Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Paul Wilson, Scorpion Vision, Großbritannien:

"Das System funktioniert wie das menschliche Auge, ist aber viel schneller und genauer"

Arbeitskräfte zu finden, war in den letzten Jahren eine der größten Sorgen von Erzeugern im Frischwarensektor, und das wird sich so schnell nicht ändern, denn Arbeitskräfte zu finden wird mit großer Wahrscheinlichkeit noch teurer und schwieriger werden. Es geht nicht nur um die Kosten und die Verfügbarkeit von Arbeitskräften, sondern auch um die Qualität der Arbeitskräfte. Die Robotertechnik ist sowohl bei der Ernte als auch bei der Verarbeitung von Gemüse in aller Munde, und es werden neue Technologien entwickelt, um die Arbeitsprobleme von Erzeugern und Verarbeitern zu lösen.

Scorpion Vision entwickelt seit über 25 Jahren Lösungen sowohl für die Automobil- als auch für die Luft- und Raumfahrtindustrie und hat sich kürzlich der Gemüseverarbeitungsindustrie zugewandt. "Wir sind seit etwa sechs Jahren in der Frischwarenindustrie tätig", erklärt Paul Wilson, CEO von Scorpion Vision. "Wir wurden gebeten, eine Lösung für das Trimmen von Rosenkohl zu entwickeln, was einfach erscheinen mag, doch aufgrund der verschiedenen Jahreszeiten, der unterschiedlichen Sorten und Herkunftsländer gibt es Rosenkohl in allen Formen, Größen und Farben."

Mithilfe von 3D-Vision in Kombination mit KI hat Scorpion Vision ein System entwickelt, mit dem das Ende eines Rosenkohls abgeschnitten und die äußeren Blätter entfernt werden können. Das System erkennt den Stängel unabhängig von der Sorte und schneidet in einem festen Abstand vom Ende ab, wobei dieser Abstand eingestellt werden kann.

"Die gleiche Technologie kann auf verschiedene Gemüsesorten angewandt werden, zum Beispiel beim Schneiden von Lauch. Nachdem der Lauch gewaschen wurde, wird er unter einer Kamera hindurchgeführt, die die Platte des Stiels sehr genau lokalisiert, um ein Wassermesser so zu steuern, dass die Wurzeln millimetergenau entfernt werden und der Stiel sauber und intakt bleibt."

Das System kann auch zum Aushöhlen von Salat, Kohlrüben und Möhren sowie zur Erkennung von Schäden durch Wurzelfliegen eingesetzt werden. "Das System funktioniert wie das menschliche Auge, ist aber viel schneller und genauer. Wir werden immer Menschen an den Verarbeitungsanlagen brauchen, um die Anlagen zu befüllen und zu überprüfen, ob alles richtig funktioniert, allerdings konnten wir bei einer großen Lauchverarbeitungsanlage den Arbeitsaufwand von 40 auf nur 6 Personen reduzieren."

Die Systeme können nachträglich in eine vorhandene Fertigungsstraße eingebaut werden - zum Beispiel für das Schneiden von Lauch - oder als Drop-in-Roboterzelle, wenn ein Roboter zur Entnahme der Produkte erforderlich ist. "Die Kosten werden immer ein wichtiger Faktor sein, wenn es um die Einführung neuer Systeme geht, aber aufgrund des Arbeitskräftemangels sind viele Erzeuger vielleicht gezwungen, in diese Systeme zu investieren. Wir gehen davon aus, dass sich die Investition in 2-3 Jahren bereits amortisiert haben wird."

Für mehr Informationen:
Paul Wilson
Scorpion Vision
Tel: +44 (0) 1590 679333 
Email: paul.wilson@scorpion.vision 
www.scorpionvision.co.uk


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet