Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ira Gonen, Bless S.R. Ltd, Israel:

"Da sich die Frachtkosten wöchentlich ändern, müssen sich auch die Preise für frische Kräuter an die Kunden anpassen"

Die wöchentlich wechselnden Luftfrachtkosten machen es dem in Israel ansässigen Exporteur Bless S.R. Ltd. schwer, seinen Kunden in Osteuropa und Asien stabile Preise für frische Kräuter anzubieten. Die unvorhersehbaren Frachtkosten, die auf den russischen Krieg in der Ukraine zurückzuführen sind, beeinflussen auch die essbaren Blumen, die sie nach Asien exportieren.

Das Bless-Team zeigt einige der Kräuter und essbaren Blumen.

Laut Ira Gonen, Verkaufsleiterin bei Bless S.R. Ltd., muss sie ihre Großkunden wöchentlich kontaktieren, um die Preise aufgrund der sich ständig ändernden Frachtkosten anzupassen. "Die Preise schwanken wegen des Krieges sehr stark. Die Frachtkosten ändern sich jede Woche. Ich muss meine Kunden wöchentlich kontaktieren und ihnen mitteilen, ob sich die Preise geändert haben oder nicht. Je nach Höhe der Frachtkosten muss ich die Preise entsprechend erhöhen."

Bless S.R. Ltd. exportiert das ganze Jahr über frische Kräuter. Dazu gehören Basilikum, Rucola, Thymian, Rosmarin, Salbei, Zitrone, Minze, Petersilie und Dill. "Diese Kräuter werden nach Osteuropa verschickt, unter anderem in die Tschechische Republik, nach Bulgarien und Ungarn. Zu den weiteren europäischen Ländern, die die Kräuter erhalten, gehören Portugal und Italien. Wir schicken etwa 1 Tonne in jedes osteuropäische Land. Wir führen auch das Produkt Salicornia, das wir an den japanischen und niederländischen Markt verkaufen. Dieses Produkt passt gut zu Meeresfrüchten. Wir können unseren Kunden auch eine große Auswahl an exotischen Früchten anbieten", erklärt Gonen.

Das Unternehmen verfügt über ein Lager am internationalen Flughafen Ben-Gurion in Tel Aviv, von wo aus die frischen Kräuter und exotischen Früchte problemlos per Luftfracht zu den verschiedenen Märkten transportiert werden können. "Das ermöglicht uns eine bessere Kontrolle der ein- und ausgehenden Produkte und gibt uns die Flexibilität, auf Kundenwünsche nach Luftfrachtsendungen zu unterschiedlichen Zeiten einzugehen", sagt Gonen.

"In Osteuropa haben wir große Kunden, die eine wöchentliche Standardbestellung haben. Unser Hauptabnehmer ist Russland, welches 10 Tonnen pro Woche abnimmt. Unsere Exporte in dieses Land laufen im Moment gut. Zu unseren anderen Märkten in Asien gehören Singapur, Südkorea, Hongkong und Taiwan, die jeweils etwa eine Tonne pro Woche erhalten. Das sind unsere langjährigen Kunden, die uns schon fünf Jahre oder länger treu bleiben", sagt Gonen.

Sie führt fort, dass im übrigen Europa die Nachfrage nach frischen Kräutern im Frühjahr und Sommer, vor allem um den Juni herum, auf das einheimische Produkt übergeht. "Das hängt vom Wetter in Europa ab. Es kann entweder einen Monat länger dauern oder einen Monat früher sein, wenn sie uns bezüglich der Produkte kontaktieren."

"Essbare Blumen sind ein sehr spezielles Produkt, welches wir anbieten. Wir verschicken viel an die asiatischen Märkte, einschließlich Hongkong, Singapur und Russland. In Europa haben wir dafür keinen Markt", sagt Gonen.

Für mehr Informationen:
Ira Gonen
Bless S.R. Ltd
Tel: +972 3 551 1514

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet