Endspurt bei Appolonia für die schwierige polnische Apfelsaison

"Höhere Kosten werden einige Erzeuger davon abhalten, in ihre Felder zu investieren"

Für die polnischen Apfelexporteure war es eine sehr schwierige Saison, vor allem wenn man sie mit der vorangegangenen vergleicht, sagt Jakub Krawczyk, Exportmanager bei Appolonia: "Unsere Apfelsaison ist noch nicht vorbei. Die Saison war nicht einfach, und in einigen Zeiträumen gab es Schwierigkeiten beim Verkauf unserer Äpfel. Bis Dezember liefen die Verkäufe recht gut. Zwischen Januar und April war der Absatz jedoch sehr niedrig, weshalb wir uns Sorgen gemacht haben, ob wir alle Äpfel verkaufen können. Glücklicherweise gab es im Mai eine gewisse Erleichterung, als Belarus seinen Markt für unsere Äpfel wieder öffnete und die polnische Regierung ein Programm zur finanziellen Unterstützung von Erzeugern startete, die ihre Äpfel an die Industrie verkaufen. Der Preis stieg sofort um 0,07 bis 0,08 Euro für alle Äpfel, was eine sehr gute Option für die Erzeuger war. Das war das Programm, auf das wir alle gewartet haben."

Die Saison wurde sowohl durch die Pandemie als auch durch den Krieg in der Ukraine erschwert, erklärt Krawczyk. "Es ist keine Überraschung, dass die Pandemie besondere Herausforderungen mit sich brachte, aber unsere Regierung hat vor ein paar Wochen verkündet, dass die Pandemie vorbei sei. Das bedeutet, dass alle Geschäfte, Schulen und Dienstleistungen wieder normal funktionieren. Die Krise im Ukraine-Krieg wird uns jedoch noch lange Zeit beschäftigen, und wir wissen immer noch nicht, wie die Situation enden wird. Infolgedessen haben wir eine sehr hohe Inflation und alles wird immer teurer. Die höheren Kosten werden einige Erzeuger davon abhalten, in ihre Felder zu investieren, und können sich auch negativ auf die Qualität der Erzeugnisse auswirken."

"Im Dezember haben wir mit der Verarbeitung in unserer neuen Verpackungsanlage begonnen, daher war es für uns auch sehr wichtig, ein weiteres Packhaus zu eröffnen, um mehr Äpfel verkaufen zu können. Glücklicherweise konnten wir die Anlage nach einem weiteren starken Preisanstieg bauen", erklärt Krawczyk.

Appolonia hatte keinerlei Probleme mit Containern, da sie nicht nach Ägypten lieferten: "Wir haben von einigen Problemen mit Containern für polnische Äpfel gehört, die in ägyptischen Häfen festsitzen, aber um ehrlich zu sein, haben wir keine Container in einer solchen Situation, da wir 2022 keine Äpfel nach Ägypten verschickt haben. Wir hoffen nur, dass die Exporteure, die unter diesem Problem leiden, mit ihren Waren in den Hafen einlaufen dürfen."

Aufgrund der Inflation geben die Verbraucher weniger Geld für Äpfel aus, sagt Krawczyk: "Generell ist der Apfelkonsum etwas zurückgegangen und unsere Statistiken zeigen, dass wir nicht so viele Äpfel verkauft haben wie in der letzten Saison. Von Januar bis Ende April war der Absatz deutlich geringer. Die Menschen in der EU entscheiden sich häufiger für andere Produkte, und das liegt einfach daran, dass sie weniger Geld in der Tasche haben. Für unser Unternehmen war die letzte Saison in Bezug auf den Absatz sehr gut, diese Saison war sehr schwierig und herausfordernd."

"Für die kommende Saison möchten wir wieder in großem Umfang mit unseren Kunden in Ägypten zusammenarbeiten, auch wenn das Kreditabkommen die Verkäufe für einige Zeit gestoppt hat, sind wir sicher, dass wir wieder weitermachen können. Mit unseren neuen Sortieranlagen wird es einfacher und schneller sein, mehr Bestellungen in 18 kg-Bushel für unsere Partner in Indien vorzubereiten, so dass wir uns auch darauf freuen, in der kommenden neuen Saison mehr Mengen zu versenden. Es wird auch sehr wichtig für uns sein, die gute Qualität der Äpfel auf dem gleichen Niveau wie in diesem Jahr zu halten. Es gibt immer noch einige Märkte, die wir gerne direkt erreichen möchten, und wir werden uns sehr anstrengen, um das zu erreichen". so Krawczyk abschließend.

Für mehr Informationen:
Jakub Krawczyk
Appolonia
Tel: +48 785 342 930
Email: jakub.krawczyk@appolonia.pl     
www.appolonia.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet