Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gert Upton, Schoonbee Landgoed, Südafrika:

"Der Ablauf dieser Saison wird sich stark von dem anderer Saisons unterscheiden"

Im Loskop-Tal in Limpopo wurde die Ernte von Zitrusfrüchten aufgrund von Regen und zahlreichen Feiertagen in letzter Zeit behindert. In der vergangenen Woche wurde die Ernte und Abpackung von Clementinen und Novas wieder aufgenommen, während die Zitronen bereits in vollem Gange sind und die frühe Nabelernte nächste Woche beginnt.

"Wir müssen Tag und Nacht packen, weil wir fünfzehn bis zwanzig Tage verloren haben", sagt Gert Upton, Geschäftsführer für Marketing und Verkauf. "Es gibt derzeit eine große Nachfrage aus Europa nach Zitronen, und nicht so sehr nach weichen Zitrusfrüchten."

Die Zitrussaison im Loskop Valley ist in vollem Gange (Fotos von Schoonbee Landgoed).

Darüber hinaus hat ein Arbeitsstreik die Ausfuhr von Zitronen aus dem Sundays River Valley für mehr als zwei Wochen aufgehalten, während die vor kurzem aufgetretenen schweren Überschwemmungen in KwaZulu-Natal die Verfügbarkeit von Kühltransportern weiter eingeschränkt haben und eine Reihe von Containerdepots in Durban immer noch nicht betriebsbereit sind. "Südafrika hat deshalb nur sehr wenig Ware aus dem Land exportiert, und der Hafen von Durban wird unter starken Druck gesetzt werden. Positiv ist, dass der Markt dadurch länger stabil bleibt. Die Preise für Zitronen sind in Europa derzeit hoch, obwohl sie durch die höheren Exportmengen unter erheblichen Druck geraten könnten. Im Nahen Osten sind die Zitronenpreise in den letzten anderthalb Wochen gestiegen, und auch in Südostasien und China sieht es recht gut aus."

Seit Beginn des Krieges wurde die Verschiffung nach Russland unterbrochen, was dort zu einem großen Mangel an Zitronen geführt hat, allerdings gibt es nach wie vor viele Anfragen aus Russland, erläutert er. Er merkt an: "Diese Saison wird ganz anders verlaufen als andere Saisons."

Scharfer Wettbewerb auf dem östlichen Seeweg
Die Schifffahrtslinien streichen derzeit noch die Häfen von Kapstadt und Gqeberha (Port Elizabeth) von ihren Ostrouten, so dass alle Früchte, die normalerweise in diesen Häfen für den Mittleren und Fernen Osten verladen werden, nach Durban transportiert werden. Das bereitet, wie Gert feststellt, Kopfschmerzen. Inzwischen ist das Hauptproblem in Kapstadt nicht mehr so sehr die Schiffsplanung, sondern der akute Mangel an Ausrüstung und Ladung, da die Erzeuger am Kap seit Monaten ihr Obst für den Osten per Lkw zum Hafen am Indischen Ozean bringen; Baumfrüchte vom Westkap und jetzt auch Zitrusfrüchte vom Ostkap.

Leere Container aus dem Fernen Osten kommen nicht nach Kapstadt. Die in Kapstadt verfügbaren Container sind für Europa und das Vereinigte Königreich bestimmt, und sie müssen gut verwaltet werden, damit sie nicht den derzeit guten Zitronenpreis in Europa gefährden, stellt er fest.

Der interne Wettbewerb um Platz auf den Schiffen in den Mittleren und vor allem in den Fernen Osten ist unter den Baum- und Zitrusfruchterzeugern härter als je zuvor. "Die Schiffe in den Osten sind überbucht mit Früchten wie Äpfeln und Birnen, die sich normalerweise in einer anderen Rotation befunden hätten, jetzt aber alle zusammen einen Platz auf demselben Schiff haben wie die Zitrusfrüchte, die Durban in Richtung Osten verlassen."

Die Rotationen sind inzwischen so gestaltet, dass es unmöglich ist, eine 100 %ige Zuteilung auf einem Schiff zu erhalten, und der Rest der Früchte bleibt bis zur nächsten Abfahrt in ein oder zwei Wochen in einem Depot im Hafen zurück, was zu einer ohnehin schon zermürbenden Kostenstruktur noch zusätzliche Kosten verursacht.

Er fügt hinzu, dass die Erzeuger von Zitrusfrüchten nicht die Margen für einen Bieterkrieg um Plätze auf Schiffen in den Fernen Osten haben. "Miteinander zu konkurrieren, um Früchte aus dem Land zu bekommen, ist keine gute Situation. Hier gibt es keine Win-Win-Situation für die Erzeuger. Sie wollen, dass Südafrika eine gute Kombination von Früchten in der Welt anbietet." Gert ist besorgt über das Überleben der Wertschöpfungskette in Südafrika (er nennt die Stromausfälle als weiteres Hindernis für die Geschäftstätigkeit) und darüber, dass konkurrierende Länder in den Raum eindringen werden, den Südafrika verlässt.

Sehr ansehnliche Zitronenernte bei Schoonbee Landgoed

Breites Spektrum für den chinesischen Zitronenhandel
Positiv zu vermerken ist, dass die Zitronenernte in diesem Jahr sehr gut ausfällt. Sie weist eine gute Größenverteilung auf, die sich über die Spitzengrößen 88 bis 113 und 138 erstreckt, und hat zudem einen hohen Saftgehalt. "Ich denke, das Land wird eine große Ernte einfahren und wir müssen nur die beste Qualität auf den Markt bringen. Kleinere Mengen sollten zu Hause bleiben - das sind die Entscheidungen, die getroffen werden müssen."

In Spanien hat es bei den späten Verna-Zitronen geregnet, die zudem ein schlechtes Jahr hatten. Dies kommt Südafrika zugute, und noch mehr der Türkei, die ihre Zitronenexportsaison früher beendet hat. Schoonbee Landgoed liefert Zitronen in den Nahen Osten, nach Kanada, ins Vereinigte Königreich, nach Russland, Europa, Malaysia und Südostasien sowie auf den lokalen Markt. In diesem Jahr werde man auf jeden Fall das günstigere Transitprotokoll für Zitronen nach China nutzen, sagt er, hofft aber auch, dass Südafrika insgesamt den Markt nicht überlastet.

"Es muss einen zielgerichteten Marketingansatz geben, um China mit südafrikanischen Zitronen vertraut zu machen, anstatt sie wie bisher aus Australien und Chile zu beziehen. Speziell in China gibt es manchmal die Tendenz, einen unrealistischen Preis zu verlangen, der die Marktverhältnisse von Angebot und Nachfrage außer Acht lässt. Der Markt wird daraufhin rückläufig. Es ist nicht hilfreich, den Markt unter Druck zu setzen."

Schoonbee International
Das Unternehmen Schoonbee International mit Sitz in Rotterdam wurde vor drei Jahren gegründet, um logistische Probleme zu lösen - etwa wenn Trauben für Russland Ende Februar neu verpackt werden mussten - und um "Problemfrüchte" zu bewältigen. "Wir wollen die Quelle der Wertschöpfung sichern, denn wenn diese untergraben wird, ist die gesamte Kette für niemanden von Wert", erklärt Gert.

Andere Erzeuger können die von Schoonbee International angebotenen Dienstleistungen in Anspruch nehmen. "Die Präsenz in Rotterdam ist das Ergebnis jahrelanger Investitionen von Schoonbee Landgoed in die Etablierung unserer Marke und die Sicherung unserer Logistik, indem wir jedes Glied der Wertschöpfungskette getestet haben."

Online-Shop und reiner Saft
Gleichzeitig hat Gert seine Aufmerksamkeit auf die Förderung des Loskop-Tals und seiner handwerklichen Erzeugnisse durch den Online-Shop des Unternehmens gerichtet, der letztes Jahr eröffnet wurde.

Schoonbees Angebot an frischem Fruchtsaft

Im vergangenen Jahr wurde auf Schoonbee Landgoed eine vielseitige Saftverarbeitungsanlage gebaut, um Früchte in Verarbeitungsqualität aufzuwerten und gleichzeitig Ineffizienz beim Export solcher Früchte zu beheben, bei denen ein Container zu 30% aus Saft besteht, obwohl er zu 100% mit reinem Saft hätte gefüllt werden können. Ein Container voller Saft, der im Erzeugerbetrieb gepresst und exportiert wird, ermöglicht eine optimale Nutzung der Frachtkosten und verringert somit den ökologischen Fußabdruck des Saftes.

"Die Saftpalette von Schoonbee Landgoed kann nach den Standards und Anforderungen der Kunden entwickelt und verpackt werden. Dazu gehört die Lieferung an Saftfabriken zur Weiterverarbeitung, das Mischen und Verpacken in gefrorenen Großbehältern. Darüber hinaus bieten wir Supermärkten, Hotelgruppen, Großhändlern und anderen Einzelhändlern Vertragsverpackungsdienste mit dem Produkt in seiner Endverpackung an." Versuche mit Saftexporten in den Nahen Osten und nach Südostasien sind im Gange.

Für mehr Informationen:
Gert Upton
Schoonbee Landgoed
Tel: +27 13 262 4000
Email: info@schoonbee.co.za
https://schoonbee.co.za/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet