Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Csaba Juhos, Fresh Fruit TÉSZ: "Frostschäden im Obstbau im dritten Jahr in Folge"

Rekord-Hitzewelle verdirbt ungarischen Kirschenerzeugern die Saison

Die mehr als zweiwöchige Hitzewelle in Ungarn, bei der im Frühsommer tagelang Rekordtemperaturen zwischen 37 und 40 Grad herrschten, macht den Erzeugern und Exporteuren von Sauerkirschen die Erntezeit schwer zu schaffen. Diese Erzeugnisse werden von Ungarn aus hauptsächlich in EU-Länder wie Deutschland, Österreich, die Slowakei, die Tschechische Republik und die Schweiz exportiert. Etwa 40 Prozent der Produkte verbleiben in Ungarn und werden an lokale Geschäfte und die verarbeitende Industrie verkauft.

Csaba Juhos, Verkaufsleiter bei der Genossenschaft Fresh Fruit TÉSZ

Laut Csaba Juhos, Verkaufsleiter der Genossenschaft Fresh Fruit TÉSZ, der 300 Erzeuger von Kirschen, Pflaumen und Holunderbeeren mit Sitz in Südungarn angehören, begannen die Probleme bereits vor der Hitzewelle mit Frostschäden im zeitigen Frühjahr. "In unserer Region hat der Obstbau nun schon das dritte Jahr in Folge Frostschäden erlitten. So werden wir in diesem Jahr nicht mehr Sauerkirschen, etwa 1.000 Tonnen, und Pflaumen, 1.500 Tonnen, ernten als im letzten Jahr, was vielleicht zwei Drittel des Durchschnitts der vergangenen Jahre entspricht. Wir erwarten eine etwas größere Ernte von Holunderbeeren, 700-800 Tonnen, die ab nächsten Monat geerntet werden. Paprika sind weniger von der Witterung betroffen, da sie in Gewächshäusern angebaut werden."

Neben den rekordverdächtigen Tagestemperaturen fielen auch die Nachttemperaturen selten unter 20 Grad, was zu einem Wachstumsstillstand und einer schnelleren Reifung der Früchte führte. Für die Erzeuger, die der Fresh Fruit TÉSZ angehören, brachte dies noch mehr Komplikationen mit sich.

Sauerkirschenernte in Ungarn

"Das extrem heiße Wetter der letzten zwei Wochen hat nicht nur uns Menschen, sondern auch den Pflanzen zugesetzt. Die Kirschfrüchte sind sehr abrupt gereift, und die letzte Wachstumsphase konnte nicht stattfinden. Deshalb sind die Früchte in diesem Jahr kleiner als im letzten Jahr. Ein ähnliches Phänomen ist leider auch bei den Pflaumen zu erwarten. Auch die Ernte ist bei diesem Wetter sehr schwierig, da die Temperaturen auf dem Feld aufgrund der Sonneneinstrahlung auf über 40 Grad Celsius ansteigen. Die Früchte müssen sehr schnell ins Kühlhaus gebracht werden", erklärt Juhos.

Er sagt, dass der Krieg im Nachbarland Ukraine keine direkten Auswirkungen auf den Verkauf seiner Produkte hat. "Unsere Produkte sind weniger direkt vom Krieg in der Ukraine betroffen. Leider hat Russland bereits 2014 ein Embargo für die Lieferung von Frischobst verhängt, sodass wir seitdem einen Teil unserer Sauerkirschen anderswo verkaufen müssen. Indirekte Auswirkungen wie der Anstieg der Verpackungsmaterialpreise, Frachtraten und Energiepreise treffen uns natürlich auch. Uns ist auch nicht entgangen, dass die verarbeitende Industrie versucht, ihre eigenen Kostensteigerungen über die Rohstoffpreise auszugleichen, da der Markt für Obst viel weniger organisiert ist als für andere Inputs (z. B. Glas, Energie, Düngemittel usw.)."

"Indirekt ist natürlich auch der heimische Markt von der Situation in der Ukraine betroffen. Die Menschen geben ihr Geld vorsichtiger aus, wenn sie Waren kaufen müssen, die sie nicht unbedingt brauchen. Dies gilt insbesondere für Produkte, deren Produktionskosten und damit auch die Preise in den Geschäften in letzter Zeit erheblich gestiegen sind. Verheerend für die Erzeuger ist, dass die Ankaufspreise von Sauerkirschen für die verarbeitende Industrie (Konserven und Saft) im Verhältnis zu den Umständen sehr niedrig sind."

Juhos beklagt den Anstieg der Inputkosten für die Produktion, der für die Erzeuger in der ganzen Welt zur Realität geworden ist. "Die Produktionskosten sind stark gestiegen. Düngemittel können zum doppelten oder dreifachen Preis des letzten Jahres gekauft werden. Die Arbeits- und Energiekosten sind um etwa 20-50 Prozent gestiegen. Zwar können Traktoren derzeit noch zu staatlich subventionierten Preisen betankt werden, aber auch die Transportkosten sind aufgrund der gestiegenen Kraftstoffpreise um 30 Prozent gestiegen. Es wäre gut, wenn wir unsere Verkaufspreise anheben könnten, aber dann müssen wir damit rechnen, dass die Verbraucher ihre Ausgaben einschränken und wir all die guten Früchte unverkauft zurücklassen müssen. Wir stehen also vor einem wirtschaftlich sehr schwierigen Jahr."

Trotz all dieser Herausforderungen freut sich Juhos auf die kommende lokale Pflaumensaison. "Wir bereiten uns derzeit auf die Pflaumensaison vor. Wir möchten in der Lage sein, von Anfang Juli bis Mitte September kontinuierlich frische, verpackte ungarische Pflaumen zu liefern."

Für weitere Informationen:
Csaba Juhos
Fresh Fruit TÉSZ
Tel: +36 30 9457390
Email: csaba.juhos@freshfruit.hu 
www.facebook.com/fresh.fruit.tesz  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet