Gestiegene Kosten und niedrige Preise führen zu Demonstrationen der Erzeuger

"Polnische Äpfel sind derzeit die billigsten in Europa"

Die polnischen Apfelpreise sind so niedrig, dass es zu Demonstrationen kommt. Gestiegene Kosten wie Strom und Arbeit vertragen sich nicht gut mit den aktuellen Preisen und könnten nach Ansicht eines polnischen Apfelexporteurs dazu führen, dass Betriebe aufgeben müssen.

Insgesamt ist die polnische Apfelsaison in Bezug auf die Exportmengen gut gelaufen, sagt die Büroleiterin der Fruit-Group, Emilia Lewandowska: "Im September und Oktober haben wir viele Exporte für Langstreckentransporte durchgeführt. Der Export für Langstreckentransporte ist in diesem Jahr um 40% gestiegen. Für unser Unternehmen war die gesamte verkaufte Menge an Äpfeln, sowohl für den Export als auch für die lokale Nachfrage, um 30% höher als im September des Jahres 2020. Der Dezember steht vor der Tür, der normalerweise der stabilste Monat der Saison ist. Jahr für Jahr verkaufen wir in diesem Zeitraum ähnliche Mengen."

Die Preise für polnische Äpfel sind jedoch sehr niedrig, und die Branche ist mit dieser Situation nicht zufrieden, erklärt Lewandowska. "In dieser Saison sind die Preise sehr niedrig. Polnische Äpfel sind zu dieser Zeit die billigsten in Europa. Wir haben Erzeuger, die demonstrieren, weil es in unserer Branche eine allgemeine Unzufriedenheit mit der Saison gibt. Die Preise für Pflanzenschutzmittel, Strom und Arbeitskosten steigen. Wenn die derzeitige Situation zu lange anhält, wird sie zum Konkurs mehrerer Betriebe führen. Kurz gesagt, die derzeitigen Apfelpreise können die Rentabilität der Branche nicht gewährleisten.

Die asiatischen Märkte haben in diesem Jahr ein viel größeres Interesse an polnischen Äpfeln gezeigt, was sich durch die aktuellen Preise erklären lässt. "Was die Nachfrage anbelangt, so haben wir im Vergleich zum letzten Jahr eine höhere Nachfrage von Fernmärkten wie Indien und Vietnam festgestellt. Der Grund dafür ist einfach: In Polen sind die Preise derzeit niedriger als im Jahr 2020, so dass unsere Produkte für diese asiatischen Märkte interessanter sind. Was die Logistik betrifft, so gab es einige Probleme, aber nichts Wesentliches. Es gab eher Probleme mit der Verpackung der Produkte. In den Monaten September und Oktober war es schwieriger, Verpackungsmaterial zu bekommen." fasst Lewandowska zusammen.

Für weitere Informationen:

Emilia Lewandowska
Fruit-Group SP.z.o.o.
Tel: +48 603 303 488
Email: biuro@fruitgroup.pl
www.fruitgroup.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet