Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jesús Abenza, Geschäftsführer von Alimer:

"Bald wird sich das Angebot an Wassermelonen verbessern und wir erwarten erschwinglichere Verbraucherpreise"

Die spanische Wassermelonensaison war seit der ersten Ernte in Almería und dann auch in Murcia von ernsthaften Versorgungsproblemen geprägt. Nun sollten jedoch mehr Mengen verfügbar sein und eine normale Versorgung in Spanien wird bis Mitte Juli erwartet.

„In diesem Frühjahr, als wir etwa 20 Prozent der Wassermelonenfläche in Murcia bepflanzt hatten, fing es plötzlich stark an zu regnen und die Regenzeit dauerte mehrere Wochen. Die bereits gepflanzten Wassermelonen hatten keinen normalen Wachstumszyklus und wir konnten die restliche Anbaufläche nicht weiter bepflanzen“, erinnert sich Jesús Abenza, Geschäftsführer der Genossenschaft Alimer. „Die Anpflanzung wurde erst recht spät fortgesetzt, und das ist der Grund, warum es bisher kaum Mengen gab, obwohl wir schon seit zwei oder drei Wochen mit großen Mengen arbeiten sollten“, ergänzt er.

Von jetzt an können Händler mit einem erheblichen Angebot rechnen. „Die Erholung wird innerhalb weniger Tage beginnen und glücklicherweise wird die Frucht auch von sehr guter Qualität sein, denn seit der Regen aufgehört hat, ist das Wetter fantastisch für die Entwicklung der Wassermelone: warm und trocken. Bald werden wir von einem relativ leeren Markt zu einer Produktion übergehen, die etwa 80 Prozent der üblichen Menge in einer normalen Saison ausmachen dürfte“, so der Geschäftsführer von Alimer.

Der deutliche Rückgang des Angebots, die hohen Produktionskosten und die große Nachfrage haben dazu geführt, dass die Verkaufspreise seit Beginn der Saison ein sehr hohes Niveau erreicht haben. Laut Jesus Abenza „sind Wassermelonen ein Produkt für den Massenkonsum, und bisher waren die Preise im Vergleich zum üblichen Niveau zu hoch. Bald wird sich das Angebot ein wenig normalisieren, und wir hoffen, dass die Verbraucherpreise dann erschwinglicher, aber auch für die Erzeuger und die anderen Glieder der Kette akzeptabel sein werden. Wir sind zuversichtlich, dass das gute Wetter die Nachfrage weiter ankurbeln wird.“

„Der Obst- und Gemüsekonsum hat in den letzten Jahren zugenommen. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Verbraucherpreise angemessen sein müssen, wenn wir wollen, dass der Konsum weiter steigt. Leider erlebt der Markt für diese essenziellen Produkte starke Schwankungen und das ist nicht gut für den Konsum. So wie es nicht gut ist, dass die Preise zu stark fallen, ist es auch nicht gut, dass sie zu stark steigen und das Angebot unterbrochen wird. Das Wetter scheint jedoch immer unbeständiger zu werden, und das scheint neben den explodierenden Kosten eine der größten Bedrohungen für den Sektor zu sein, wenn es um die Planung der Saison geht“, sagt Jesús Abenza. 

Für weitere Informationen:
Jesús Abenza
Alimer S.Coop.
Camino de Villaespesa, s/n. Lorca (Spanien)
T: +34 968 460 812
j.abenza@alimer.es
www.alimer.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet