"Sie schütten es über uns aus wie ein Eisbad, genau in unseren Spitzenwochen, ohne Vorlaufzeit"

"Drakonisches, bösartiges und unethisches" EU-Protokoll zielt auf maximale Beeinträchtigung der südafrikanischen Orangen ab

"Wie kann man einen Handelspartner, mit dem man seit über hundert Jahren zusammenarbeitet, so behandeln?", fragt Charles Rossouw, Eigentümer von Roslé Citrus in der Region Senwes in Limpopo, die er im Vorstand des Verbandes der Zitrusanbauer vertritt, angesichts der neuen Vorschrift, dass Orangen für Europa nun vorgekühlt und unter vorgeschriebenen Temperaturen verschifft werden müssen.

Der Großteil der Orangen aus Limpopo, wo 60 Prozent der südafrikanischen Orangen angebaut werden, wurde bisher bei Raumtemperatur nach Europa verladen, und Südafrika lieferte allein im Jahr 2020 40 Prozent seiner Orangen nach Europa, entgegen der europäischen Produktion, die bereits ab Mitte Oktober durch Zölle auf südafrikanische Zitrusfrüchte geschützt ist. Das neue Protokoll wird eine riesige Menge an Obst betreffen, und die Auswirkungen des Protokolls werden schwerwiegend und unglaublich dramatisch sein, sagt Charles.


"Wir wissen nicht, ob wir die Kapazitäten haben, um das Protokoll zu erfüllen. Wir haben keine Vorlaufzeit, um uns vorzubereiten, und die Details werden uns erst sehr spät mitgeteilt, sodass wir keine Zeit haben, Kapazitäten in den Kühlhäusern aufzubauen." Er erklärt: "Das Obst wird eine Woche länger in den Kühlräumen stehen, aber in der Zwischenzeit sind die Kühlräume bereits massiv unter Druck und völlig überfüllt. Es wird ein Engpass entstehen, weniger Paletten werden durch das System gelangen und die Landwirte werden nicht in der Lage sein, ihr gesamtes Obst durch den Hafen zu bringen", warnt er. "Das ist ein völlig drakonisches Protokoll, und es ist bösartig, es wie ein Eisbad über uns auszuschütten, und das genau in unseren Spitzenwochen."

"Es ist 100 Prozent sicher, dass einige Farmen ihr Geschäft aufgeben werden"
Es gefährdet unnötigerweise das Überleben der Zitrusfarmen im südlichen Afrika, und was die Europäische Kommission nicht bedenkt, ist, dass die ländliche Wirtschaft, in der Zitrusfrüchte in Südafrika angebaut werden, vollständig vom Fruchtexport abhängig ist. Wenn die Farmen Arbeiter entlassen müssen oder untergehen, werden Tausende von Menschen ihre Einkommensmöglichkeiten verlieren, und das, so Charles, ist nicht nur eine Frage der Wirtschaft, sondern auch der Ethik.

"Es ist hundertprozentig sicher, dass einige Farmen in Konkurs gehen werden und Menschen dadurch ihre Arbeit verlieren. Die Farmen stehen unter einem enormen Kostendruck, und viele kämpfen schon jetzt darum, kostendeckend zu arbeiten." 

Das Protokoll wird sich auch auf die sich erholende Zitrusindustrie Simbabwes und anderer afrikanischer Länder wie Eswatini (früher Swasiland) auswirken. "Wie lässt sich die Notwendigkeit der Armutsbekämpfung und Ernährungssicherheit in Afrika mit dieser Entscheidung vereinbaren? Und dann sind da noch die Auswirkungen auf die Umwelt, wo wir doch eigentlich einen geringeren Kohlenstoffverbrauch in unseren Produktionssystemen anstreben sollten. Es wird mehr Strom benötigt, um die Früchte auf die erforderliche Temperatur zu bringen und auf den Schiffen zu kühlen."

Eile bei der Entscheidung lässt entscheidende Details des Protokolls ungeklärt
Entscheidende Teile des Protokolls bleiben nach den Worten eines Kühlhausmanagers aus KwaZulu-Natal die "Millionen-Dollar-Frage": Wird beispielsweise die Vorkühltemperatur von 5 °C in dieser Saison noch weiter gesenkt, auf 0 °C und 2 °C im nächsten Jahr, wie es in den im letzten Monat im EU-Amtsblatt veröffentlichten Verordnungen für die beiden Verschiffungsregelungen vorgesehen ist? "Die Zielpfosten scheinen sich ständig zu verschieben", sagt er und behauptet, dass die Politiker die Debatte von den Wissenschaftlern übernommen haben, die ursprünglich dieselben Änderungen des Protokolls abgelehnt hatten. Der Verband der Erzeuger von Zitrusfrüchten hat beschrieben, wie das neue Protokoll von dem Moment an, als sich die spanische Regierung in den Entscheidungsprozess einschaltete, im Eiltempo durchgesetzt und an einem einzigen Tag verabschiedet wurde.

Erzwungene Kühlung wird von sanfteren Spritzprogrammen abschrecken
Südafrikanische Zitrusfrucht- und andere Obstbetriebe haben ein Management-System für den Falschen Apfelwickler eingeführt, das aus risikomindernden Kontrollen und Abwägungen während des ganzen Jahres in den Obstplantagen und im Packhaus besteht. Er weist darauf hin, dass die südafrikanische Industrie voll und ganz akzeptiert, dass der Falsche Apfelwickler ein Quarantäneschädling ist, für den es in der EU keine Toleranz gibt, und dass der Befall mit dem Falschen Apfelwickler in der Tat jedes Jahr zurückgegangen ist.

"Wir haben den Falschen Apfelwickler zu 100 Prozent unter Kontrolle. Aber jetzt könnten sich die Landwirte fragen, warum sie sich die Mühe gemacht haben, sanftere, biologischere Methoden anzuwenden, wenn der Falsche Apfelwickler jetzt ohnehin auf diese niedrigen Temperaturen gebracht werden muss. Das neue Protokoll wird die Landwirte davon abhalten, biologischere Methoden anzuwenden, was eine weitere negative Auswirkung auf die Umwelt ist." Aber darum geht es nicht, behauptet die Branche: Ein Land wie Eswatini mit einer sauberen Bilanz bei den FCM-Abfangmengen ist nun in ähnlicher Weise zur obligatorischen Vorkühlung verpflichtet. 

Charles spricht für die gesamte Branche (und einige wohlwollende EU-Mitgliedstaaten), wenn er die Entscheidung als "Protektionismus erster Güte" bezeichnet. "Es ist sehr wichtig, Europa für südafrikanische Zitrusfrüchte offen zu halten, nicht nur um ihrer selbst willen, sondern auch für das Wohlergehen der anderen Zitrusfruchtmärkte des Landes. Südafrika wird die Entscheidung anfechten, das müssen wir auch, aber es könnte sehr lange dauern, bis wir eine Antwort erhalten (wenn wir überhaupt eine Antwort erhalten), aber wir werden sicherstellen, dass wir diese Saison einhalten. Wir haben keine große Wahl."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet