volumenverlusten durch Austrocknung. In unserem Gebiet zwischen Rota und Chipiona können sich die Menschen an nichts Vergleichbares erinnern."

"Was das trockene Wetter betrifft, so gehören wir glücklicherweise zur Nordwestküste. Unsere Bewässerungsgemeinschaft verfügt noch über Wasser, und die Wasserknappheit ist kein so großes Problem wie im Einzugsgebiet des Guadalquivir; die Erzeuger kommen sogar in dieses Gebiet, weil sie keine andere Möglichkeit haben, den Anbau fortzusetzen. Aber wenn diese Situation anhält, werden wir Probleme bekommen. Hoffen wir, dass der Frühling regenreicher wird, damit dieses Problem gelöst werden kann."

"Vielleicht müssen wir angesichts der anhaltenden Klimaveränderungen verstärkt darüber nachdenken, mit widerstandsfähigeren Sorten zu arbeiten. Bisher haben wir diesem Faktor keine Aufmerksamkeit geschenkt; wir haben uns auf den Geschmack, die Form und die Farbe der Früchte konzentriert und die Widerstandsfähigkeit gegenüber extremen Klimabedingungen nicht berücksichtigt, aber vielleicht müssen wir das auf unsere Tagesordnung setzen."

Für weitere Informationen:
Torremesa
Carretera Munive, km. 7
11520 Rota, Cádiz (España)
Apdo. Correos 231
11540 Sanlúcar de Bda. (España)
Tel.: +34 647 95 38 54
info@torremesa.com
http://torremesa.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet