Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gorete Pinto-Teixeira, Lilot Früchte:

"Frankreich importiert dieses Jahr 60% weniger Passionsfrüchte"

Die Passionsfrucht aus Vietnam ist eine exotische Frucht, die an den Marktständen und den Supermarktregalen nicht mehr wegzudenken ist. Im diesem Jahr gab es jedoch erhebliche Lieferschwierigkeiten: Die importierten Mengen für den französischen Markt sind um 60% zurückgegangen. Wetter, Transport, Spitzen im Konsum, Lockdown und neues Saatgut sind alles Faktoren, die Gorete Pinto-Teixeira, Einkaufsdirektor bei Capexo in dieser beispiellosen Situation als Gründe anführt.

In Vietnam werden Passionsfrüchte immer knapper
Das erste Problem, mit dem die Importeure zu kämpfen hatten, war ein Rückgang der verfügbaren Angebotschargen von Passionsfrüchten. Dies ist seit April 2021 zu spüren. Die Ursache? Das chinesische Fest Quingming (dem Totengedenkfest) generierte eine ungewöhnlich hohe Nachfrage, wobei die Händler dort weniger anspruchsvoll bei der Auswahl der Produkte waren als die auf dem französischen Markt. Außerdem waren sie bereit, hohe Preise für Passionsfrüchte aus Vietnam zu zahlen. Das führte zu einem Mangel an Früchten für alle anderen Importeure.

Verschärft wurde diese Situation durch eine einige Monate zuvor getroffene Entscheidung der vietnamesischen Regierung, die Einfuhr von Passionsfruchtsamen aus Taiwan zu verbieten, um die Entwicklung von lokalem Saatgut zu fördern und die Importabhängigkeit des Landes zu verringern. Die lokalen vietnamesischen Passionsfruchtsamen sind jedoch nicht von so guter Qualität und leistungsschwächer im Vergleich zu den taiwanesischen Samen. Das führte im Jahr 2021 zu weniger neuen Passionsfruchtplantagen.

Darüber hinaus wirkte sich die Witterung katastrophal auf die Plantagen aus, da sie von Juli bis Oktober mit sintflutartigen Regenfällen, Orkanen und Stürmen zu kämpfen hatten. Das hat zu erheblichen Ertragsverlusten geführt und auch die Lagerfähigkeit der Früchte im Laufe der Zeit stark beeinträchtigt.

Die Corona-Krise wirkt sich auf das verfügbare Angebot und die Versorgung aus
Die vietnamesische Passionsfruchtsaison 2021 zeigt, dass die Covid-19-Krise noch lange nicht vorbei ist. Hô-Chi-Minh-Stadt wurde zwischen Juli und Oktober 2021 für drei Monate streng abgesperrt, was zu einer starken Reduzierung der verfügbaren Arbeitskräfte in den Plantagen und einem eingeschränkten Zugang zum internationalen Transport führte. Ein weiteres, derzeit auch sehr greifbares Problem ist die Tatsache, dass die Zahl der importierten Maracuja-Chargen im Vergleich zu den ersten Monaten des Jahres 2021 um 60% gesunken ist.

Die Pandemie hat zudem auch der Transportkapazität einen heftigen Schlag versetzt. Bis vor kurzem bot nur eine Fluggesellschaft eine schnelle Verbindung zwischen Vietnam und Frankreich an. Nachdem die Zahl der Flugzeuge für die Luftfracht reduziert wurde, müssen die Importeure einen hohen Frachtpreis zahlen.

Der Anstieg der Frachtraten wirkt sich auf den Verkaufspreis aus
Es ist der Höhepunkt einer ohnehin schon komplexen Situation: Während der drei Monate des Lockdowns in Vietnam blieben viele Waren in den Häfen stecken und und Händler fielen schließlich auf den Luftverkehr zurück. Das hat im Zeitraum März bis September 2021 zu einem starken Anstieg (um 15%) des Luftfrachtaufkommens zwischen Vietnam und Frankreich geführt.

Die jüngste Erhöhung der Frachtrate auf 3,5 USD/kg ist bereits ausschlaggebend für den Import von Maracuja und an dieser Situation wird sich auch in den kommenden Wochen nichts ändern.

Für mehr Informationen:Gorete Pinto-TeixeiraLilot Fruits – Capexogorete.pinto@capexo.fr 


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet