Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Auf Babybesuch bei neuem Snacktomaten-Konzept: Yu&Me

Es war letzten Freitag wie bei einem 'Babybesuch' in Venlo. Eine Geburtsankündigung wurde im Voraus verschickt, das Gebäck stand bereit und etwa dreißig Neugierige waren gekommen, um ein neues Tomatenkonzept zu bewundern: Yu&Me.

Die Snack-Tomaten stehen seit dem 4. April bei Jan Linders in den Regalen. Vorausgegangen war eine intensive Zusammenarbeit in der gesamten Kette zwischen den Produzenten Bas und Ton van Leeuwen von Gärtnerei Westburg, dem Züchtungsunternehmen der BASF und ZON fruit & vegetables.


Der Anbauer Bas van Leeuwen stellt das neue Konzept vor.

Die "Schwangerschaft"
In seiner gestrigen Eröffnungsrede ging Henri van Hassel, Consumer & Customer Manager bei BASF, besonders auf diese Zusammenarbeit ein. Die "Schwangerschaft", die zu dem Tomatenkonzept führte, dauerte etwas länger als neun Monate.


Henri van Hassel

Es war BASF, das vor etwa zweieinhalb Jahren mit der Sorte Luvion in den Markt einsteigen wollte. Eine Snack-Tomate mit gutem Geschmack, hohem Brix-Wert und etwas feiner im Gewicht als üblich für Snack-Tomaten. Der Anbaubetrieb Westburg hat die Sorte im Jahr 2020 intensiv getestet. In der Zwischenzeit wurde mit ZON und Jan Linders die gesamte Kette zusammengebracht. Die Supermarktkette erhielt Anfang letzten Jahres die ersten Proben, und dann konnte es Femke Arts, Senior Category Manager AGF bei Jan Linders, nicht schnell genug gehen, lachte sie. "Ich habe die Leute bei ZON mit Fragen bombardiert."


Erzeuger Bas übergibt symbolisch die erste Packung an Femke Arts, Senior Category Manager AGF bei Jan Linders.

Besonderes Projekt
Für ZON ist es das erste Mal, dass ein Konzept mit einem vollständigen Kettenprinzip entwickelt wurde, erklärt Direktor John Willems. "Wir haben noch nie ein Projekt wie dieses mit der gesamten Kette zusammen durchgeführt. Wir haben jetzt ein Drehbuch entwickelt und arbeiten bereits daran, den gleichen Ansatz in früheren Phasen des Prozesses zu verwenden."


John Willems wendet sich an das Publikum.

Der Prozess umfasste Markt- und Verbraucherforschung und alle Beteiligten trafen sich auf dem Brightlands Campus in Venlo, wo auch die Besuche stattfanden, zu einem Brainstorming-Workshop. Mit, wie Henri es nannte, "Hausaufgaben" und drei strategischen Konzeptanweisungen gingen sie wieder nach Hause. Es folgten weitere Forschungsarbeiten, bei denen zusätzliches Fachwissen auf dem Venloer Campus genutzt wurde.

Junges Testpanel
Kokkerelli wurde hinzugezogen, um die Kinder die Tomaten kosten zu lassen. Bei einem Geschmackstest schien sich die Sorte geschmacklich von anderen Snacktomaten abzuheben, aber die Tatsache, dass die Tomate etwas feiner ist, wurde von der jungen Verkostungsjury besonders geschätzt. Zusätzliche Geschmacksforschung wurde von Essensor durchgeführt, während Pit-Foodconcepts an der Konzeption und die Verpackungsdesignerin Laura Voet an der Gestaltung der Verpackung beteiligt waren.

Geschenktaugliche, kartonierte Verpackung
Die Verpackung, die vollständig aus Pappe bestand, war eine ziemliche Herausforderung. Die losen Tomaten sollten darin gut zu sehen sein, aber auch sicher, dass sie nicht herausfallen, und das ohne Plastik. Der Erzeuger Bas van Leeuwen gab zu, dass er anfangs nicht daran glaubte, dass es funktionieren würde. Schließlich wurde die Lösung in einer "geschenktaublichen" Verpackung mit einem dünnen Kartonstreifen an der Oberseite gefunden, so dass die Tomaten, die sich in einer herausziehbaren Schale befinden, gut zu sehen sind. Die "Borreltomaten", wie sie auch genannt werden, sind zu 170 Gramm verpackt.


Das Team Westburg durfte beim "Babybesuch" natürlich nicht fehlen.

Für das höhere Segment
Die Verpackung beim Erzeuger ist also echte Handarbeit. Die schmackhafte Sorte mit einem Brix-Wert von meist über 9,5 ist sicherlich kein Massenprodukt. Yu&Me richtet sich also an das höhere Segment. In seiner Präsentation erwähnte Henri speziell die Zwei-Einkommens-Familien der Millennials und Familien mit kleinen Kindern, obwohl die bevorstehenden Kaufdaten auch zeigen könnten, dass andere Gruppen, die etwas Leckeres mögen, diese Tomate auch finden. "Mit diesem Konzept setzen wir auf Genuß. Das ist es doch, was wir uns alle wünschen, oder?", fragte der Produzent Bas van Leeuwen rhetorisch.


Peter van Bree und Jørgen Snoijink von ZON flankieren den Erzeuger Bas.

Premium-Linie
Jan Linders ist bereits mit den hochwertigen Tomate vertraut. Die Supermarktkette setzt bewusst auf regionale Produkte, wo immer es möglich ist. Femke erklärte, dass zwei Linien im Cocktail- und Kirschsegment bereits erfolgreich laufen. Bei den Snack-Tomaten gab es eine solche Linie nicht, aber jetzt gibt es sie mit Yu&Me. "Gerade noch rechtzeitig für eine besondere Aufmerksamkeit in unserer Osterbroschüre."


Bas van Leeuwen mit Carin Stroeken, Henri van Hasselt und Michiel Elshout von BASF


Ein Fotograf hielt den Babybesuch fest. Hier Maik van Grimbergen und Jenny Peters von ZON, Anbauer BAS und Henri und Michiel von BASF


Erwin de Kok von BASF im Gespräch mit John Willems und Corné van Winsen von ZON 


Erwin und Henri von BASF Vegetable Seeds


Die Geburtsankündigungskarte

Für weitere Informationen:  
ZON fruit & vegetables
T: +31 (0)77 3239999
info@royalzon.com 
www.royalzon.com 

BASF Vegetable Seeds 
www.nunhems.nl     


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet