Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

COAG Andalusien: "Die Landwirte können nicht glauben, was gerade geschieht"

2.000 Hektar Karotten in Andalusien warten auf Käufer

Nach Angaben des Erzeugerverbands Coag Andalusien können in Andalusien rund 2.000 Hektar Karotten, die hauptsächlich für die Verarbeitungsindustrie bestimmt sind, nicht geerntet werden, weil es an Abnehmern fehlt. „Trotz der sehr hohen Produktionskosten, die seit dem letzten Jahr um fast 50% gestiegen sind, haben die Landwirte viel Zeit und Geld in den Karotten-Anbau investiert. Die Karotten sind ausgezeichnet, und doch geschieht etwas, was niemand für möglich gehalten hat: Es finden sich keine Käufer.“ Coag hat bereits im April 2020 eine ähnliche Situation erlebt, allerdings mit Zwiebeln. Zum Unglauben des Sektors geschieht das Gleiche noch einmal mit Karotten. Als Grund geben die Stammkäufer an, dass der Markt gesättigt sei.

Die Agrarorganisation fordert erneut, dass die Regierung den außer Kontrolle geratenen Markt, der sich in den Händen schwerster Spekulation befindet, ein für alle Mal reguliert. „Um dies zu erreichen, müssen sie wirksame Kontrollmechanismen einführen, die unter anderem unlauteren Wettbewerb verhindern. Die Erzeuger sind der Tatsache schutzlos ausgeliefert, dass sich keine Abnehmer für ihre Karotten finden“, sagt Diego Bellido, Leiter des Bereichs Verarbeitungserzeugnisse bei Coag.

Bellido schildert weiter: „Die wichtigsten Abnehmerländer für Karotten, vor allem die Niederlande und Deutschland, haben sich in den letzten 10 Jahren selbst versorgt. Sie haben eine Politik verfolgt, bei der sie das Produkt in Kühlräumen sammeln und lagern. Daher sind sie nicht mehr an den Karotten aus Spanien und anderen Ländern interessiert. Frankreich und England verfolgen die gleiche Politik, sodass wir die Karotten, die in Sevilla, Cádiz und Córdoba, den größten Erzeugerprovinzen, angepflanzt wurden, unterpflügen müssen. Die Ernte der Karotten, die im September/Oktober gepflanzt wurden, ist bereits um einige Wochen verspätet, sodass die Erzeuger jeden Tag Geld verlieren.“

Nach Angaben des Leiters „kostet die Produktion eines Hektars Karotten (ohne Ernte) normalerweise etwa 3.500 bis 4.000 Euro pro Hektar. In dieser Saison ist der Preis jedoch auf 5.000 Euro/Hektar gestiegen, ohne die Kosten für das Pflügen des Bodens mit einzubeziehen, da es keine Abnehmer gibt. Da die Erzeuger im Durchschnitt vier Hektar pro Betrieb bewirtschaften, bedeutet dies, dass sie im Durchschnitt 20.000 Euro verlieren werden.“ 

„Die Frage ist also, was die Verträge noch wert sind.“ Diego Bellido ist sich sicher: „Die Verträge sind absolut nichts wert. Die Käufer verzögern die Ernte und verhandeln dann über Rabatte von 30 oder 40%. Doch das ist für die Erzeuger nicht mehr rentabel. Sie bieten 0,18 Euro pro Kilo und sogar noch weniger. Und wir sprechen hier von 2.000 Hektar in ganz Andalusien.“

Quelle: coagandalucia.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet