Günstiger Moment für Italien:

Verbrauch, Preise und Neuanpflanzungen bei Kakis steigen

Die italienische Saison für Kakis hat vor einigen Wochen begonnen - die Erzeuger sind zufrieden, sowohl was die Produktion als auch was die Vermarktung angeht, und die Ware verkauft sich gut. "Die Qualitäten sind ausgezeichnet und die Früchte färben sich 10-15 Tage früher als in den Vorjahren, dank der beträchtlichen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht im Oktober (bis zu 10°C in einigen Gebieten)", erklärt Vito Vitelli, Agronom und Gründer des Circuito Melotto.

"Rojo Brillante"-Kakis mit ausgezeichneten Qualitäten, die in der Region Metaponto und Caserta bereits Ende Oktober erntereif waren.

"Die Preise sind von durchschnittlich 0,40€/kg im Jahr 2020 auf derzeit 0,60€/kg gestiegen. Der Verbrauch steigt, und es werden neue Obstbäume gepflanzt. Spanien war schon immer ein Konkurrent, da es zu der aggressiven Handelspolitik und dem Abwärtsdruck beigetragen hat, die dazu geführt haben, dass die an die Erzeuger gezahlten Notierungen von 0,35-0,40€/kg vor sechs/sieben Jahren auf derzeit 0,20-0,25€/kg gesunken sind (und 2019 sogar nur noch 0,08-0,10€/kg). In den letzten 20 Jahren hat das Land nur seine Kakipflaumenproduktion erhöht, was zu einem Überangebot und einem Rückgang der Notierungen geführt hat."

Die Weiße Fliege ist eines der Probleme der spanischen Kakis.

"Eine physiologische Krise und die Monokultur haben zu einer Reihe von Problemen geführt (z. B. Weiße Fliege und Planococcus). Als wäre das nicht genug, wurden Ende September einige Anbaugebiete in Spanien von Wolkenbrüchen und Hagelstürmen heimgesucht, die viele Rojo Brillante-Produktionen beschädigten und den Saisonstart nach Jahren, in denen die Erträge bereits beeinträchtigt waren, noch schwieriger machten."

Rechts: Planococcus sp. (Zitrus-Mehlkäfer)

"Spanische Erzeuger, vor allem diejenigen mit mittlerem Niveau, die bereits mit niedrigen Gewinnspannen arbeiten, haben begonnen, Pflanzen zu roden, um sich auf andere Produktionen wie Zitrusfrüchte zu konzentrieren. Daher könnte es ein guter Zeitpunkt für Italien sein, in die Kakipflaumenproduktion zu investieren. Was in Spanien passiert ist, sollte uns nicht zu der Annahme verleiten, dass wir den Kakianbau nicht mehr fördern sollten, denn es geht darum, den Erntekalender von Oktober bis Januar zu verlängern und die Ware dann mit geeigneten Nachernte- und Kühllagerungstechniken bis März verfügbar zu machen."

Die italienischen Erzeuger haben in den letzten Jahren großes Interesse am Kaki-Anbau gezeigt. Es wird die Möglichkeit geprüft, die Ernte mit speziellen Techniken in einer mit Netzen geschützten Umgebung bis Januar zu verlängern.

"Wir sollten betonen, dass Spanien rund 20.000 Hektar für die Produktion von Rojo Brillante investiert hat, während Italien derzeit kaum 3.000 Hektar erreicht. Wir brauchen immer noch Obstplantagen, um die inländische Nachfrage zu decken, da es keine Invasion ausländischer Produkte mehr geben wird, die im Großhandel für weniger als einen Euro verkauft werden. Was die Türkei betrifft, so wurden bisher etwa 1.000 Hektar erreicht, aber das scheint keine besondere Bedrohung für Italien zu sein, da das Land vor allem an den arabischen und osteuropäischen Märkten interessiert ist."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet