Ist die Unabhängigkeit von Obst und Energie in Frankreich zu erreichen?

Wenn man in Frankreich mit der Produktion von roten Kiwis beginnt, muss man sechs Jahre auf die erste Ernte warten. Obstgärten mit dieser neuen Sorte haben es daher schwer, sich zu etablieren. Ein großer Akteur des Agrar- und Lebensmittelsektors in Châteaurenard (Bouches-du-Rhône) hat jedoch eine ökologische Lösung gefunden, die sich an mehrere Kulturen anpassen lässt und dazu beitragen kann, Obst und Energie unabhängig zu machen. Ein faires und sehr relevantes Projekt. Sylvain Colleville, Entwicklungs- und Produktionsleiter der Peruzzo-Gruppe, stellt seine Analysen und Lösungen zu diesem Thema vor.

Die Peruzzo-Gruppe hat die rote Kiwi vor drei Jahren auf einer Reise entdeckt. Diese neue Kiwi-Sorte, die reich an Vitamin C und Antioxidantien ist, erfreut sich bei den Verbrauchern wegen ihres süßen roten Fruchtgeschmacks großer Beliebtheit. Seit drei Jahren arbeitet die Gruppe an der Entwicklung des Anbaus in Frankreich. 2022 sollen 10 Hektar rote Kiwis und 13 Hektar gelbe Kiwis angebaut werden, 2023 dann 8 Hektar rote Kiwis und 4 Hektar gelbe Kiwis in photovoltaischen Gewächshäusern. Peruzzo möchte den Erzeugern und neuen Produzenten ein "schlüsselfertiges" ökologisches Projekt anbieten, das nur sehr geringe Investitionen erfordert, mit der Möglichkeit, in agrivoltaischen Gewächshäusern oder unter photovoltaischen Schirmen zu produzieren. Aber die Lösung hat es schwer, das Licht der Welt zu erblicken.

"Wir haben diese Frucht mit ihrem außergewöhnlichen Geschmack entdeckt und wollen ihre Produktion in Frankreich entwickeln, aber wir sind mit den geltenden Vorschriften konfrontiert, die den 'schlüsselfertigen' Prozess, den wir den Erzeugern anbieten wollen, erheblich verlangsamen. Für die roten und gelben Kiwis dauert es mindestens zwei Jahre, um eine Genehmigung für den Bau eines Gewächshauses zu erhalten, ohne Garantie, dass diese auch erteilt wird, und dann weitere vier Jahre bis zur ersten Ernte, also insgesamt mindestens sechs Jahre, in denen das Land nicht genutzt werden kann und keine Einnahmen erzielt werden. Dies ist für die Erzeuger nicht gerade ermutigend. Auch die lokalen Bebauungspläne und die Umsiedlungs-Pilotprojekte führen zu einigen Verzögerungen. In der gegenwärtigen Situation ist es wichtiger, sich auf unsere Unabhängigkeit im Energiebereich zu konzentrieren. Die Europaabgeordneten diskutieren darüber, aber was geschieht in der Praxis? Wir stehen vor großen Schwierigkeiten bei der Umsetzung dieser Projekte. Wir haben Anrufe von etwa 50 Erzeugern erhalten, die rote und gelbe Kiwis anbauen wollen, und bisher sind nur zwei Projekte abgeschlossen worden. Die Verzögerungen haben die anderen Erzeuger abgeschreckt", erklärt Sylvain Colleville.

Während die Investitionskosten für die Strukturen für Erzeuger um 40% gestiegen sind, ebenso wie die Kosten für Pflanzenschutzmittel zum Schutz der Früchte vor Witterungseinflüssen, könnten photovoltaische Lösungen die Antwort auf beide Probleme sein - eine vorteilhafte Lösung sowohl für die Landwirtschaft als auch für die Entwicklung der grünen Energie.

Für die Landwirtschaft ermöglichen photovoltaische Gewächshäuser oder Schirme:

  • die Anpflanzung neuer Obstsorten in Frankreich (rote Kiwi, Avocado...)
  • Einen robusten Schutz gegen Regen, Frost, Hagel und Wind sowie eine schonende Produktion für die empfindlichsten Früchte;
  • Eine Reduzierung des Einsatzes von Betriebsmitteln;
  • Die Möglichkeit, auch an regnerischen Tagen zu ernten (Kirschen, Aprikosen...);
  • Einfaches Aufpfählen oder Spalieren;
  • Struktur- und Anpflanzungskosten, die teilweise oder vollständig durch den Verkauf von Strom finanziert werden.

Auch für die Entwicklung der grünen Energie gibt es zahlreiche Vorteile:

  • Die KWH-Produktionskosten sind niedriger als die Kosten anderer Energien (Kernkraft, Gas, Kohle)
  • Erneuerbare und umweltfreundliche Energie
  • Einfacher Anschluss an das Stromnetz

"Die Photovoltaikanlagen würden zur Entwicklung neuer Obstkulturen in Frankreich beitragen, die für die Erzeuger nachhaltig und rentabel wären, und gleichzeitig die landwirtschaftlichen Flächen zur Erzeugung von viel grüner Energie nutzen. In der gegenwärtigen Situation erscheint es mir unverantwortlich, diese Lösungen nicht zu berücksichtigen. Die Verfahren zur Erlangung von Baugenehmigungen und Hagelschutznetzen müssen vereinfacht werden. Ich möchte, dass wir eine Lösung finden, um diese zwei Jahre nicht zu verlieren, und ich möchte diese Lösung dem französischen Landwirtschaftsminister Julien Denormandie vorlegen", erklärt Sylvain Colleville.

Im Gegensatz zu den gelben sind die roten Kiwis sehr bakterienanfällig und müssen vor Regen geschützt werden, was ihre Produktion in photovoltaischen Gewächshäusern umso interessanter macht.

Für weitere Informationen:
Peruzzo
www.peruzzo-group.com  


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet