Schnellere Transitzeiten und geringere Verzögerungen in den Häfen:

Licht am Ende des Tunnels für die Spediteure?

Nach mehr als zwei Jahren chronischer Verspätungen in der Containerschifffahrt sehen die Spediteure endlich kontinuierliche Verbesserungen sowohl bei den Transitzeiten als auch bei den Verspätungen in den Häfen, wie die neuesten Messungen von Drewry Shipping Consultants zeigen.

Seit Januar hat sich die Überlastung der Häfen in Nordamerika - der am stärksten überlasteten Region - von dem 20-Fachen der Norm auf etwa das 10-Fache der Norm halbiert. Dies geht aus den Messungen der automatischen Informationssysteme (AIS) hervor, die Drewry im jüngsten Container Capacity Insight analysiert hat. Die Best-Case-Transitzeiten im Transpazifikverkehr in Richtung Osten (vom letzten Hafen in Asien zum ersten Hafen an der Westküste Nordamerikas) haben sich von etwa 34 Tagen im Januar auf 20 Tage in der vergangenen Woche verkürzt.

Die Überlastung der Häfen in Nordamerika, Europa, Asien, dem Nahen Osten und Ozeanien ist im historischen Vergleich weiterhin hoch. Die am stärksten betroffene Region ist nach wie vor Nordamerika, wo sich die Überlastung an der Westküste stärker verbessert hat als an der Ostküste, da die Spediteure, die über die Verhandlungen zwischen der International Longshore Warehouse Union (ILWU) und der Pacific Maritime Association (PMA) besorgt sind, ihr Volumen an die Ostküste verlagert haben.

Seit Beginn dieses Jahres haben die Wartezeiten für einen Liegeplatz in New York durchschnittlich drei Tage betragen und sich in den letzten vier Wochen auf fünf Tage erhöht. Der benachbarte Hafen von Baltimore liegt mit einer durchschnittlichen Wartezeit von weniger als einem Tag im grünen Bereich und stellt somit eine schnellere Alternative für die für diese Region bestimmte Fracht dar. Die Hafenüberlastungsstatistiken für benachbarte Häfen und die Transitzeitverfolgung sind technologiegestützte Instrumente, die den Spediteuren von Drewry zur Verfügung gestellt werden, um sie bei Routing-Entscheidungen und Planungen zu unterstützen.

Die Tools und die Marktübersicht werden wöchentlich im Container Capacity Insight aktualisiert. Die Transitzeiten der wichtigsten Ost-West-Seeverkehre, ein weiterer Schlüsselfaktor für die Reise der Container, sind nach wie vor deutlich schlechter als vor der Pandemie (Jahr 2019), aber in den letzten Wochen ist eine Verbesserung zu erkennen, wie die untere Grafik zeigt.

Für weitere Informationen:
drewry.co.uk 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet