Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kolumbianische Hass-Avocado-Exporte bis September mengenmäßig um 35% und wertmäßig um 63% gestiegen

In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 hat Kolumbien 69.629 Tonnen Avocado exportiert, das sind 35% mehr als die 51.565 Tonnen, die es im gleichen Zeitraum des Vorjahres ausgeführt hat.

Der Wert der Ausfuhren stieg stark an. Die Ausfuhren dieser Frucht beliefen sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 auf 96,28 Millionen Dollar. Im gleichen Zeitraum dieses Jahres stiegen sie um 63% auf 156,65 Millionen Dollar.

Jorge Restrepo, der Direktor von CorpoHass, sagte, das Land habe seinen ersten Container mit Avocados im Jahr 2009 verschifft. Heute, nur 12 Jahre später, ist dieses Produkt bereits eines der wichtigsten landwirtschaftlichen Exportprodukte des Landes.

Restrepo sagte, dass in den letzten vier Jahren sieben Märkte für die kolumbianische Hass-Avocado geöffnet wurden: die Vereinigten Staaten, Argentinien, China, Japan, Peru, Korea und Chile (das noch dabei ist, diese Öffnung für die kolumbianische Hass-Avocado zu ratifizieren). Offiziellen Angaben zufolge sind die wichtigsten Kunden Kolumbiens jedoch in Europa zu finden; tatsächlich liegen die sechs wichtigsten Bestimmungsländer der kolumbianischen Hass-Avocado in Europa.

Die Niederlande waren der wichtigste Bestimmungsort und erhielten zwischen Januar und September 37.024 Tonnen im Wert von 85 Millionen Dollar. Es folgten das Vereinigte Königreich mit 9.616 Tonnen und 22,7 Millionen Dollar und Spanien mit 8.221 Tonnen und 15,6 Millionen Dollar.
Belgien kaufte 4.538 Tonnen im Wert von 10,5 Millionen Dollar, Frankreich forderte 3.723 Tonnen im Wert von 8,7 Millionen Dollar und Deutschland kaufte 2.100 Tonnen für 4,7 Millionen Dollar.

Nach Angaben von CorpoHass ist die Zahl der Erzeuger in Kolumbien, die die Frucht zu Nebenprodukten wie Fruchtfleisch und Guacamole verarbeiten, gestiegen. Darüber hinaus sind sie innovativ und integrieren das Produkt in neue Linien, wie Frühstück, Snacks und Desserts.

Quelle: elcolombiano.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet