Brasilien rechnet mit einem Anstieg des Mango-Exportvolumens um acht Prozent

"Im zweiten Halbjahr werden die Verbraucher auf unseren Exportmärkten nach Mangos suchen"

Brasilien rechnet mit einem Anstieg der Mango-Exportmengen um acht Prozent, obwohl die logistischen Herausforderungen, die Früchte rechtzeitig zu den Exportmärkten zu bringen, Anlass zur Sorge geben. Das Land liefert zwar das ganze Jahr über Mangos, aber der Großteil der Lieferungen hat gerade erst begonnen und dauert bis nahezu zum Ende des Jahres.

Letztes Jahr hat Brasilien 272.000 Tonnen Mangos exportiert. Mit diesen Exporten wurden rund 250 Millionen Dollar erwirtschaftet. Nach Angaben von Jorge de Souza, dem technischen und projektbezogenen Leiter des brasilianischen Verbandes der Obstbauern und -exporteure (ABRAFRUTAS), erwartet man mit einer sehr positiven Saison ohne größere Produktionsprobleme. "Wir rechnen mit einer sehr guten Ernte. In der ersten Jahreshälfte hatten wir zwar einige unerwünschte Regenfälle, aber das hat die Mangos nicht beeinträchtigt. Generell rechnen wir mit einer Ernte von etwa 30 Tonnen pro Hektar. In Bezug auf die Produktion gibt es keine großen Probleme. In der zweiten Jahreshälfte ernten und exportieren wir den größten Teil unserer Mango-Ernte."

Etwa 90 Prozent der gesamten brasilianischen Mangoproduktion wird in den nordöstlichen Gebieten Petrolina und Juazeiro angebaut, die durch einen Fluss getrennt sind. Laut de Souza gibt es in diesen beiden wichtigen Mangoanbaugebieten keine Probleme. "Die einzigen Fragen, die sich uns stellen, sind die logistischen Herausforderungen, die wir mit großer Sorge betrachten. Es gibt nach wie vor einen Mangel an Containern und Schiffen. Die Verschiffung ist ziemlich kompliziert, da die Preise im Vergleich zu früher sehr hoch sind. Dieses Problem bezieht sich nicht nur auf Brasilien oder auf Mangos, sondern ist ein weltweites Problem. Wir sind optimistisch. Die Nachfrage scheint kein großes Problem darzustellen. Im zweiten Halbjahr werden die Verbraucher auf unseren Exportmärkten nach Mangos suchen. Die Herausforderung besteht darin, die Verschiffung zu ermöglichen", erklärt de Souza.

Positive Aussichten im Exportgeschehen
Er sagt, man müsse abwarten und hoffen, dass sich die weltweite Schifffahrtskrise in absehbarer Zeit entspannt. "Kurzfristig gesehen gibt es keine positive Perspektive, was die Überlastung der Häfen angeht. Unser wichtigster Markt für Mangos ist die EU. Im Grunde genommen werden 70 Prozent über den Rotterdamer Hafen exportiert, 30 Prozent gehen an andere Häfen, z. B. in Spanien und im Vereinigten Königreich. Wir verschiffen auch Mangos in die USA, und kleinere Mengen werden nach Südkorea und in den Nahen Osten geliefert. Unsere Exporteure sind positiv gestimmt. Sie versuchen herauszufinden, wie sie die Mangos, nach denen die Verbraucher fragen, verschiffen können. Das Problem ist der Preis. Wir werden zwar in der Lage sein, die Verschiffung zu organisieren, aber die Preise werden hoch bleiben. Leider sind die Kunden nicht bereit, höhere Preise zu zahlen, und die Endverbraucher spüren die höhere Inflation überall auf der Welt. Alle sind sehr besorgt darüber, was mit der Weltwirtschaft geschehen wird", schloss de Souza.

Für mehr Informationen:
Jorge de Souza
Abrafrutas
Tel: +55 38999 628450
Email: George.souza@frutasdobrazil.org  
www.abrafrutas.org  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet