Umzug soll sukzessive bis Ende 2023 abgeschlossen sein

Unternehmenszentrale von Netto Deutschland zieht nach Berlin

Der Lebensmittel-Discounter Netto verlegt den Standort des Unternehmenssitzes und zieht vom mecklenburgischen Stavenhagen nach Berlin. Dazu werden die Verwaltungsbereiche, die aktuell in den Büros in Stavenhagen und im brandenburgischen Wustermark angesiedelt sind, nach Berlin umziehen. Hierfür wurden Büroflächen auf dem TechnoCampus in Berlin- Charlottenburg angemietet. Der Umzug soll sukzessive bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

"Wir freuen uns über die sehr positive Entwicklung von Netto in den vergangenen Jahren. Nach dem Umbau von mehr als 200 unserer bestehenden Märkte auf das neue Ladenkonzept ist es nun an der Zeit, den nächsten Schritt Richtung Expansion zu gehen," sagt Netto-CEO Ingo Panknin. "Hierzu gehört auch die Neuaufstellung der Verwaltung und deren Ansiedlung in Berlin."

Am neuen Standort in Berlin werden alle Abteilungen der Verwaltung zusammengeführt. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus diesen Abteilungen wird eine entsprechende Stelle in Berlin angeboten.

Die beiden Logistikzentren, aus denen die aktuell 342 Netto-Märkte beliefert werden, bleiben unverändert in Stavenhagen und Wustermark bestehen.

Weitere Informationen:
www.netto.de 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet