Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Global Pac Technologies hat offiziell die Aporo II-Roboter-Verpackungsmaschine vorgestellt

Neue Technologie zum Verpacken von Obst reduziert den Arbeitsaufwand in Packhäusern

Eine intelligente Roboter-Obstverpackungsmaschine, die die arbeitsintensivste Tätigkeit im Packhaus automatisiert, erweist sich für Nacherntebetriebe auf der ganzen Welt als großer Fortschritt. Global Pac Technologies hat offiziell die Aporo II-Roboter-Verpackungsmaschine für Obst und Gemüse vorgestellt, die auf der bewährten Technologie des ursprünglichen Aporo I-Erzeugnisverpackers aufbaut, der erstmals 2018 entwickelt wurde. Das neueste Modell kann nun den doppelten Durchsatz bewältigen und 240 Früchte pro Minute verpacken, was zwischen zwei und vier Arbeitseinheiten pro Doppelpackband einspart.

"Der Aporo II kann auf zwei Verpackungsbändern statt eins nachgerüstet werden, so dass sich der Durchsatz und die Arbeitsersparnis gegenüber dem Aporo I effektiv verdoppelt haben", erklärt Cameron McInness, Direktor der Jenkins Group - einem neuseeländischen Unternehmen, das Global Pac Technologies zusammen mit dem US-amerikanischen Unternehmen Van Doren Sales Inc. gegründet hat.

"Wir haben diese neue Maschine bei einigen wichtigen Kunden in der ganzen Welt eingeführt, und die Ergebnisse waren dramatisch. Einer unserer australischen Kunden baute ein neues Packhaus und installierte drei unserer Aporo II-Maschinen. Dadurch konnte er seine Packhausproduktion um 30-40% steigern und den Arbeitsaufwand um 50% reduzieren. Durch die Automatisierung des Einlegens der Früchte in die Schalen können die Betreiber bei der Nachernte ihre knappen Arbeitskräfte in Bereichen einsetzen, in denen sie einen höheren Mehrwert erzielen können."

Laut McInness sind die beiden Roboterköpfe des Aporo II gleichmäßiger und zuverlässiger als menschliche Packer. Die Technologie wird inzwischen in Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Schweden, Belgien, den USA, Australien und Neuseeland eingesetzt - in erster Linie zum Verpacken von Äpfeln und jetzt auch von Steinobst wie Pfirsichen und Nektarinen. Es wird daran gearbeitet, den Einsatz in naher Zukunft auf andere Obstsorten auszuweiten.

"Das Besondere an Aporo I und Aporo II ist, dass sie für ein wirklich einfaches, autonomes Verpacken konzipiert sind. Die Maschine ist sehr intelligent. Sie sieht sich das Obst an, richtet es aus und muss nicht darauf hingewiesen werden, welche Art von Schalen man verwendet - sie sucht und findet einfach die Taschen. Das ist eine wirklich leistungsstarke Technologie."

"Sein internes Bildverarbeitungssystem oder 'neuronales Netzwerk' lernt ständig, sich an verschiedene Obstsorten anzupassen und seine Leistung mit der Zeit zu verbessern. Es verfügt über eine automatische Erkennung der Schalenfächer für jeden Schalen-Typ, und die Touchscreen-Schnittstelle ist sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Das Gerät orientiert sich nicht nur und legt die Früchte richtig auf die Schale, sondern kann auch die beste Farbe des Apfels finden und diese Seite nach oben drehen. Das ist sehr clever."

Die Aporo-Maschinen können in einigen Fällen innerhalb weniger Stunden in die bestehende Infrastruktur von Packhäusern nachgerüstet werden. Sie überspannt bestehende Förderbänder und ist in Konfigurationen für Einzel- und Doppelpackbänder erhältlich. Seit der Markteinführung von Aporo I im Jahr 2018 wurde die Technologie bereits an über 100 Packbändern weltweit eingesetzt. McInness sagt, dass für Aporo II bereits eine starke Auftragspipeline eingegangen ist. "Wir haben derzeit einige große Wachstumschancen in Kalifornien und werden uns auf der Fruit Logistica (5.-7. April 2022) in Berlin mit Händlern und Kunden treffen, um zu zeigen, was Aporo II wirklich leisten kann."

Global Pac hat gute Beziehungen zu seinen derzeitigen weltweiten Vertriebshändlern aufgebaut und ist offen für Gespräche mit potenziellen Vertriebshändlern, die daran interessiert sind, Aporo II in ihrer Region einzuführen. Die Aporo I und II Packer wurden von dem neuseeländischen Agrartechnikunternehmen Robotics Plus entwickelt. Global Pac Technologies wurde dann als Joint Venture gegründet, um die Technologie auf dem globalen Markt zu verkaufen.

"Wir sind Marktführer in diesem Bereich, und unsere Kunden sind sehr erfolgreich", sagt McInness. "Der Weltmarkt für Äpfel hat einen Wert von etwa 80 Milliarden US-Dollar, und die Automatisierung ist der Schlüssel zur Überwindung des weltweiten Arbeitskräftemangels, mit dem alle Nacherntebetriebe zu kämpfen haben. Das Schöne an Aporo I und Aporo II ist, dass sie sowohl in neuen als auch in bestehenden Verpackungslinien installiert werden können, so dass diese Technologie für alle zugänglich ist."

Für weitere Informationen:
Bree McGavin
Tel: +64 21 041 0048 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet