Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

José Tejero, Las Marismas de Lebrija SCA, Spanien:

"Unaufhörliche Dürre ist eine komplette Katastrophe"

In diesem Jahr hat die Dürre den für die Provinz Sevilla wichtigen Tomatensektor destabilisiert. Der Anbau von Industrietomaten bietet in der Region rund um die Mündung des Flusses Guadalquivir viele Arbeitsplätze.

„Für die Erzeugervereinigung Las Marismas de Lebrija SCA macht der Anbau von Tomatenkonzentrat etwa 65 Prozent des Umsatzes aus, aber dieser Prozentsatz ist sogar noch höher, wenn wir die indirekten Auswirkungen auf andere Bereiche wie beispielsweise die Lieferanten von Rohstoffen und Baumschulen berücksichtigen. In diesem Jahr musste unsere Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 5 Millionen Kilo Tomaten pro Tag geschlossen werden. Das ist ein immenser Umsatz- und Beschäftigungsverlust“, sagt José Tejero, Vorsitzender der Genossenschaft.

„Diese unaufhörliche Dürre ist eine komplette Katastrophe. Aufgrund höherer Gewalt waren wir gezwungen, eine vorübergehende Arbeitslosenversicherung zu beantragen. Diese Regelung gilt bis zum Beginn der Baumwollernte im September. Derzeit würden unter normalen Umständen mehr als 500 Menschen in unserer Genossenschaft arbeiten. Die Folgen dieser verlorenen Saison sind daher für die Region enorm. Insgesamt wird diese Region mehr als 110 Millionen Euro verlieren.“ 

Als Alternative zu den traditionellen Sommerkulturen, insbesondere dem Tomatenanbau, hat sich Las Marismas de Lebrija SCA entschieden, andere Kulturen mit geringerem Wasserbedarf anzubauen, um dennoch einen gewissen Umsatz zu erzielen. Kichererbsen wurden angebaut und zum ersten Mal in der Geschichte der Genossenschaft auch Sonnenblumen, nachdem die Preise für Sonnenblumen aufgrund des Krieges in der Ukraine stark gestiegen waren.

„Den Wegfall des Tomatenanbaus kompensieren wir teilweise durch eine größere Anbaufläche für Baumwolle“, ergänzt José Tejero. „Aber es gibt auch Wasserknappheit für diese Kultur, sodass der Ertrag geringer als gewöhnlich ausfallen wird. Die Hitzewellen, insbesondere Ende Mai/Anfang Juni, haben große Schäden angerichtet.“ 


José Tejero, Präsident von Las Marismas de Lebrija SCA

„Darüber hinaus mussten wir uns in diesem Jahr mit einer harten Haltung der Märkte gegenüber dem Gartenbausektor auseinandersetzen. Da kaum Wasser zur Verfügung stand, planten wir eine Karottensaison, in die wir erhebliche Summen investieren mussten. Es ist eine traditionelle Kultur in unseren Sumpfgebieten, aber wir konnten die Karotten letztendlich nicht ernten. Wir mussten sie einpflügen. Es war eine hochwertige Karotte. Der Wachstumszyklus war vollständig abgeschlossen und hat uns viel gekostet, aber es ist zu einer verlustbringenden Ernte geworden, weil die Märkte entschieden haben, die Karotte nicht zu kaufen.“

„Es ist Hunderten von Erzeugern in der gesamten Region passiert. Es zeigt einmal mehr, dass die Einhaltung des spanischen Lebensmittelkettengesetzes durchgesetzt werden muss, um zumindest die Anbaukosten zu decken. Es fehlt an Aufmerksamkeit und Empathie für den Gartenbau, während er immer noch für die Produktion von Nahrungsmitteln für die Gesellschaft als Ganzes verantwortlich ist.“ 

„Wir hoffen, dass der Herbst uns die dringend benötigten Regenfälle bringen wird. Wir haben bereits damit begonnen, Blumenkohl und Brokkoli in Saatschalen auszusäen, damit wir sie im September oder Oktober in den Boden pflanzen können. Da die Kosten für Kraftstoff, Strom und Rohstoffe in die Höhe schießen, rechnen wir mit einer schwierigen Saison. Der limitierende Faktor bleibt jedoch der Mangel an Wasser, denn ohne Wasser sind wir nichts.“ 

„Glücklicherweise befinden wir uns in einem der wertvollsten Gartenbaugebiete in ganz Europa“, betont der Präsident dieser wichtigen Genossenschaft im Süden der Provinz Sevilla. „Unsere salzhaltigen Sumpfgebiete und der Unternehmergeist der Mitglieder unserer Genossenschaft haben es uns ermöglicht, ein wichtiger Akteur in diesem Sektor zu werden. Außerdem verfügen wir über sehr effiziente Bewässerungssysteme, was angesichts der Situation äußerst wichtig ist. Aus diesen Gründen kämpfen wir weiterhin für das Überleben dieses Sektors.“ 

„Hier bauen wir eine Tomate an, die weltweit geschätzt wird, weil der Lycopingehalt höher ist als bei anderen Tomaten. Der gesamte Reifungszyklus basiert auf Sonnenlicht, was zu einer Tomate mit außergewöhnlicher Farbe, Qualität und Geschmack führt. Daher die große Nachfrage.“ 

„Der Vorstand arbeitet täglich daran, die besten Lösungen für unsere Erzeuger zu finden. Wir suchen auch nach neuen Kulturen, um verschiedene Märkte abzudecken und neue Kunden zu gewinnen, damit wir unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern können. Las Marismas de Lebrija SCA hat in den letzten 42 Jahren ein solides Modell entwickelt und wir haben die Struktur und das Know-how, um unsere wichtige Position in der Branche zurückzuerobern, sobald wir wieder Wasser haben.“

Für weitere Informationen:
Las Marismas de Lebrija SCA
Polig. Industrial Las Marismas. Parcela 1. 029-BB.
41740 Lebrija, Sevilla (Spanien)
Telf.: +34 955 97 70 11
infoweb@marismas.com
www.marismas.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet