Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Israels frische Granatapfelernte wird nächste Woche in Europa und den USA eintreffen

"Wir könnten bis zu zwei Wochen länger mit der Ernte warten, da der Markt voll ist"

Die israelische Granatapfelernte hat begonnen, und die ersten "frischen" Lieferungen werden voraussichtlich ab nächster Woche in Europa und den USA eintreffen. Yinon Osem, CEO von Edom Fruits: "Wir könnten bis zu zwei Wochen länger mit der Ernte warten, da der Markt voll ist und Granatäpfel aus Peru und Südafrika noch auf den Märkten erhältlich sind."

"Unsere Saison begann pünktlich mit guter Qualität aufgrund des guten Sommers, den wir hier hatten. Es war nicht zu heiß, und wenn es nicht zu heiß ist, bekommen die Früchte eine gute Größe und Färbung. Da in Peru und Südafrika noch Früchte auf dem Markt waren, konnten wir auf eine frühe Ernte verzichten. Dadurch konnten wir noch ein bis zwei Wochen warten, bis die Granatäpfel voll ausgereift waren und diese schöne Farbe und Größe erreicht hatten."

Yinon Osem, CEO von Edom Fruits, inspiziert Granatäpfel.

"Die Märkte waren voll und es gab keinen Platz für frische Ernte. Jetzt erwarten wir die ersten Bestellungen für die nächste Woche für die Kunden, die frische Granatäpfel wollen. Wir exportieren hauptsächlich nach Skandinavien und nach Europa, einschließlich Frankreich und den Niederlanden, von wo aus sie in den Rest des Kontinents reimportiert werden. Wir haben auch einige Bestellungen aus Russland. Die Situation ist schwierig, aber Russland ist kein großer Kunde. Die Früchte sind teurer und Russland bemüht sich um billigere Früchte", erklärt Osem.

Es wird erwartet, dass die Granatapfelernte in etwa der Menge des letzten Jahres entspricht. In Israel werden rund 14.000 Tonnen geerntet, wovon Edom Fruits mit Sitz in Afikim am See Genezareth insgesamt etwa 3.000 Tonnen abnimmt.

"Wir widmen dem amerikanischen Markt und Europa viel Aufmerksamkeit. Die USA wissen Granatäpfel zu schätzen. Sie machen dort eine Menge Werbung. Der Dollar war stärker als der Euro, während der israelische Schekel besonders stark ist, und hier liegt unser Hauptproblem, der Wechselkurs, der eine Katastrophe ist", erklärt Edom.

Für mehr Informationen:
Yinon Osem
Edom Fruit
Tel: +972 52 5450 783
Email: yinono@edom-fruits.co.il 
Edom Fruits online information


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet