Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Giacomo Galdiero, A.O.P. Luce, Italien:

"Es ist das Jahr der Kaki"

Die Kakisaison beim italienischen A.O.P. Luce hat Ende September begonnen. Im Angebot sind die Sorten Kaki Tipo, Kaki Vaniglia und seit dieser Woche auch die Rojo Brillante, die bis Februar erhältlich ist. "Es ist das Jahr der Kaki, deren Erträge um 30% höher sind als im letzten Jahr. Die Nachfrage ist groß und die Preise liegen etwa 15% über dem Durchschnitt", sagt Geschäftsführer Giacomo Galdiero.

Der Anbau von Kakis ist eine kleine Nische für A.O.P. Luce und gleichzeitig die Vervollständigung des Herbstsortiments des Unternehmens.

Die Kaki Vaniglia ist ein typisches Erzeugnis der Region Kampanien und zeichnet sich durch extreme Süße aus. "Sie wird vor allem in Süditalien konsumiert, obwohl sie auch in einigen Geschäften im Piemont, in der Lombardei und in Ligurien gut angenommen wird. In diesem Jahr ist die Qualität hervorragend und die Ernte wird bis Dezember reichen."Kaki Vaniglia 

Die Vaniglia Kaki ist eine traditionelle, alte Sorte aus Kampanien, die sich durch ihre dünne, gelb-orangefarbene Schale und ihr sehr festes, knackiges, süßes Fruchtfleisch mit Vanillegeschmack auszeichnet, woher sie auch ihren Namen hat. Im Gegensatz zu anderen Kakis kann sie sofort nach dem Pflücken verzehrt werden. Wenn die Frucht reif ist, kann der Zuckergehalt dunkle Flecken auf der Schale verursachen, die wie Spinnweben aussehen. Dies ist keineswegs ein Mangel, sondern eine Besonderheit dieser Kakifrucht. A.O.P. Luce verkauft sie lose oder in 4er-Schalen, die auch eine kleine Informationsbroschüre enthalten.

Die meisten Kakis können nicht unmittelbar nach der Ernte verzehrt werden. Sie müssen reifen, um ihren Tanningehalt zu verlieren. Nach der Reifung bildet sich Zucker, der die Frucht sehr süß macht.

"Das Fruchtfleisch dieser Sorte ist sehr weich, fast cremig, und die Schale hat eine orangefarbene, ins Rote gehende Farbe. Wir verkaufen sie notwendigerweise verpackt, weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften nicht lose verkauft werden kann."

A.O.P Luce verpackt die Früchte à vier Stück in einem schwarzen Körbchen und einem durchsichtigen Deckel, der mit einer Pappbanderole versehen ist, um zu zeigen, dass die Früchte leicht mit einem Löffel gegessen werden können.

"Wir wollen den Anbau und die Vermarktung der Rojo Brillante ausweiten, weil wir festgestellt haben, dass sie für unsere Region sehr geeignet ist und eine gute Alternative zum Anbau von Steinobst darstellt. Der Verkauf beginnt in Woche 47 und wird bis Februar fortgesetzt. Da diese Sorte einen globalen Markt hat, ist es unser Bestreben, in Zukunft auch Handelspartnerschaften mit anderen Ländern einzugehen."

Die Königin des Herbstes ist und bleibt der Melannurca-Apfel. "Wir befinden uns im letzten Bearbeitungszyklus. Die Äpfel liegen auf einem Beet, werden viel gewendet, und wir erwarten, dass wir bis in die ersten zehn Tage des Dezembers weiter machen. Während in den vergangenen Jahren die Rotfärbung der Äpfel in den Obstplantagen in der Regel Mitte November abgeschlossen war, dauert sie in diesem Jahr noch an, was zum Teil auf den späten Saisonbeginn und die Verzögerung der Reifung durch Regen zurückzuführen ist. Aber die Ernte ist wieder normal und wir haben die Apfelplantage auf 6 Hektar erweitert."

Zu den Herbstprodukten von A.O.P Luce gehören auch wunderbare Granatäpfel, die derzeit eine Durchschnittsgröße von 400-500 Gramm haben. Der Konsum ist in diesem Jahr nicht in Schwung gekommen, und der Umsatz ist gering.

Was das Herbstgemüse betrifft, so sind Salat, Mangold, Chicorée und Grünkohl die wichtigsten Vertreter. "Palmkohl wurde bereits im letzten Jahr in das Sortiment aufgenommen, aber angesichts des Feedbacks der letzten Saison hat sich A.O.P. Luce in diesem Jahr mehr Mühe gegeben und die zusätzlichen 20 Hektar für diese Kultur verwendet. Der Konsum hat sich vom toskanischen Regionalismus gelöst und wird in allen Regionen Italiens geschätzt, so dass sich die Nachfrage dem Angebot anpasst", so Felice Petrillo, Präsident von Aop Luce.

"Die Überproduktion von Salat aus allen Regionen Italiens führt zu einer Verlangsamung des Marktes, der das gesamte Angebot nicht aufnehmen kann. A.O.P. Luce verarbeitet nur geringe Mengen, da die Produktion im Dezember in vollem Umfang anlaufen wird, wenn in anderen Regionen weniger zur Verfügung steht. Bei den Tomaten befinden wir uns in der letzten Phase der Saison. Wir haben sehr gute Ergebnisse mit Piccadilly-Kirsch- und Datterino-Tomaten erzielt. In dieser letzten Phase sind die Preise und der Bedarf niedrig: Der Markt ist vor einigen Wochen zusammengebrochen."

Für weitere Informationen:
Giacomo Galdiero
A.O.P. LUCE
info@aopluce.com 
www.aopluce.com    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet