Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kees Havenaar, Frutas Luna:

"Endspurt der Saison für spanisches Gewächshausgemüse, nicht so toll als zu Beginn des Jahres erwartet"

"Wenn es nicht Covid oder der Brexit ist, der uns einen Strich durch die Rechnung macht, dann ist es Putin, der den Weltmarkt stört", seufzt Kees Havenaar von Frutas Luna in Roquetas de Mar (Almeria), Spanien.


Kees Havenaar inmitten der Paprikaschoten

"Der Handel lief in dieser Saison gut. Er war den ganzen Winter über stabil. Es gab keine merkwürdigen Höhen oder Tiefen, und wir konnten gute Geschäfte machen, mit Preisen, mit denen jeder arbeiten konnte", sagt der Exporteur in Spanien. "Die Gurken zum Beispiel hatten den ganzen Winter über den richtigen Preis, und das Gleiche galt für die Auberginen und Zucchini. Es gab keine Abweichungen auf 3 oder 4 Euro/kg, aber die Preise waren einfach gut. Auch die Nachfrage nach Mini-Gurken war in diesem Winter hoch, aber seit es in den Niederlanden Gurken aus eigenem Anbau gibt, ist sie völlig abgeklungen."

"Die Saison für spanische Tomaten - und vor allem für Strauchtomaten - war auch einfach super. Das geht nun schon seit etwa drei Monaten so. Auf dem Markt gibt es eine große Nachfrage und ein knappes Angebot. Es gibt einfach nicht genug spanische Tomaten, und schon gar nicht niederländische oder belgische. Sie sind nicht beleuchtet, die Kosten sind hoch, und das bedeutet, dass die Preise für uns gut sind. Wir haben mit 7 Euro angefangen, und seit über einem Monat liegen sie bei 10/11 Euro. Ich persönlich glaube, dass dies noch eine Woche bis höchstens zehn Tage so weitergehen wird, und dann werden die Niederlande die Führung übernehmen. Kirschtomaten gab es einfach nicht, zumindest nicht genug, um den Markt damit zu füllen."

"Die Nachfrage nach Palermo war in diesem Winter ein Drama, niemand hat sie gewollt. Seit zehn Tagen gibt es mehr Nachfrage, aber die Anlagen sind leer, so dass sie sicherlich teuer bleiben werden, bis die Niederlande genug haben, um alles zu füllen. Aber dieser Zeitraum war zu kurz, um die Wintersaison und den Frühling auszugleichen", stellt Kees fest. "Die Paprikaschoten waren nicht wirklich schlecht, aber auch nicht super. Wenn ich eine Note geben müsste, würde ich sagen 3. Bei Gelb haben wir in diesem Winter keine Auffälligkeiten festgestellt. Der Markt für grünen Paprika blieb bis vor drei Wochen stabil und schoss dann plötzlich in die Höhe. Bei rotem Paprika mussten wir lange auf Preise um 1,30 Euro für den Erzeuger warten. Man versuchte es, wurde aber sofort zurückgepfiffen, weil das Angebot dann wieder zunahm. Nachdem der Markt in den letzten Wochen leicht nachgegeben hat, ist der Preis auf 1,30 bis 1,35 Euro gestiegen, und so ist es geblieben."

Und dann ging es los....
"Aber dann ging es los. Aufgrund der Sanktionen gegen Russland gibt es in Europa plötzlich einen Überschuss an Waren aus Ländern wie Israel und Marokko. Damit ist der Endspurt nicht mehr so rosig, wie es noch vor zwei Monaten aussah. Wegen der hohen Energiepreise in den Niederlanden hatten wir im Prinzip mit weniger und späterem Angebot gerechnet, aber jetzt, da es in den Niederlanden etwas mehr Licht gibt, ist auch mehr niederländisches Produkt verfügbar. Und dann sind da noch die marokkanischen und israelischen Paprika. Und Murcia beginnt in drei Wochen. Alles in allem ist die Situation schwierig, aber wir werden sehen."



"Und dann gibt es auch noch die Transportkrise, die im Moment herrscht. Viele Transporteure können nicht mehr fahren, weil sie aufgrund der hohen Kraftstoffpreise schlichtweg Verluste machen. Niemand weiß, wie lange das andauern wird", so Kees abschließend. "Frutas Luna hat den Winter unbeschadet überstanden, und wir werden den Rückstand aufholen. Wir haben Covid, den unsicheren Brexit und das, was jetzt passiert, überlebt, wir werden es schaffen. Wir fühlen mit allen Opfern des Krieges und hoffen, dass er bald zu Ende ist."

Für weitere Informationen:
Kees Havenaar
Frutas Luna
Tel +34 950 178 653 
kees@frutasluna.com 
www.frutasluna.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet