Erin Chen, Juxian Taiyuan Foodstuffs Co., Ltd., China:

In dieser Saison ist der chinesische Marktpreis für Bio-Ingwer ungefähr derselbe wie für normalen Ingwer

In dem Bestreben, den Vorteil zu nutzen, als Erster auf dem Markt zu sein, haben einige Exporteure im vergangenen Jahr Ingwer früher als üblich geliefert. Jetzt, wo die neue Saison begonnen hat und die Ernte bereits vorbei ist, haben es die Exporteure nicht eilig, den Markt zu beliefern. Sie lassen den Ingwer in Lagerhäusern reifen. Der Manager Chen von Juxian Taiyuan Foodstuffs sprach kürzlich über die aktuellen Bedingungen auf dem chinesischen Ingwermarkt.

Chen erläuterte zunächst die Bedingungen in den Ingweranbaugebieten. "In dieser Saison ist die Qualität des Produkts ausgezeichnet und der Ertrag ist um etwa 40% gestiegen, aber die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten waren außergewöhnlich. Die kalten Temperaturen kamen in diesem Jahr recht früh. Da die Ernte größer als üblich ausfiel, befand sich ein Teil des Ingwers noch auf dem Feld, als die Temperaturen sanken, was zu Frostschäden führte. Man schätzt, dass etwa 20% der Ernte betroffen sind. Das bedeutet, dass der tatsächliche Ertrag in diesem Jahr nur um 20% gestiegen ist."

Der Ingwerexport der letzten Saison wurden bereits eingestellt. "Unsere Exporte sind im Vergleich zu den Vorjahren um 30% zurückgegangen, und das ist auf die Pandemie zurückzuführen. Die Seefrachtpreise haben sich fast verzehnfacht, und einige unserer Kunden in Übersee konnten sich das nicht leisten und haben deshalb ihre Importe reduziert. Die Transportkosten auf den Strecken zwischen Brasilien und Europa betragen nur ein Drittel der Kosten zwischen China und Europa, so dass Importeure, die sich die steigenden Transportkosten nicht leisten konnten, ihren Import aus China reduzierten und sich stattdessen auf Brasilien konzentrierten", so Chen. "Im vergangenen Jahr blieb der Exportpreis für Ingwer niedrig, die Transportkosten stiegen und die Nachfrage aus Übersee blieb schwach. Deshalb waren wir ständig kurz davor, Geld zu verlieren. Aber wir haben weiterhin Ingwer exportiert, um die guten Beziehungen zu unseren Kunden zu pflegen."

Der Einkaufspreis in den Anbaugebieten liegt derzeit bei etwa 0,14 €/0,5 kg für normalen Ingwer. Das ist ein Drittel des Preises vom letzten Jahr. Frischer Ingwer wird demnächst in großen Mengen auf den Markt kommen. Auf die Frage, wie sich der Markt entwickelt, antwortete Chen: "Der Ingweranbau hat zugenommen, aber der Preis bleibt niedrig und die Nachfrage auf dem Markt ist so schwach, dass der Preis noch weiter fallen wird. Ich rechne damit, dass der Preis noch niedriger sein wird, wenn die Verkaufssaison beginnt."

Die Marktnachfrage nach Bio-Ingwer ist etwas stärker als die Marktnachfrage nach normalem Ingwer. Für Bio-Ingwer ist jedoch eine umfassende Zertifizierung erforderlich, was bedeutet, dass die Erzeuger viel mehr in den Anbau von Bio-Ingwer investieren müssen als in den Anbau von normalem Ingwer. Außerdem machen die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf einigen Feldern eine Bio-Zertifizierung für die Landwirte unmöglich. Deshalb weigern sich die meisten Unternehmen, Zeit und Geld in den Anbau von Bio-Ingwer zu investieren. So bleibt der Export von Bio-Ingwer begrenzt. Juxian Taiyuan Foodstuffs besitzt in Shandong und Guangxi Bio-Ingwerplantagen mit einer Fläche von 53 Hektar. Ihr Kundenstamm hat sich jedoch erweitert und die Nachfrage nach Bio-Ingwer ist gestiegen. Deshalb hat Juxian Taiyuan Foodstuffs in diesem Jahr die Anbaufläche für Bio-Ingwer mit zusätzlichen Bio-Ingwerbauern in Dalian verdoppelt.

"Unsere Erträge in Guangxi und Dalian sind in diesem Jahr gestiegen. Das größte Problem bleibt jedoch das niedrige Preisniveau. In der Vergangenheit war der Preis für Bio-Ingwer um ein Vielfaches höher als der für normalen Ingwer. In diesem Jahr ist der Preis für Bio-Ingwer nur 0,02 €/0,5 kg höher als der Preis für normalen Ingwer. Hinzu kommen die Exportkosten, und der Marktvorteil des Bio-Ingwers ist in diesem Jahr fast vollständig verschwunden."

Juxian Taiyuan Foodstuffs wurde 1999 gegründet. Das Unternehmen ist auf den Export von Ingwer spezialisiert. Sie exportieren ihren Ingwer hauptsächlich nach Europa und Nordamerika. Das Unternehmen ist nach GAP, GRASP, BRC, SMETA, EU-Bio und USDA-Bio zertifiziert. "Wir vertrauen weiterhin auf die Basis des Ingwerexports, aber in den letzten Jahren haben wir unser Geschäft auch auf den Export von Tiefkühlgemüse ausgeweitet. Die europäische Qualitätskontrolle von chinesischem Tiefkühlgemüse ist sehr streng. Die meisten unserer europäischen Kunden importieren normales Tiefkühlgemüse aus China, aber einige von ihnen importieren auch Bio-Tiefkühlgemüse. Kunden in England, den Niederlanden und Deutschland können sich die relativ hohen Preise während der Pandemie leisten, andere Kunden jedoch nicht. Anhand des Auftragsvolumens, das wir erhalten, sehen wir, dass wir hauptsächlich treue Kunden und nur sehr wenig neue Abnehmer beliefern", so Chen.

Für weitere Informationen:
Erin Chen - Manager
Juxian Taiyuan Foodstuffs Co., Ltd.
+86 18210938299
jxtyfood@hotmail.com
www.jxtyfood.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet