José Blanco Céspedes, Grupo Cristalplant (Spanien):

"Mini-Wassermelonensorten waren bisher nicht sehr gefragt, und wir wissen nicht, ob sich das während der Saison ändern wird"

Die Wassermelonenproduktion wächst seit Jahren in den Gewächshäusern von Almería. Auf den mehr als 9.500 Hektar, die die andalusische Regierung in der letzten Saison in der Provinz registriert hatte, belief sich die Produktion auf fast 550.000 Tonnen, so der 'Abschlussbericht der Saison 2020/21 des geschützten Gartenbausektors in Almería', der vom andalusischen Observatorium für Preise und Märkte erstellt wurde. Dies bedeutete einen Anstieg von 12% gegenüber der vorangegangenen Saison.

Die ungewöhnlich kalte und regnerische Witterung in Europa verhinderte jedoch, dass dieser Produktionsanstieg mit einem Anstieg des Verbrauchs einherging. Das erhebliche Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage wirkte sich so stark auf die Preise aus, dass der Verband der Organisationen der Obst- und Gemüseerzeuger von Almería (Coexphal) gezwungen war, mehr als 150.000 Kilo Melonen und Wassermelonen, die für den Verzehr geeignet waren, wegzuwerfen.

Wassermelonen sind ein wichtiges Erzeugnis für die Landwirtschaft in Almería. Mit fast der Hälfte der gesamten spanischen Produktion treibt die Wassermelone von Almería - die erste, die in jeder Saison in Europa geerntet wird - Spanien an die erste Position im weltweiten Export dieses Produkts. Die große Frage, die sich jetzt stellt, wo die neue Saison mit der Pflanzung von Setzlingen in Gewächshäusern beginnt, ist, ob die Folgen der letzten Saison die Entscheidungen der exportorientierten Erzeuger in diesem Jahr prägen werden.

José Blanco Céspedes, CEO der Grupo Cristalplant

„Angesichts der Entwicklung der letztjährigen Saison begann diese Saison im Allgemeinen mit viel Skepsis. Die Erzeuger sind nicht gerade erfreut über die derzeitige Situation, die durch die geringe Rentabilität der Betriebe gekennzeichnet ist, nicht nur wegen der niedrigen Vermarktungspreise, sondern auch wegen des allgemeinen Kostenanstiegs für Betriebsmittel. In solchen Zeiten weichen die Erzeuger auf sicherere Kulturen wie Zucchini aus und warten auf günstigere Zeiten“, sagt José Blanco Céspedes, CEO der Grupo Cristalplan.

„Was Wassermelonen betrifft, so haben wir bisher festgestellt, dass diese Situation niedriger Gewinnmargen nicht zu mehr Anpflanzung von Frühkulturen führt“, erklärt José. In der vergangenen Saison haben sich die Erzeuger hauptsächlich für spätere Ernten entschieden. „Der Trend geht zunehmend zu kernlosen Sorten, sowohl weiß als auch schwarz. Die Mini-Wassermelonen stoßen noch nicht auf großes Interesse, aber vielleicht ändert sich das im Laufe der Saison.“

Grupo Cristalplant verfügt über strategisch verteilte Saatbeete an verschiedenen Orten in der Provinz Almería: El Ejido, San Agustín, Las Norias de Daza, Níjar und Campohermoso. Von dort aus beliefert das Unternehmen Almerías Erzeuger mit einem breiten Sortiment an Setzlingen und ist damit ein wichtiges Glied in der Lieferkette für Wassermelonen, die für den Export bestimmt sind. Die Aktivitäten sind nicht auf Almería beschränkt. Die Gruppe hat insgesamt 13 Delegationen, darunter einige in den Provinzen Granada und Sevilla.

„In diesem Sinne sind wir ein sehr aktives Unternehmen. Wir versuchen, uns in all jenen Gebieten zu positionieren, die in der Landwirtschaft führend sind, meistens aus dem Wunsch heraus, neue Techniken und Produktionsweisen zu erlernen, die wir dann versuchen, in unser natürliches Umfeld zu integrieren und anzupassen, mit der Idee, nach einer größeren Differenzierung zu streben.“

„Grupo Cristalplant hat die Saison 2020/21 mit einem Produktionsvolumen von fast 200 Millionen Setzlingen abgeschlossen, und obwohl die Arbeit immer noch größtenteils manuell durchgeführt wird, engagieren wir uns in der Forschung und Entwicklung, immer auf der Suche nach Verbesserungen in der Produktqualität, sowie nach einer besseren Nutzung und Optimierung unserer Ressourcen, die zu niedrigeren Kosten führen.“

„In unserer Gruppe sind wir immer auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten, sowohl in unserem Hauptgeschäftszweig als auch in den anderen Aktivitäten, die unser Unternehmen ausmachen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Grupo Cristalplant nicht nur in der Züchtung tätig ist, sondern in allen Bereichen, die mit der Landwirtschaft in der Region zusammenhängen, wie Bewässerung, integrierte Kontrolle, Versorgung oder Zierpflanzen. Tatsächlich wird es bald Neuigkeiten geben“, sagt José Blanco.  

Für weitere Informationen:
José Blanco Céspedes
Cristalplant
Paraje La Cumbre s/n
04717 San Agustín, El Ejido (Almería)
Tel.: +34 950 565 032
https://cristalplant.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet