Kenia bemüht sich um ein zollfreies Handelsabkommen mit der EU

Kenia hat im Mai vorübergehende Maßnahmen für seine Exporte in die Europäische Union eingeführt, nachdem die Umsetzung eines zoll- und quotenfreien Handelsabkommens mit anderen EAC-Mitgliedstaaten ins Stocken geraten war. Kenia, das von der Weltbank als Land mit niedrigem mittleren Einkommen eingestuft wird, will seine Handelsinteressen mit der EU schützen, nachdem Tansania, Uganda und Burundi die Unterzeichnung des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens (WPA) unter Verweis auf verschiedene wirtschaftliche und politische Interessen abgelehnt haben.

Das Abkommen, dessen Verhandlungen am 16. Oktober 2014 abgeschlossen wurden, sieht einen zoll- und quotenfreien Zugang für Waren aus Kenia und der EAC zum EU-Markt vor. Um seine Marktposition zu sichern, hat Kenia eine Kopie der WPA mit dem Vereinigten Königreich unterzeichnet und Anfang dieses Jahres ein vorläufiges WPA mit der EU.

Quelle: theeastafrican.co.ke


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet