Maarten Verhaegen, BelOrta, Belgien:

"Wir rechnen damit, dass im Herbst bestimmte Tomatensorten praktisch nicht mehr erhältlich sein werden"

Aus kommerzieller Sicht geht es den meisten belgischen Fruchtgemüsesorten eigentlich ganz gut. "Wäre es ein normales Jahr, würden wir uns nicht darüber beschweren, wie es um Gurken, Tomaten und Paprika steht", sagt Maarten Verhaegen von BelOrta. "Die Preise für Tomaten zum Beispiel sind für die Jahreszeit anständig, aber angesichts der gestiegenen Produktionskosten sind die Margen für die Erzeuger so stark unter Druck, dass es für sie nach wie vor sehr schwierig ist."

"Im Moment gibt es ziemlich viele Tomaten auf dem Markt", fährt Maarten fort. "Die Preise halten sich recht gut. Der Grund dafür liegt vor allem darin, dass Südeuropa Probleme hat, genügend Mengen zu bekommen. In Spanien und Italien gibt es echte Probleme mit der Verfügbarkeit und Qualität. Das hat sogar zu einer bemerkenswerten Anzahl von Anrufen aus Südeuropa geführt, um zu versuchen, genügend Produkte zu bekommen. Abgesehen von den Energieproblemen und der Hitze gibt es im Moment einfach weniger Tomaten. Meinen Quellen zufolge haben die schwierigen vergangenen Jahre mehrere kleine Erzeuger dazu veranlasst, das Handtuch zu werfen und aufzugeben. Die Kombination dieser Faktoren bedeutet, dass wir hoffentlich mit den BelOrta-Tomaten relativ gut durch die Saison kommen werden. Das bedeutet nicht, dass es keine Herausforderungen für unsere Erzeuger gibt, aber es ist positiv für die Preisgestaltung."

Bestimmte Tomaten kaum noch erhältlich
Für den Herbst rechnet Maarten jedoch damit, dass die Tomatenproduktion in den Niederlanden und Belgien deutlich niedriger ausfallen wird als in anderen Jahren. "Vor allem zwischen KW 50 dieses Jahres und KW 7 des Jahres 2023 erwarte ich, dass die Verfügbarkeit bestimmter Tomatensorten begrenzt sein wird. Aufgrund der Gaspreise wird die Anpflanzung später und/oder mit weniger Licht erfolgen, was sich auf die Mengen auswirken wird. Wir haben das Glück, dass wir noch einige Herbsternten von Strauchtomaten und losen runden Tomaten haben, sodass diese noch erhältlich sein werden, wenn auch wahrscheinlich in geringerem Umfang."

Auch bei Auberginen und Zucchini sieht es laut Maarten nicht gut aus. "Bei den Auberginen können wir nicht genau sagen, woran das liegt. Niemand scheint zu wissen, ob es an der leichten Zunahme der Anbauflächen liegt oder daran, dass der Verbrauch aufgrund des warmen Wetters etwas geringer ist. Wer weiß? Bei Zucchini ist das Problem klar. Vor zwei Jahren haben die guten Preise viele Freilandanbauer dazu veranlasst, sich auf die Zucchini zu stürzen. Infolgedessen wurde tatsächlich zu viel angebaut, was zu einem zu großen Angebot führte. Wenn man dann noch bedenkt, dass Zucchini eher bei niedrigeren Temperaturen verzehrt werden, kann man schnell zu dem Schluss kommen, dass sie es schwer haben."

Umstellung auf andere Kulturpflanzen
Ein weiterer auffälliger Trend beim Gemüsespezialisten ist die Verlagerung von Tomatenspezialitäten auf andere Anbauarten, vor allem in den Niederlanden. "In Belgien ist die Energiefrage etwas anders gelagert als in den Niederlanden, wo bereits eine Reihe von Unternehmen von Tomatenspezialitäten auf grobe Strauchtomaten oder sogar andere Produkte wie Erdbeeren umstellen. Sie entscheiden sich aus Gründen der Effizienz, der geringeren Personalkosten und des geringeren Energieverbrauchs dafür. Wir werden unser Möglichstes tun, um alle Tomatensorten anzubieten, aber es wird in jedem Fall zu Verschiebungen kommen. In den kommenden Wochen werden die Landwirte entscheiden müssen, was sie in der nächsten Saison tun wollen. Ich sehe hier auch eine Rolle für den niederländischen und belgischen Einzelhandel. Unsere Erzeuger können die Unterstützung des Handels gut gebrauchen, und ich denke, dass ein gewisses Engagement des Handels sicherlich notwendig ist, um auch in Zukunft die gesamte Palette an lokalen Produkten anbieten zu können."

Für mehr Informationen:
Maarten Verhaegen
BelOrta
Mechelsesteenweg 120
B-2860 Sint-Katelijne-Waver, België
+32 (0)15 55 11 11
info@belorta.be  
www.belorta.be    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet