Leon Jahae, Top Fruit Consultancy, Großbritannien:

"2D-Systeme werden eine künftige Roboterpflückung ermöglichen, aber im Moment sorgen sie für einheitliche Früchte, einfachere Pflege und bessere Pflückleistung"

Das Drapeau-System ist ein älteres Anbausystem, das hauptsächlich für Steinobst verwendet wird. Das System bietet die Möglichkeit, eine Obstwand zu entwickeln, ohne dass eine sehr dichte Bepflanzung erforderlich ist. "Es wurde in den späten 90er-Jahren von dem Schweizer Züchter Beat Lehner wieder eingeführt. Beat hat das System verfeinert und einige Änderungen vorgenommen, aber die Grundsätze sind dieselben geblieben: Die Aufteilung der apikalen Dominanz auf mehrere Punkte (Äste) und nicht nur auf die natürliche Spitze des Baumes erleichtert die Bewirtschaftung der Bäume und sorgt dafür, dass die Bäume ruhiger werden und in ein 2D-System passen", erklärt Leon Jahae von Top Fruit Consultancy.

Vereinfachung des Drapeau-Systems

"2D-Systeme werden in der Zukunft eine robotergestützte Ernte ermöglichen, aber im Moment liegen die Hauptvorteile in der Einheitlichkeit der Früchte, der einfacheren Pflege und der höheren/besseren Ernteleistung. Bei 2D-Systemen gehen wir vom M3-Produktionsbereich zum M2-Produktionsbereich über. Bei M3 gibt es immer 'ein dunkleres Inneres' des Baumes, bei einem 2D-Baum gibt es kein Inneres oder einen schattigen Bereich."

Das System wird in mehreren Kirsch- und Pflaumenbetrieben in Schottland und England angewandt. "Das System bietet die Möglichkeit, eine Obstwand zu entwickeln, ohne eine hohe Pflanzdichte zu erreichen. Beim Vergleich von Obstmauersystemen mit hohen Pflanzdichten von 4.000 oder mehr Bäumen pro Hektar besteht das Risiko, dass die zusätzlichen Kosten für die Einrichtung des Systems vollständig entfallen, wenn sie in den ersten Jahren keine hohen Erträge bringen. Auch die Wachstumskontrolle in einem späteren Alter kann ein potenzielles Problem darstellen."

Die Drapeau-Lehner-Wand braucht zwar etwas länger, bis sie in Betrieb genommen werden kann, aber wenn sie voll etabliert ist, bietet sie alle Vorteile, die eine Obstwand bieten kann, ohne die damit verbundenen zusätzlichen Kosten und Risiken. "Pflaumen- und Kirschbäume (Prunus-Arten) haben eine wichtige Eigenschaft: Sie sind apikal-dominant, was im Grunde bedeutet, dass die Bäume extrem starke 'Spitzenwinzer' sind und daher oft die Vitalität im unteren Teil der Bäume verlieren. Eine starke apikale Dominanz kann, wenn sie nicht richtig kontrolliert wird, zu einer ernsthaften Verringerung der Lichtverteilung im unteren Teil der Bäume führen, was eine Qualitätsminderung des Produktionsholzes und eine Verringerung der Fruchtqualität bedeutet. Die Bäume werden in einem 45-Grad-Winkel gepflanzt, und aus diesem Grund müssen wir die Bäume nicht einkürzen oder in einem frühen Alter eingreifen, um die Höhe zu reduzieren."

Bild: Drapeau-Kirschen mit Tischplatte im unteren Teil zur Unterstützung des Rahmens

Ein großes Problem ist oftmals, dass das Beschneiden der Baumkronen (zur Reduzierung/Begrenzung der Höhe) zu einem noch stärkeren Wachstum in der Krone und zu weniger Vitalität im unteren Teil der Bäume führt. Es ist zudem eine gute Möglichkeit, die Höhe zu reduzieren, und das Pflücken vom Boden aus wird einfacher. Seitentriebe oberhalb des ursprünglichen Rahmens werden in einem 90-Grad-Winkel von der zentralen Axt aus 'angebunden'. Sie nehmen einen wesentlichen Teil der apikalen Dominanz weg. Auf diese Weise 'verliert' man die Bäume im unteren Teil nicht (keine Spitzendominanz oder starke Spitzenäste). Außerdem behalten die Äste im unteren Teil ihre Vitalität.

Pflaumendrapeau in einer Tunnellage für die Oktober-Pflaumenproduktion in Deutschland

Leon arbeitet hauptsächlich über Agrovista als unabhängiger Berater für England, darüber hinaus aber auch für Schottland und Nordirland. Sein Spezialgebiet ist die Baumpflege (einschließlich Pflanzsysteme und Entwicklung neuer Systeme) sowie die Baumernährung für Stein- und Kernobst. Er arbeitet auch mit Erzeugern und Erzeugerorganisationen in Mittel- und Osteuropa, Kaschmir (Indien) und hatte Fortschritte in China gemacht, bis Covid begann, das es aufgrund von Beschränkungen unmöglich machte, das Land zu besuchen.

Leon ist sowohl im Vereinigten Königreich als auch im Ausland als Berater für das Drapeau-System tätig. "Ich bin nicht nur auf dieses System fixiert. Ich propagiere es, aber wenn die Landwirte andere Ansichten haben, werde ich sie auch bei anderen Systemen unterstützen. Das Drapeau-System ist mein (persönliches) Lieblingssystem."

Für mehr Informationen:
Leon Jahae
Top Fruit Consultancy Ltd
Mobil: + 44 7964 866275
leonjahae@topfruitconsultancy.co.uk
www.topfruitconsultancy.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet