Wibo van den Ende, Vita Optima:

"Gute Traubensaison in Südafrika schließt nicht so positiv ab"

"Von der 50. Woche 2021 bis zur 13. Woche 2022 war alles gut", blickt Wibo van den Ende, Geschäftsführer von Vita Optima, auf die fast abgeschlossene Traubensaison in Südafrika zurück. "Danach wurde es qualitativ und quantitativ schlechter." Er stellt fest, dass die Gefahren in und um Russland dazu geführt haben, dass mehr Trauben als erwartet nach Europa kommen, von denen einige aus Indien stammen, wo es Probleme mit Qualität, Haltbarkeit und Geschmack gibt."

Einschränkungen
Trauben aus Südafrika hingegen waren teurer, es gab Probleme bei der Suche nach Kühllagern und Containern und es war schwierig, die Früchte rechtzeitig zu verschiffen. "Verzögerungen von sieben bis zehn Tagen waren zu einem bestimmten Zeitpunkt eher die Regel als die Ausnahme. Es sieht nicht so aus, als ob die Dinge in nächster Zeit einfacher werden, auch nicht für Zitrusfrüchte."

Arnoud Keijzer und Wibo van den Ende

Aufmerksam bleiben
Dennoch blickt Wibo auf eine positive Saison zurück, auch wenn es kein so guter Abschluss ist. "Später in der Saison mussten wir aufpassen. Aber die Erzeuger brauchen einen besseren Preis, weil ihre Transport- und Arbeitskosten gestiegen sind und der Kurs des südafrikanischen Rand nicht günstig war." Nach Trauben aus Südafrika stellt Vita Optima nun auf unter anderem Avocados aus Südafrika um, die hauptsächlich aus Durban geliefert werden. Das wird eine große Herausforderung für die kommende Saison sein, erwartet der Direktor. "Aufgrund der Überschwemmungen ist der Transport von Durban aus immer noch schwierig."

Konventionelle Schiffe
Die logistischen Probleme waren der Grund für den gelegentlichen Transport mit herkömmlichen Kühlschiffen anstelle von Containern. Wibo sieht diese Schiffe jedoch nicht wirklich als Alternative zu den knappen Containern an, da konventionelle Schiffe nur begrenzt verfügbar sind und diese Art des Transports auch nicht billig ist.

Anbaubedingungen
Bei den Traubensorten stellt Vita Optima fest, dass die Nachfrage nach traditionellen Sorten wie Sugra 35 und Allison weiterhin gut ist. Was neue Sorten betrifft, so berichtet Wibo, dass die Nachfrage nach Arra 15 und 19 steigt. Er macht jedoch die Erfahrung, dass die Qualität ein und derselben Traubensorte variieren kann. Er führt dies auf die Anbaubedingungen, geografische Unterschiede und Aspekte wie Vorerntebehandlung und Bewässerung zurück. Er hat festgestellt, dass die Wetterkapriolen in Limpopo zu anderen Ergebnissen führen als die Anbaubedingungen in trockenen Gebieten wie Namibia und dem Nordkap in der letzten Saison. "Ausreichend Bewässerung und nicht zu verrückte Wetterbedingungen sorgen für stabilere Trauben in den Anbaugebieten", bemerkt Wibo abschließend.

Für weitere Informationen:
Wibo van den Ende
Vita Optima b.v.
Klappolder 224
2665 MR Bleiswijk - Niederlande
+31 (0)6 10 00 28 72
wibo@vitaoptimabv.com  
www.vitaoptimabv.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet