'Übliches Novembertief mit überdurchschnittlichen Preisen eingetreten'

Tomatenpreis hält sich gut auf einem angespanntem Markt

Das in verschiedenen Ländern übliche Novembertief auf dem Tomatenmarkt mit überdurchschnittlichen Preisen, die schon seit einiger Zeit andauern, ist eingetreten. Aber der November weicht auch vom 'Normalen' ab. In vielen Fällen durch höhere Preise als in den letzten Jahren, mit Ausnahme von Spanien. Das lehren uns eine neue Aktualisierung des Tomaten-Dashboards der Europäischen Kommission und Zahlen aus Belgien. 

In ganz Europa liegt der Durchschnittspreis für Tomaten bei 1,37 Euro pro Kilo. Das ist weniger als im Oktober und auch weniger als im November des vergangenen Jahres, als der Durchschnitt bei 1,43 Euro lag. Er ist jedoch immer noch höher als der Fünfjahresdurchschnitt, der seit März über den Tomatenpreisen liegt. Die Gründe sind bekannt: das Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV), ein bisschen Corona und jetzt die Energiekrise und die ständig steigenden Preise für fast alles.


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung der Grafik

Neuer Faktor mit Auswirkungen: Energiepreise
Wenn die Gewohnheiten, die in diesem Jahr stark gestört waren, wieder auftreten, dann ist ein Preisanstieg im Dezember wieder möglich. Es sei darauf hingewiesen, dass dies im letzten Jahr nicht der Fall war, obwohl die hohen Energiepreise den Landwirten damals noch keine Sorgen bereiteten. In beiden Fällen spielte Corona eine Rolle. Das kann die Nachfrage beeinflussen.

Während die Erzeuger im Winter auf Beleuchtung und Heizung angewiesen sind, sieht es in diesem Winter manchmal ganz anders aus. Die Gewächshäuser sind leer oder die Gärtner bauen zwar an, aber ohne viel Energie hineinzustecken. Mit anderen Worten: Das Licht bleibt aus und die Heizung ist niedriger. Dies führt logischerweise zu einer geringeren Produktion. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass die Kosten überall steigen, auch bei importierten Produkten. Das Betanken eines Lastwagens, das Verpacken von Produkten, alles wird teurer. 

Die Niederlande: sehr geringer Rückgang
Es scheint, dass sich die hohen Energiepreise vor allem in den Niederlanden und Belgien in den Zahlen niederschlagen, da weniger Produkte auf dem Markt sind. Der Durchschnittspreis für ein Kilo Tomaten liegt in den Niederlanden bei 1,20 €. Das ist zwar etwas weniger als im Oktober, aber im Vergleich zu den letzten fünf Jahren erneut ein Rekordpreis auf dem Dashboard. 


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung der Grafik

Belgien: weniger Angebot
Die Zahlen aus Belgien sind nicht im Tomaten-Dashboard enthalten, aber über das flämische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei kann man die Zahlen des Verbandes der Gartenbauversteigerungen einsehen.


VBT-Daten über www.vlaanderen.be/landbouwcijfers  

Es ist festzustellen, dass die Durchschnittspreise insbesondere für Strauchtomaten seit Mitte November höher sind als sowohl im letzten Jahr als auch in den letzten fünf Jahren. Bei losen Tomaten ist das Bild etwas anders. Die gleiche Preisspitze wie bei der Rispentomate ist hier im Sommer zu beobachten, als 'Winterpreise' verzeichnet wurden. Aber seither sind die Preise einigermaßen auf dem Niveau des letzten Jahres und der letzten fünf Jahre geblieben. 

Das Angebot in Kilos ist seit Wochen niedriger als 2020, sowohl bei losen Tomaten als auch bei Strauchtomaten. Seit Kalenderwoche 43, in der das Angebot an Rispentomaten höher war als im Jahr 2020, war das Angebot jedes Mal niedriger, so wie auch in den Wochen davor häufig der Fall war. 

Spanien: großer Rückgang, mehr Marokko
Spanien verzeichnete das größte 'November-Tief' bei den Preisen. Mit durchschnittlich 99 Eurocent liegt der Preis knapp über dem Fünf-Jahres-Minimum und dem Preis vom November letzten Jahres. Letzteres ist bemerkenswert, weil die Anbaufläche hier Jahr für Jahr zurückgeht. Nach Angaben der Spanier ist einer der Gründe dafür die starke Konkurrenz aus Marokko, das immer mehr Tomaten in diese Richtung schickt.

Andere europäische Zahlen schienen dem kürzlich zu widersprechen, aber auf Nachfrage der Redaktion erfuhren wir, dass diese Zahlen nicht stimmen. Normalerweise beruhen die Zahlen auf drei Quellen, aber kürzlich war nur noch eine Quelle übrig, so dass die Zahlen nicht korrekt waren. Statt weniger Lieferungen aus Marokko kamen allein im Oktober 2021 rund 18 % mehr aus diesem Land als im Jahr 2020.  

Italien: kleiner Preisanstieg, große Sorgen
Das einzige Land im Dashboard der Europäischen Kommission, das im November von dem üblichen Einbruch verschont blieb, war Italien. Hier ist der Durchschnittspreis leicht gestiegen. Doppelt ungewöhnlich, denn der Anstieg ist hier sogar geringer als im letzten Jahr und in den letzten fünf Jahren. 

Italien erlebte einen schwierigen Sommer mit hohen Temperaturen, und auch das Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV) spielt den Erzeugern einen Streich. Wie in anderen Ländern auch, entscheiden sich die Erzeuger für den Anbau anderer Kulturen. 

Frankreich: Der November wird 'normaler'
In Frankreich näherte sich der Preis im November dem des Vorjahres und dem Fünfjahresdurchschnitt an. Frankreich ist im Vergleich zur Größe des Landes ein relativ kleiner Produzent und importiert viel. 


Klicken Sie hier, um alle Grafiken des European Tomato Dashboard zu vergrößern


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet