Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Prognose für die Europäische Aprikosenernte 2022:

"Europäische Aprikosenernte voraussichtlich 31% größer als 2021"

Durch den Frost in allen europäischen Anbauregionen, der große Verluste verursacht hat, und das schlechte Wetter, das den Konsum von Sommerobst nicht gerade fördert, war 2021 kein leichtes Jahr für Aprikosen. 2022 könnte ein deutlich besseres Jahr werden, da es weniger Frost gegeben hat. Nur Spanien hatte bisher Pech mit den Wetterbedingungen.

Die Prognosen beruhen auf den vier wichtigsten Produktionsländern und können Dank der Partnerschaft mit lokalen Organisationen aus unterschiedlichen Ländern aufgestellt werden.


Erstellt wurden die Prognosen von Eric Hostalnou (Landwirtschaftskammer der Pyrénées-Orientales ) zusammen mit Georges Kantzios vom ASEPOP Verband für Griechenland, Laura Stocchi und Thomas Bosi von CSO Italien, Santiago Vazquez von der Föderation Spanischer Agrarkulturverbände, Manel Simon Leiter der AFRUCAT (Verband für Obstbauern aus Katalonien), Darnaud, Präsident des PDO Frankreich und Jean Pratx von Le Verger Bio de Véronique.

Rückblick auf das Jahr 2021:

Frankreich: "angemessenes" Produktionslevel für 2022, Anstieg um 125% im Vergleich zu 2021
Mit 57.000 Tonnen in 2021 war es die kleinste Produktion seit 30 Jahren. Unter den betroffensten Regionen: Rhône-Alpen mit bis zu 80% Verlusten in einigen Gebieten. Andere Regionen wie Roussillon und Gard konnten einen Teil ihrer Ernte retten, sodass "nur" 50 bis 60% verloren gingen.

Auch wenn es in diesem Jahr viel Frost gegeben hat, war es nicht so schlimm wie 2021. Einige Regionen wie die Rhône-Alpen, das obere Têt Tal und die Baronnies Region waren allerdings auch dieses Jahr wieder stark betroffen.

Die Produktion 2022 wird daher voraussichtlich bei rund 130.000 Tonnen liegen (128.000 Tonnen um genau zu sein). Das sind 125% mehr als 2021 und im Schnitt 8% mehr als 2016/20. "Das ist ein angemessenes Level, das aber noch immer deutlich unter dem Produktionspotential liegt."

Produktion 2022 nach Region:

  • Languedoc Roussillon: 41,464 T
  • Rhône Alpen : 67 400 T
  • P.A.C.A : 19 500 T

Spanien: Produktion stark betroffen, 37% weniger als 2021
Die Klimaprobleme werden seit fast vier Jahren immer schlimmer. 2020 lag die Produktion bei 100.000 Tonnen, 2021 waren es 93.000 Tonnen. In diesem Jahr werden es voraussichtlich nicht einmal 60.000 Tonnen sein. Das sind 37% weniger als im vergangenen Jahr, in dem wiederum 52% weniger geerntet wurden als durchschnittlich 2016/2020.

Produktion 2022 nach Region:

  • Valencia: 2,300 T
  • Murcia: 40,000 T
  • Aragon: 2,988
  • Castilla La Mancha: 2,500 T
  • Catalonia: 2,970 T
  • Andere Regionen: 8,253 T

Italien: Produktion 40% größer als 2021
2021 waren von Norden bis Süden alle Regionen vom Frost betroffen. Die Produktion erreichte 188.000 Tonnen. In diesem Jahr sieht es so aus, als würden 262.700 Tonnen geerntet werden. Das sind, im Vergleich zum Vorjahr, 11% mehr als durchschnittlich 2016/20.

Produktion 2022 nach Region:

  • Emilia Romagna: 77,498 T
  • Süditalien, Sizilien, Sardinien: 159,472 T
  • Andere Regionen: 25,716 T

Griechenland: Produktion 17% höher als 2021
2021 erreichte die Aprikosenproduktion 55.000 Tonnen, das sind 29% weniger als 2020 und 23% weniger als der Durchschnitt 2015/2019. Auch wenn es den Produzenten gelang gute Preise zu erzielen, konnten die Produktionsverluste nicht kompensiert werden.

2022 sieht schon besser aus, aber die Produktion wird mit 64.500 Tonnen trotzdem recht klein ausfallen. Allerdings ist es im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 17%. Die frühen Sorten sind, unabhängig von der Region, am stärksten von den niedrigen Temperaturen und dem Frost betroffen. Bei den späten Sorten gibt es bisher keine Berichte über Verluste.

Für Griechenland liegt die Prognose bei  64,500 T, das sind 17% mehr als 2021, aber 20% weniger als durchschnittlich 2016/2020.

Produktion 2022 nach Region:

  • Peloponese / Sterea / Kreta: 30,000 T
  • Mazedonien / Andere Regionen: 34 500 T

Die Europäische Prognose für die Pfirsich- und Nektarinenernte wird am 24. Mai veröffentlicht.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet