Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Was werden die Erzeuger von Salat in Gewächshäusern nach Weihnachten tun?

Jetzt, wo es Winter ist, bauen die Erzeuger Salat in Gewächshäusern an, warm und trocken. Zumindest, wenn sie sich das zutrauen. Die hohen Gas- und Strompreise der letzten Zeit könnten einige von ihnen dazu veranlassen, den Winter ausfallen zu lassen. Wir haben uns mit dieser Frage an mehrere Genossenschaften gewandt. Außerdem haben wir gefragt, wann es denn nun spannend wird.

Anfang November wurde schnell klar, dass es immer noch schwer vorhersehbar ist, was im weiteren Verlauf des Jahres, insbesondere im Winter, passieren wird: "Ich kann alle möglichen Theorien aufstellen, aber das ist von Erzeuger zu Erzeuger unterschiedlich. Daher habe ich derzeit wenig Ahnung", sagt Benny Cuypers, Bereichsleiter für Blatt- und Feldgemüse bei der belgischen Genossenschaft BelOrta. Er kann sich vorstellen, dass einige Erzeuger beschließen werden, in diesem Winter weniger Energie in ihren Anbau zu stecken. In diesem Fall ist es durchaus möglich, dass die Produktion langsamer verläuft, vor allem in der dunkelsten und kältesten Zeit des Jahres.

Verteilung der Kosten
René Simons ist Vorsitzender von Veiling Zaltbommel in den Niederlanden. Die Energiekrise begann Anfang Oktober. Da hat er schon eine Erwartung geäußert. Salat ist oft eine kurzlebige Pflanze, daher reagiert er möglicherweise empfindlicher auf die Auswirkungen der hohen Kosten. "Das ist anders als bei Gewächshausgemüse wie Tomaten. Die werden das ganze Jahr über angebaut und können die Heizkosten über einen längeren Zeitraum verteilen."

Gewächshaus eines Salaterzeugers für REO Veiling

"Das ist bei einigen Salaterzeugern anders. Einige der Erzeuger, die uns beliefern, bauen im Sommer Bohnen oder Gurken an. Und dann Salat oder Endivie im Winter. Für sie könnte es weniger riskant sein, ihr Gewächshaus leer stehen zu lassen. Anstatt zu potenziell sehr hohen Kosten anzubauen. Vor allem, wenn sie ihre Gaspreise noch nicht festgelegt haben; Ihr Verkaufspreis spiegelt diese hohen Kosten nicht wider.

René ist selbst Erzeuger von Beerenobst. Er hat eine Bestandsaufnahme veranlasst, um festzustellen, wie sich diese Auswirkungen auf das Angebot auf die Auktion auswirken könnten. "Bei Erdbeeren dürfte es keine größeren Probleme geben. Die meisten dieser Erzeuger haben feste Gaspreise. Mit ihrer Kraft-Wärme-Kopplung können sie dann auch Strom für ihre Beleuchtung erzeugen." Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass ein größerer Teil des Produkts in das Frühjahr verlagert wird. Dann könnte es auch größere Spitzen im Angebot geben, meint René. Das liegt daran, dass diese Produkte mit dem Tunnelanbau zusammenfallen werden.

Akkordeon-Effekt
Rik Decadt, Produktionsdirektor bei REO Veiling in Belgien, berücksichtigt den Akkordeon-Effekt". Im Frühjahr könnten mehrere Anpflanzungen zusammenfallen. "Wenn der Winter am kältesten und dunkelsten ist, wächst der Salat relativ langsam. Es macht dann kaum einen Unterschied, ob er Ende Januar oder etwas später im Februar gepflanzt wird. Anfang April kann es plötzlich mehr Ware auf einmal geben."

"Das heißt, wenn die Erzeuger ihre üblichen Zeitpläne aufgeben." Das gilt nicht nur für Salat, sondern möglicherweise auch für andere Produkte. "Zum Beispiel Erzeuger, die im Winter abwechselnd Gurken und Salat anbauen. Nehmen wir an, sie beschließen, in diesem Winter keinen Salat anzubauen und beginnen später mit Gurken. Dann wird es im Frühjahr weniger Gurken geben.

Blattgemüse, einschließlich Gewächshaussalat, ist bei Veiling Zaltbommel ein relativ unbedeutendes Produkt. Das macht die Auktionssituation etwas anders als bei der größeren Produktgruppe Erdbeeren, sagt René. "Wir haben weniger Verträge für Blattgemüse. Wir müssen zum Beispiel nicht jede Woche Salat anliefern. Wir haben also mehr Handlungsspielraum. Aber wir haben jedes Jahr im Winter treue Kunden, die bei uns Salat kaufen."

"Die wollen wir natürlich mit schönen Produkten von unseren Erzeugern beliefern." Dezember, Januar und Februar werden in dieser Hinsicht spannend sein, meint René. "Wir müssen uns vielleicht überlegen, wie wir das auffüllen und lösen können. Man will ja schließlich seine Kunden bedienen können." René sieht, dass die Herbstendivie, die wenig Gas benötigt, "gerade erst in Fahrt kommt". "Unsere Erzeuger, die kurz nach Neujahr pflanzen, werden ihre Zeitpläne nicht ändern. Sie sehen dem Frühling zuversichtlich entgegen."

Der Vorteil eines Gewächshauses
Natürlich will man bei BelOrta die Kunden gut bedienen, fügt Benny hinzu. Und das am liebsten zu 'guten Preisen' für Erzeuger und Käufer. Ob diese zustande kommen, hängt jedoch keineswegs nur davon ab, wie der Anbau in Belgien verläuft. "Auch das Angebot aus Südeuropa beeinflusst den Markt erheblich. Nehmen wir an, Italien hat viel Ware und kann viel nach Deutschland verkaufen. Das könnte sich auf die Preise auswirken und für unsere Erzeuger nachteilig sein."

Rik erwähnt auch Italien als einen wichtigen Konkurrenten. "Sie bauen rund um Neapel viel Salat an, oft in unbeheizten Gewächshäusern. Die Energiefrage spielt dort also keine so große Rolle. Ich weiß nicht genau, wie die Wetterlage dort ist. Aber ich weiß, dass sie ihre Anbauflächen nicht ausgeweitet haben. Immer mehr Erzeuger bauen dort Baby Leafs an, die maschinell geerntet werden. Wir hingegen haben uns auf große Salatköpfe spezialisiert."

Große Lieferungen aus Italien und anderen südeuropäischen Ländern können den belgischen Markt beeinflussen. Ein geringeres Angebot aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen in anderen Gebieten kann umgekehrt auch Chancen eröffnen. Solch schlechtes Wetter kommt fast jedes Jahr vor. Kürzlich gab es im Oktober in bestimmten italienischen Anbaugebieten schwere Unwetter. Und in diesem Sommer gab es Überschwemmungen in Deutschland.

Dadurch wurde ein großer Teil des Freilandsalats zerstört. Das hat die Preise erheblich in die Höhe getrieben. Außerdem gab es im letzten Jahr in Ländern wie Spanien starke Schneefälle. "Dann sind die belgischen Erzeuger von Gewächshaussalat im Vorteil. Aber das kann man natürlich nicht vorhersehen", sagt Benny. "Man muss pflanzen, wenn man liefern will, wenn es nötig ist."

Das Angebot ist gleichbleibend
Rik rechnet bis Weihnachten nicht mit viel Bewegung bei REO Veiling. Danach werden aber wahrscheinlich einige Gewächshäuser noch eine Weile leer stehen. "Ob die Erzeuger sich dafür entscheiden, hängt stark von ihren Gasverträgen ab. Wenn sie einen guten Vertrag haben, werden sie eher geneigt sein, in diesem Winter weiter zu produzieren. Anders sieht es aus, wenn sie ihre Gewächshäuser zu relativ hohen Preisen beheizen müssen." Einige Erzeuger bauen auch in Gewächshäusern mit Wasser an.

Rik schätzt, dass es für sie viel schwieriger sein wird, den Anbau in diesem Winter vorübergehend einzustellen. Das liegt daran, dass die Investitionskosten im Wasseranbau wesentlich höher sind. Und diese Kosten deckt ein Erzeuger am besten durch den Anbau. "Einige dieser Erzeuger haben jetzt Blockheizkraftwerke. Damit erzeugen sie Strom für die Beleuchtung, was hilfreich ist. Ansonsten müssen die Erzeuger ihre Beleuchtungspläne auf alle möglichen Arten anpassen. Das dient dazu, die Kosten niedrig zu halten.


Einer der Salaterzeuger für REO

Wie René erklärt, ist es für die Genossenschaften eine Herausforderung, ihre Lieferungen durch dick und dünn aufrechtzuerhalten. Bei REO hat die Anbaufläche für Gewächshaussalat in den letzten Jahren stagniert. Das war nach einem stetigen Rückgang. Jetzt, da die Energiepreise stark gestiegen sind, befürchtet er, dass ein Teil dieser Anbaufläche verloren gehen könnte.

"Nicht sofort; ich erwarte, dass wir genauso viele Köpfe verkaufen wie im letzten Jahr. Aber nächstes Jahr werden wir vielleicht weniger verkaufen können. Einige Erzeuger haben immer die besten Chancen, von potenziell steigenden Preisen zu profitieren. Das sind diejenigen, die zum richtigen Zeitpunkt Salat liefern können, wenn es anderswo zu Rückschlägen im Salatanbau kommt."

Dabei spielt es bei BelOrta keine Rolle, ob ein Erzeuger auf dem Tagesmarkt oder über den Vorverkauf verkauft. "Wir bieten beides oder eine Kombination aus beidem. Die Auktionspreise liegen immer vorn. Gewächshaussalaterzeuger können also immer einen höheren Preis erzielen, wenn der Markt angespannt ist", schließt Benny. Ob dies der Fall sein wird, hängt jedoch von vielen Faktoren sowie von den individuellen Entscheidungen der einzelnen Erzeuger ab. So viel ist klar.

Benny Cuypers
BelOrta
 +32 15 55 11 11
benny.cuypers@belorta.be 
www.belorta.be  

René Simons
Veiling Zaltbommel
info@veiling-zaltbommel.nl  
www.veiling-zaltbommel.nl  

 

Rik Decadt
REO Veiling
+32 (0)51 231 211
rik.decadt@reo.be    
www.reo.be   

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet