Auch die Steuerlast für landwirtschaftliche Saisonarbeit verdoppelt sich

Ungarische Lebensmittelpreise sind die dritthöchsten in der EU

Ungarn hat den dritthöchsten Preisanstieg für unverarbeitete Waren in der Europäischen Union zu verzeichnen. Ein aktueller Eurostat-Bericht bestätigt, dass der inländische Preisanstieg der dritthöchste in der EU ist. Der Wirtschaftswissenschaftler Márton Nagy stellte fest, dass der Einkauf in ungarischen Supermärkten vor einem Jahr im Vergleich zu vielen EU-Ländern deutlich günstiger war. Laut dailynewshungary.com, vermutet die GKI-Wirtschaftsforschung, dass der rekordverdächtig niedrige Forint und die Erhöhung des Mindestlohns die Gründe für die explodierenden Lebensmittelpreise in Ungarn sind.

Der Regierungserlass über "Steuern auf zusätzliche Gewinne" wird die Lohnsteuer auf Zeitarbeit erheblich erhöhen. Die Zeitarbeit basiert auf den vereinfachten Beschäftigungsregeln der ungarischen Gesetzgebung und umfasst vier Kategorien: Saisonarbeit in der Landwirtschaft, Saisonarbeit im Tourismus, nicht spezifizierte Zeitarbeit und Schauspielarbeit als Statist in der Filmindustrie.

Der Regierungserlass zur Einführung der "Steuer auf zusätzliche Gewinne" ändert die Steuerlast für diese Kategorien ab dem 1. Juli 2022. Die Steuer auf die Beschäftigung von landwirtschaftlichen und touristischen Saisonarbeitern wird von 1,27 €/Person/Tag auf 2,54 €/Person/Tag verdoppelt.

Quelle: agroberichtenbuitenland.nl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet