Der europäische Zitrussektor hält neue Kontrollen zur Verhinderung von CBS für nicht ausreichend

Die Citrus Kontaktgruppe, bestehend aus Vertretern aus Spanien, Frankreich, Italien und Portugal, hält die neuen Maßnahmen der Europäischen Union zur Verhinderung der Einschleppung und Ausbreitung der Zitrus-Schwarzfleckenkrankheit oder Citrus Black Spot (CBS) (Phyllosticta citricarpa) für „unzureichend“.

Bei einem Treffen der Gruppe zeigten sich der Präsident des valencianischen Erzeugerverbandes AVA-ASAJA, Cristóbal Aguado, sowie Vertreter von Zitrusbauern aus anderen spanischen Regionen, Frankreich und Italien – Portugal konnte an dem Treffen nicht teilnehmen – „enttäuscht“, dass die Europäische Union nur eine „begrenzte Verschärfung“ der Maßnahmen gegenüber Importen aus Drittländern durchführe. Schließlich, so der Vorsitzende, bestehe angesichts der hohen Zahl beschlagnahmter Lieferungen in den Häfen ein hohes Risiko der Einschleppung dieser Krankheit, die im europäischen Zitrusanbau nicht auftrete.

„Brüssel weigert sich, energischer gegen Lieferungen aus Südafrika vorzugehen, obwohl dieses Land in den letzten 10 Jahren im Jahr 2021 die höchste Zahl von CBS-Entdeckungen bei den Zitruslieferungen verzeichnete: 43 Entdeckungen im Jahr 2021 und 200 seit 2012“, sagte AVA-ASAJA basierend auf offiziellen Daten. Südafrika verzeichnete in den letzten 10 Jahren die meisten CBS-Entdeckungen, vor Argentinien (189) und Uruguay (99). Insgesamt gab es seit 2012 702 Entdeckungen.

Auf der anderen Seite begrüßt der Erzeugerverband, dass die EU dem Wunsch des Sektors nachgekommen sei, Simbabwe in die Liste der Länder aufzunehmen, die bescheinigen müssen, dass ihr Obst frei von CBS sei. Es überrascht nicht, dass die AVA-ASAJA auf dem Zitrustreffen darauf hinwies, dass Simbabwe im Jahr 2021 insgesamt 44 von der Schwarzfleckenkrankheit befallene Pflanzen abgefangen habe, während es in den neun Jahren zuvor nur 22 waren.

„Gemeinsam mit anderen spanischen Organisationen erwägen wir, über Intercitrus einen möglichen Rechtsanspruch gegen die EU auf Entschädigung im Falle der Einschleppung eines Schädlings oder einer Krankheit einzureichen, die im europäischen Zitrusanbau noch nicht vorkommt“, sagte Aguado.

Der Verband wird verschiedene auf EU-Recht spezialisierte Anwaltskanzleien zu den rechtlichen Möglichkeiten einer solchen Klage konsultieren und lädt andere Länder ein, sich dem anzuschließen, denn „wenn die europäischen Zitrusanbauer in Zukunft Verluste durch einen anderen ausländischen Schädling oder eine andere ausländische Krankheit erleiden sollten - wie es zum Beispiel beim Cotonet aus Südafrika der Fall ist -, sollten die Verwaltungen, die für die Verhinderung der Einschleppung und Ausbreitung dieser Krankheit verantwortlich sind, die Konsequenzen tragen.“

Ebenso war sich die AVA-ASAJA mit dem Rest des Zitrusfruchtsektors in Spanien, Frankreich und Italien einig, dass die Europäische Kommission die Kältebehandlung für südafrikanische Orangen „sofort, innerhalb weniger Tage, durchführen muss, damit die Maßnahme rechtzeitig zum Beginn der Exporte nach Europa ankommt.“ 


Für weitere Informationen:
AVA-ASAJA
Tel.: +34 963 804 606
info@avaasaja.org
www.avaasaja.org


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet